Stipendiaten und Preisträger 

Zuletzt geändert am 1. Mai 2017

Das diesjährige Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern für Übersetzerinnen und Übersetzer geht an unsere Kollegin Michaela Meßner. [Ausführliche Pressemitteilung]

Karl-Ludwig Wetzig wurde mit dem Übersetzerstipendium 2017 des Landes Niedersachsen ausgezeichnet. [Näheres]

Den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Übersetzung“ erhält 2017 Eva Lüdi Kong, die das Buch "Die Reise in den Westen" für den Reclam Verlag aus dem Chinesischen übertrug. Der von einem unbekannten Autor verfasste, rund 400 Jahre alte und über 1000 Seiten dicke Text sei das wohl populärste Buch der chinesischen Literatur, sagte Juror Burkhard Müller. Jeder Chinese kenne den Affenkönig - und was deutschen Lesern fremd bleibe, erkläre Lüdi Kong in einem umfangreichen Apparat.

Der Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW geht in diesem Jahr an die in Berlin lebenden Literaturübersetzer Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel für ihre Neuübersetzung von Raymond Queneaus „Stilübungen“. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen vergeben. Zugleich würdigt der Preis das übersetzerische Lebenswerk von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel.
Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2017 der Kunststiftung NRW geht an den in Markkleeberg lebenden Übersetzer Thomas Weiler für die Übersetzung des Romans Paranoia des weißrussischen Autors Viktor Martinowitsch, erschienen 2014 im Verlag Voland & Quist. [Mehr auf den Seiten des EÜK Straelen]

Das elfte Zuger Übersetzer-Stipendium in Höhe von 50.000 Schweizer Franken (46.550 Euro) geht an Eveline Passet (Berlin) für die Übersetzung der Tagebücher von Michail Prischwin. Die geplanten vier Bände erscheinen im Guggolz Verlag (Berlin). Den Zuger Anerkennungspreis (10.000 Franken) erhält Andreas Nohl (Augsburg). Er übersetzt für dtv die Werke von Edgar Allan Poe. [Näheres im Börsenblatt]

Die Übersetzerin Andrea Ott bekommt den mit 25.000 Euro dotierten Wilhelm-Merton-Preis für Europäische Übersetzungen 2016. Die Auszeichnung wurde am 19. Dezember im Frankfurter Römer überreicht. [mehr]

Der mit 20.000 Franken dotierte Basler Kulturpreis 2016 geht an den Literaturübersetzer Ulrich Blumenbach. Die Jury würdigt den Preisträger als einen der wichtigsten Vertreter seines Fachs in der deutschsprachigen Literaturszene, heißt es es in einer Regierungsmitteilung. Der Basler Kulturpreis, den unter anderem der Autor Alain Claude Sulzer, der Verleger Urs Engeler und der Literaturveranstalter Matthyas Jenny erhalten haben, geht damit zum ersten Mal an einen Übersetzer: eine Aufwertung dieses gern übersehenen und unterschätzten Berufsstandes.

Katharina Hinderer (Leipzig) und Claudia Marek (Salzburg) haben für ihre Übersetzungen aus dem Tschechischen den Susanna Roth Wettbewerb für junge NachwuchsübersetzerInnen gewonnen. [Weitere Informationen (auf Tschechisch)]

Jan Schönherr erhält einen der drei im Jahr 2016 vergebenen Bayerischen Kunstförderpreise im Bereich Literatur, insbesondere für seine Übertragungen der Romane “Angel Baby” von Richard Lange und “Freedom’s Child” von Jax Miller aus dem Englischen. Die Preise werden am 28. November 2016 in der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film durch Kunstminister Ludwig Spaenle überreicht.

Die Übersetzerin Anne Birkenhauer erhält in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds. Sie wird mit dem Preis für ihr Gesamtwerk geehrt, das deutsche Übersetzungen aus dem Hebräischen umfasst, teilte der Verein am Donnerstag in Darmstadt mit. Die Jury würdigte insbesondere ihre Übersetzung des 2016 erschienenen Romans «Kommt ein Pferd in die Bar» von David Grossman. Birkenhauer gebe in ihrer Übersetzung «den ständigen Wechsel der Tonlage mit blitzschnellen Sprüngen von kalkuliert klamaukhafter Komik zu bitterbösem Ernst und von vulgärem Gejohle zu entsetztem Schweigen» auf bewundernswerte Weise wieder.” Der Preis wird im Oktober 2016 offiziell auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. [Mehr]

Der mit 15.000 Euro dotierte Europäische Übersetzerpreis Offenburg geht 2016 an Andreas Ecke für seine besonderen Verdienste um Übersetzungen von niederländischer Literatur ins Deutsche. Den mit 5.000 Euro dotierten Entdeckerpreis erhielt die Schweizer Autorin, Redakteurin und Filmemacherein Jacqueline Crevoisier für ihre Übertragungen der "Bommel"-Bildererzählungen von Marten Toonder. Näheres dazu in der Badischen Zeitung unter sowie auf der Website Baden Online.

Die Autorin Shumona Sinha und ihre Übersetzerin Lena Müller werden dieses Jahr mit dem mit insgesamt 35.000 Euro dotierten Internationalen Literaturpreis für den Roman "Erschlagt die Armen!" (Edition Nautilus, 2015) ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 25. Juni in Berlin statt. [Details]

Das Übersetzerstipendium des Freistaats Bayern 2016 geht an Andrea O’Brien für ihre Übersetzung von Jonathan Evison “This Is Your Life, Harriet Chance!”. [Näheres]

Zum 24. Mal verleiht die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung während der kommenden Frankfurter Buchmesse ihre drei Übersetzerpreise 2016. Der mit 15.000 Euro dotierte Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2016 geht laut Mitteilung der Stiftung an Andreas Nohl "für seine exzellenten Übersetzungen von englischsprachigen Klassikern", darunter etwa Werke von Robert Louis Stevenson, Rudyard Kipling und Mark Twain, namentlich die Neuübersetzung von "Tom Sawyer & Huckleberry Finn".
Kristof Magnusson erhält den Jane Scatcherd-Preis (10.000 Euro) für seine "hervorragenden Übertragungen aus dem Isländischen", von Einar Kárasons "Die Saga von Grettir"bis zu den Gedichten von Sigurbjörk Thrastardóttir.
Der Paul Scheerbart-Preis (5.000 Euro) geht in diesem Jahr an Christoph Ferber für seine Übersetzung des Lyrikbands "Was bleibt (wenn es bleibt)" von Eugenio Montale. [Mehr]

Frank Heibert erhält den mit 10.000 Euro dotierten Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis 2016. Sein "Mut zu außergewöhnlichen Lösungen, leuchtende Formulierungen und sein mitreißender sprachlicher Schwung", überzeugten die Jury. Der vielseitige Übersetzer, Autor und Dozent wird für sein übersetzerisches Gesamtwerk ausgezeichnet, vor allem aber für die Übersetzung der Erzählungen "Zehnter Dezember" von George Saunders (Luchterhand Verlag), so die Mitteilung der Preisstifter.Verliehen wird der Preis am 11. Juni im Rahmen des 13. Wolfenbütteler Gespräches. [Mehr]

Der mit 10.000 Euro dotierte Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft geht 2016 an Claudia Hamm. Die Preise werden im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises am 7. Oktober in Magdeburg verliehen. [Mehr]

Der Autor und Übersetzer Klaus-Jürgen Liedtke hat am 16. April für seine Übersetzungen aus dem Schwedischen den mit 5.000 Euro dotierten Mikael Lybeck-Preis 2016 erhalten. [Weitere Informationen]

Der Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung geht an Brigitte Döbert für ihre mitreißende und nuancierte Übersetzung von Bora Ćosićs Roman »Die Tutoren«. [Weitere Informationen]

Der mit 25.000 Euro dotierte Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW geht in diesem Jahr an die Literaturübersetzerin Brigitte Döbert für ihre Übersetzung des modernen Epos „Die Tutoren“ des serbischen Autors Bora Ćosić. Zugleich würdigt der Preis das übersetzerische Lebenswerk von Brigitte Döbert.
Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2016 der Kunststiftung NRW geht an die in Köln lebende Übersetzerin Christine Ammann für die Übersetzung von „Das verborgene Leben des Waldes“ des amerikanischen Autors David G. Haskell, erschienen im Antje Kunstmann Verlag 2015.
Der Preis wird am 8. Juni 2016 im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen durch die Generalsekretärin der Kunststiftung NRW Dr. Ursula Sinnreich überreicht. [Weitere Informationen]

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Anne Weber den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frühjahrstagung in Köthen (21.-23. April 2016) statt. Die Schriftstellerin und Übersetzerin Anne Weber erhält den Preis für ihre Übertragungen aus dem Französischen, darunter Werke von Georges Perros, Éric Chevillard und Pierre Michon. [Mehr]

Mit den beiden Österreichischen Staatspreisen für literarische Übersetzungen werden 2015 für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache (brasilianisches Portugiesisch) Marcelo Backes und für ihre Übersetzungen aus dem Griechischen ins Deutsche unsere aus Österreich stammende Kollegin Michaela Prinzinger ausgezeichnet.

Die drei Hamburger Förderpreise für literarische Übersetzungen 2015 gehen an:
Brigitte Große für ihre Übersetzung des Romans "Die Verflüchtigten" des französischen Schriftstellers Thomas B. Reverdy (erscheint im Frühjahr 2016 im Berlin Verlag)
Doris Kouba für ihre Übersetzung des Romans "Die Deutschen − Geographie eines Verlustes" (Balaena) von Jakuba Katalpa aus dem Tschechischen
Corinna Popp für ihre Übersetzung der Erzählung "Die Erde der Menschen" (Matrix Verlag) von Antoine de Saint-Exupéry
Die Preisverleihung findet am 7. Dezember 2015 statt. [Details]

Den Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis 2015 erhielten für ihre Übersetzungen:
Paula Hagemeier (in der Sparte “Bilderbuch” für Herr Schnuffels von David Wiesner)
Anne Braun (in der Sparte “Kinderbuch” für Der Träumer von Pam Muñoz Ryan [Text] und Peter Sis [Ill.])
Martina Tichy (Preis der Jugendjury für Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan)

Deutsch-Hebräischer Übersetzerpreis 2015

Ruth Achlama, Nitsa Ben-Ari und Yirmiyahu Yovel sind die ersten Träger des neu geschaffenen Deutsch-Hebräischen Übersetzerpreises. Ruth Achlama wird für ihre 2013 im Aufbau Verlag erschienenen Übersetzungen der Romane "1948" von Yoram Kaniuk und "Eine Wiener Romanze" von David Vogel ins Deutsche ausgezeichnet, Nitsa Ben-Ari für ihre hebräische Fassung von Goethes "Hermann und Dorothea", Yirmiyahu Yovel für seine hebräische Übersetzung der "Kritik der reinen Vernunft" von Immanuel Kant. [Pressemitteilung der Bundesregierung]

Wir gratulieren: Kristiane Lichtenfeld wird mit dem SABA-Literaturpreis für ihre Übersetzung des Romans “Der Garten der Dariatschangi” des georgischen Autors Otar Tschiladse (1933-2009) ausgezeichnet. [Weitere Informationen (PDF)]

Richard Barth erhält 2015 ein Münchner Literaturstipendium für seine Übersetzung des Buches „Bach: Music for the Castle of Heaven“ von John Eliot Gardiner. [Weitere Informationen]

Silke Kleemann erhält für ihre Übersetzungen des argentinischen Autors Ariel Magnus einen mit 3.000 Euro dotierten Kunstförderpreis des Bayrischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. [Pressemitteilung]

Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung an Uljana Wolf
Der mit 5.000 Euro dotierte Preis der Kulturstiftung Erlangen wird in diesem Jahr an die Lyrikerin und Übersetzerin Uljana Wolf verliehen. Sie nimmt die Auszeichnung am 28. August 2015 in der Erlanger Orangerie entgegen, die Laudatio auf Uljana Wolf hält die deutsch-japanische Autorin Yoko Tawada. [Mehr beim VS]

Der vom Deutschen Literaturfonds vergebene Paul-Celan-Preis für herausragende Übersetzungen ins Deutsche geht in diesem Jahr an Moshe Kahn. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vergeben. Näheres unter [Artikel des Börsenblatt]

Hinrich Schmidt-Henkel erhält den Eugen-Helmlé-Preis 2015. Hier die Dankesrede des Preisträgers (PDF) sowie die Laudatio von Florian Höllerer (PDF), außerdem ein Artikel des SR.

Der mit 20.000 Schweizerfranken und einem zweiwöchigen Arbeitsaufenthalt im Übersetzerhaus Looren dotierte Prix lémanique de la traduction wird dieses Jahr zum elften Mal verliehen und geht zu gleichen Teilen an die beiden Übersetzer Holger Fock (Epfenbach, Deutschland) und Jean-Yves Masson (Paris, Frankreich). [Pressemeldung (PDF)]

Der Internationale Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2015 geht an Amos Oz und seine Übersetzerin Mirjam Pressler. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 8. Juli, im Rahmen der Langen Nacht der Shortlist in Berlin statt. Der Internationale Literaturpreis ist mit 25.000 Euro für den Autor und 10.000 Euro für den Übersetzer dotiert. [Artikel des Börsenblatts]

Das Übersetzerstipendium des Freistaats Bayern erhält 2015 Birgit Leib für “La malédiction du bandit moustachu“ („Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen“) von Irina Teodorescu, der 2014 erschienen ist. [mehr]

Der Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher geht in diesem Jahr an den irischen Autor John Boyne für den Kinderroman So fern wie nah und an die beiden Übersetzerinnen Brigitte Jakobeit und Martina Tichy. [Pressemeldung]

Straelener Übersetzerpreis 2015

Der niederländische Literaturübersetzer Gerrit Bussink wird mit dem Straelener Übersetzerpreis 2015 der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. Die Niederländerin Anne Folkertsma erhält den Förderpreis 2015 zum Straelener Übersetzerpreis.
Der Preis wird am 18. Juni 2015 im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen durch den Präsidenten der Kunststiftung NRW Dr. Fritz Behrens überreicht. Die Laudatio hält der Autor Uwe Timm. [Details]

Christoph Martin Wieland-Übersetzerpreis 2015 für Ulrich Pröfrock

Der Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e.V. hat den mit 12.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr erstmals für die Übersetzung eines Comics oder einer Graphic Novel ausgeschrieben.
Darüber hinaus hat die Jury die Übersetzungsleistung von fünf weiteren Einreichungen hervorgehoben: Tina Hohl und Heinrich Anders: Jimmy Corrigan – der klügste Junge der Welt (Chris Ware), Jan Dinter: Don Quixote (Rob Davis), Dirk Schweiger und Daniela Seel: Bohnenwelt (Larry Marder), Johanna Wais: Meine Tassen im Schrank (Ellen Forney) und Yvonne Gerstheimer: Billy Bat (Naoki Urasawa und Takashi Nagasaki). [Details]

Übersetzerpreise der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung

Der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis (€ 15.000) geht dieses Jahr an Hainer Kober. Er hat zahlreiche bedeutsame erzählende Sachtexte aus den unterschiedlichsten Themenbereichen mit ebenso viel literarischem Feingefühl wie Akribie und Fachkenntnis in ein herausragendes Deutsch übertragen. Darunter u.a. Bücher von Oliver Sacks, Stephen Hawking, Antonio Damasio und John Keegan.
Moshe Kahn erhält den Jane Scatcherd-Preis (10.000 €) für seine Übersetzung von Stefano d'Arrigos „Horcynus Orca“.
Den Paul Scheerbart-Preis (€ 5.000) erhält in diesem Jahr Rainer G. Schmidt, Übersetzer und Lyriker, für seine Übersetzung „Ausgewählter Gedichte“ von Wallace Stevens. [Pressemitteilung (PDF)]

Den Übersetzerpreis der Stadt München, der alle drei Jahre verliehen wird und mit 10.000 Euro dotiert ist, erhält in diesem Jahr Melanie Walz. Die Preisverleihung findet am 10. Juni 2015 im Literaturhaus München statt. Näheres unter www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-uebersetzer-preis-fuer-melanie-walz-1.2443371.

Der britische Autor Frank Cottrell Boyce erhält den James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur 2015. Außerdem wird sein Übersetzer ins Deutsche, Salah Naoura, geehrt, teilt die Internationale Jugendbibliothek in München mit. Die Preisverleihung findet am 2. Juli 2015 statt. Näheres unter www.boersenblatt.net/artikel-james_kruess_preis_2015_an_frank_cottrell_boyce.958603.html?nl=newsletter20150429.

Der alle drei Jahre verliehene, mit 10.000 Euro dotierte Übersetzerpreis der Stadt München geht 2015 an Melanie Walz. Die öffentliche Preisverleihung findet am 10. Juni 2015 im Münchner Literaturhaus statt. Näheres unter www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-uebersetzer-preis-fuer-melanie-walz-1.2443371.

Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse für Mirjam Pressler

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2015 in der Kategorie Übersetzung geht an Mirjam Pressler. Sie wurde für ihre Übersetzung des Romans „Judas“ von Amos Oz ausgezeichnet. "Mit kunstvoller Zurückhaltung trifft Mirjam Pressler den Ton dieses großen Erzählers und macht seine schroffe Wärme auch auf Deutsch spürbar", hieß es in der Begründung der Jury. Mit ihrer Kunst der literarischen Übersetzung habe sie einen Ton gefunden, der sowohl das "kammerspielartige" wie auch große Geschichten transportiere. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. [www.preis-der-leipziger-buchmesse.de]
Mirjam Pressler hat ca. 300 Bücher aus dem Hebräischen, Niederländischen und Englischen übersetzt und ist auch eine bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin.

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2015

Moshe Kahn erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für die herausragende Übersetzung eines italienischen Werks ins Deutsche − und Ragni Maria Gschwend wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Der Förderpreis geht an Julia Dengg. Die Preisverleihung findet am 23. März in Berlin statt. Näheres unter www.boersenblatt.net/867024/.

Else Otten Übersetzerpreis 2014 für Bettina Bach und Rainer Kersten

Die Jury des Else Otten Übersetzerpreises hat beschlossen, den Preis 2014 zwei Übersetzern zu verleihen: Bettina Bach für ihre Übersetzung von Hotel Linda von Arjan Visser, im Februar 2014 unter dem Titel Der blaue Vogel kehrt zurück erschienen bei Deutscher Taschenbuch Verlag in München, und Rainer Kersten für seine Übersetzung von De laatkomer von Dimitri Verhulst, im April 2014 erschienen als Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau bei Luchterhand Verlag in München. Näheres unter www.letterenfonds.nl und www.vfl.be.

Unsere Kollegin Angela Plöger, die seit Jahrzehnten finnische Literatur ins Deutsche übersetzt, hat 2014 gleich zwei namhafte Auszeichnungen erhalten: zum einen den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Literaturstiftung des finnischen Verlags Werner Söderström OY und zum anderen den mit 15.000 Euro dotierten staatlichen finnischen Übersetzerpreis. Wir gratulieren herzlichst!

Anne Birkenhauer erhält den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung Anne Birkenhauer für ihre vielfältigen Übertragungen aus dem Hebräischen, vor allem der Werke von Dan Pagis und David Grossman sowie Aharon Appelfeld, Gabriela Avigur-Rotem oder Chaim Be’er. Der Preis wird während der nächsten Frühjahrstagung der Deutschen Akademie verliehen, die vom 14. bis 17. Mai 2015 in London stattfinden wird. [mehr]

Den Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis 2014 erhielten für ihre Übersetzungen:
Tobias Scheffel (in der Sparte „Bilderbuch“ für Akim rennt von Claude K. Dubois)
Ilse Layer (in der Sparte „Jugendbuch“ für Wie ein unsichtbares Band von Inés Garland)
André Mumot (Preis der Jugendjury für Wunder von Raquel J. Palacio)
Angelika Kutsch (Sonderpreis für das Gesamtwerk Übersetzungen)

Der Paul-Celan-Preis 2014 geht an Gerhard Meier für sein Gesamtwerk, das Übersetzungen aus dem Französischen und Türkischen umfasst, darunter Werke von Amin Maalouf, Ahmet Hamdi Tanpınar, Murath Mungan, Yasar Kemal und Sait Faik. Besonders würdigte die Jury seine Übersetzungen von Werken des Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk, in denen es ihm "auf bewundernswerte Weise" gelungen sei, "die stilistische Eleganz dieses Autors auch im Deutschen zu wahren". Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird am 9. Oktober um 18 Uhr im Lesezelt der Frankfurter Buchmesse vergeben. Die Laudatio hält Lucien Leitess (Leiter des Unionsverlags in Zürich). [mehr]

Den Brücke Berlin Literatur- und Übersetzerpreis 2014 erhalten der ukrainische Autor Serhij Zhadan und seine Übersetzer Sabine Stöhr und Juri Durkot für "Die Erfindung des Jazz im Donbass", erschienen 2012 in deutscher Übersetzung bei Suhrkamp. [mehr]

Der Internationale Gontscharow-Preis für Literatur in der Kategorie „Erbe I. A. Gontscharows: Forschungen und Verbreitung der Gedankenwelt Gontscharows“ wird 2014 der Slawistin Vera Bischitzky, Berlin, für das hohe Niveau der Übersetzung des Romans „Oblomow“ (Hanser Verlag, 2012) sowie für die weltweit erste Übersetzung der Briefe I. A. Gontscharows an E. W. Tolstoi, „Herrlichste, beste, erste aller Frauen“ (Aufbau Verlag, 2013) verliehen, insbesondere auch für ihre wissenschaftlichen Kommentare zu den beiden Werken, die auf einem umfassenden Studium der Fakten zu Leben und Werk I. A. Gontscharows basieren, sowie für die umfangreiche Popularisierung seines Werks in den deutschsprachigen Ländern.
Die Zeremonie der Preisverleihung findet jeweils in der Woche des Geburtstags I. A. Gontscharows (am 18. Juni) in seiner Heimatstadt Uljanowsk-Simbirsk statt, in diesem Jahr am 21. Juni 2014.

Kathy Acker Award 2014 für Jürgen Schneider

Der Kathy Acker Award 2014 geht in der Kategorie “Translation” an Jürgen Schneider, der u. a. Anne Enwright, Seamus Heany und Sean McGuffin ins Deutsche übersetzt hat. [mehr]

Eveline Passet erhält den Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2014. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird ihr am 19. Oktober 2014 in Hamburg verliehen. [mehr]

Übersetzerpreise der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung 2014

Der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis geht in diesem Jahr an Bettina Abarbanell für ihre herausragenden Übersetzungen aus dem Englischen. Paul Berf erhält den Jane Scatcherd-Preis für seine kongeniale Übersetzung des Romanprojekts des norwegischen Autors Karl Ove Knausgård. Den Paul Scheerbart-Preis erhält in diesem Jahr Stefan Weidner für seine Übertragung der Lyrik des Syrers Adonis. [Vollständiger Text der Pressemitteilung]

Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis 2014 an Hans-Christian Oeser

Der Helmut-M.-Braem-Preis, der vom Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e.V. im zweijährigen Turnus verliehen wird, geht 2014 an Hans-Christian Oeser, den renommierten Übersetzer literarischer Werke aus dem Englischen, für seine Übersetzung von Mark Twains umfangreichem Werk Meine geheime Autobiographie, erschienen im Aufbau Verlag.

Der Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung für das Jahr 2014 geht an Robin Detje für seine bei Suhrkamp erschienene Übersetzung von William T. Vollmanns Roman “Europe Central” (aus dem amerikanischen Englisch). [Pressemeldung der Leipziger Buchmesse]

Der US-amerikanische Autor Nicholson Baker und sein Übersetzer Eike Schönfeld erhalten den mit 20.000 Euro dotierten Internationalen Hermann-Hesse-Preis 2014, wie die Calwer Hermann-Hesse-Stiftung mitteilt. [mehr]

Der Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2014 zeichnet erstmals zu gleichen Teilen zwei Übersetzer aus dem brasilianischen Portugiesisch aus: Marianne Gareis für ihre Übersetzung des Romans "Dom Casmurro" von Joaquim Maria Machado de Assis - und Michael Kegler für seine Übertragung von "Es waren viele Pferde", einer 'literarischen Installation' von Luiz Ruffato. Den seit 2012 neben dem Hauptpreis verliehenen Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis erhält 2014 Heike Flemming für ihre fulminante Übersetzung des Romans "Esti" von Péter Esterházy. [Näheres auf den Seiten des EÜK Straelen]

Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2014

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2014 an Sabine Stöhr für ihre Übertragungen aus dem Ukrainischen. Unter anderem hat sie den Werken von Juri Andruchowytsch, Ljubko Deresch und Serhij Zhadan ihre deutsche Sprachgestalt gegeben. Den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland erhält die serbische Übersetzerin und Publizistin Drinka Gojković. Die jeweils mit 15.000 Euro dotierten Preise werden am 24. Mai 2014 in Frankfurt/Oder im Rahmen der Frühjahrstagung der Darmstädter Akademie verliehen.

Im Rahmen des Schweizer Grand Prix Literatur 2014 ging der Spezialpreis für Übersetzung dieses Jahr an Christoph Ferber. Er übersetzt Texte aus dem Italienischen, Russischen, Französischen, Polnischen, und Bulgarischen. Ferber arbeitet für die "Neue Zürcher Zeitung" sowie an Lyrikanthologien der Verlage Suhrkamp, Schwabe und S. Fischer und war bis 2010 Lehrbeauftragter der Universität Catania. Er lebt in Sizilien. Die Geehrten erhalten einen Preis von je 40.000 Schweizer Franken (circa 32.800 Euro). Das Schweizer Bundesamt für Kultur vergibt dieses Jahr zum zweiten Mal die Schweizer Literaturpreise. Sie werden an Werke aus dem vergangenen Jahr verliehen.

Literaturpreis Albatros 2014

Die Günter Grass Stiftung Bremen vergibt den Literaturpreis Albatros 2014 an die US-Schriftstellerin Julie Otsuka und ihre deutsche Übersetzerin Katja Scholtz. Sie erhalten den mit 40.000 Euro dotierten Preis für den Roman "Wovon wir träumten" (mare).

Tarabya-Übersetzerpreise 2014

Den Hauptpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk erhalten Sezer Duru (vom Deutschen ins Türkische) und Ute Birgi-Knellessen (vom Türkischen ins Deutsche). Die Förderpreise gehen an Tanil Bora und Monika Demirel. Sami Türk erhält ein Arbeitsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin. Herzlichen Glückwunsch!

Die feierliche Preisverleihung findet am 26. Februar 2014 um 17 Uhr in der Türkischen Botschaft in Berlin (Tiergartenstraße 19-21) statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, mitzufeiern! Eine Anmeldung ist notwendig, Einzelheiten sind der Einladungskarte (PDF) zu entnehmen. [Informationen der Robert-Bosch-Stiftung zum Preis]

Europäischer Übersetzerpreis Offenburg an Christian Hansen und Matthias Strobel

Christian Hansen und Matthias Strobel erhalten den Europäischen Übersetzerpreis Offenburg 2014. Damit werden zwei "herausragende Literaturübersetzer und Protagonisten des spanisch-lateinamerikanischen Kulturaustausches" geehrt, so Edith Schreiner, Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg. Der mit 15.000 Euro dotierte Hauptpreis geht an Christian Hansen, der Förderpreis (5.000 Euro) an Matthias Strobel. Der gemeinsam von der Stadt Offenburg und der Hubert Burda Stiftung ins Leben gerufene "Europäische Übersetzerpreis Offenburg" will laut Medieninformation die "nicht zu unterschätzende Kulturleistung von Literaturübersetzungen und damit die immense Leistung von Literaturübersetzern in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung" rücken. Die Auszeichnung wird seit 2006 alle zwei Jahre vergeben.

Dänischer Übersetzerpreis an Peter Urban-Halle und Ulrich Sonnenberg

Der Dänische Übersetzerpreis (Dotierung: 15.000 Euro) geht in diesem Jahr wieder nach Deutschland - an Peter Urban-Halle und Ulrich Sonnenberg. Die Auszeichnung wird seit 2004 vom Dänischen Kunstrat gestiftet. Ulrich Sonnenberg, früher Verkaufsleiter bei Suhrkamp und Insel, arbeitet seit Anfang 2004 als Herausgeber und freier Übersetzer - etwa für die Werke von Hans Christian Andersen und Hermann Bang. Peter Urban-Halle lebt als Literaturkritiker und Übersetzer in Berlin und hat unter anderem Werke von Peter Høeg und Per Højholt ins Deutsche übertragen.

Bundesverdienstkreuz für Rosemarie Tietze

Rosemarie Tietze erhielt am 4. Oktober 2013 von Bundespräsident Joachim Gauck das Verdienstkreuz 1. Klasse. Dazu heißt es aus dem Bundespräsidialamt: "Ihre Übersetzungen haben Maßstäbe gesetzt. Rosemarie Tietze zählt zu den profiliertesten Übersetzerinnen russischer Literatur in Deutschland. Ihr übersetzerisches Werk reicht von Fjodor Dostojewski und Leo Tolstoi bis zu Andrej Bitow, dem bedeutenden russischen Schriftsteller der Postmoderne. Darüber hinaus hat sich Rosemarie Tietze mit Durchsetzungsvermögen und großer Überzeugungskraft dafür eingesetzt, dass sich die Übersetzungskultur in der Bundesrepublik Deutschland nachhaltig verbessert. Sie war Initiatorin, Mitgründerin und langjährige Präsidentin des Deutschen Übersetzerfonds, der ersten bundesweiten Förderinstitution speziell für Übersetzer. Rosemarie Tietze hat sich um den Berufsstand verdient gemacht, der uns erst den umfassenden Zugang zu den Werken der Weltliteratur verschafft."

Eugen-Helmlé-Preis an Jürgen Ritte

Am 9. September wurde zum 9. Mal der mit 10.000 € dotierte Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis verliehen. Wir gratulieren dem diesjährigen Preisträger Jürgen Ritte sehr herzlich. Jürgen Ritte übersetzt aus dem Französischen (u.a. Albert Cohen, Joseph Weltteil, Georges Perec, Hervé Le Tellier und Marcel Proust) und lebt in Paris, wo er als Professor für deutsche Literatur und interkulturelle Studien an der Université Sorbonne Nouvelle lehrt. [Dankesrede von Jürgen Ritte im Wortlaut (PDF)]

Übersetzerpreise der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung an Bernhard Robben, Alexander Nitzberg und Jan Wagner

Der mit 15.000 Euro dotierte Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis geht an Bernhard Robben, der für sein literarisches Lebenswerk auf dem Gebiet der Übersetzung aus dem Englischen gewürdigt wird, insbesondere für seine Übertragungen von Büchern Salman Rushdies, Ian McEwans, Peter Careys, Haneif Kureishis und Alain de Bottons.
Den mit 10.000 Euro dotierten Scatcherd-Preis erhält Alexander Nitzberg für seine fulminante Neuübersetzung von Michail Bulgakows Meisterwerk "Meister und Margarita" (Galiani Berlin).
Mit dem Paul Scheerbart-Preis (5.000 Euro) wird in diesem Jahr Jan Wagner ausgezeichnet. Die Stiftung würdigt damit seine sprachliche Präzision und sein Feingefühl für den hintersinnigen Witz der Lyrik des Briten Simon Armitage.
Die Preise werden während der Frankfurter Buchmesse 2013 verliehen.
Der VdÜ gratuliert aufs Herzlichste!

Frühjahrsstipendien 2013 des Deutschen Übersetzerfonds vergeben

Der DÜF hat 45 Stipendien in der Gesamthöhe von 165.000 € vergeben. Je nach Art und Umfang der Projekte bewegen sich die Stipendien zwischen 500 und 8.000 €. Die Namen der Stipendiaten sowie die Projekte finden Sie hier: http://www.uebersetzerfonds.de/presse/bin/presse.php?show=1371034850.

Übersetzerstipendium des Freistaats Bayern geht an Kristina Kallert

Die Regensburger Übersetzerin Kristina Kallert erhält das mit 6.000 € dotierte Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern. Damit wird erstmals eine Übersetzung aus dem Tschechischen mit dem Stipendium des Freistaats ausgezeichnet. Kristina Kallert bekommt es für die Erstübersetzung des Romans „Pole orná a válečná“ von Vladislav Vančura, zu Deutsch „Ackerland Schlachtfelder“. Das Stipendium wird am 1. Juli im Literaturhaus München verliehen. Wir gratulieren!
[Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst]

Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2013

Nikolaus Stingl erhält den mit 25.000 € dotierten Straelener Übersetzerpreis 2013 der Kunststiftung NRW. Ausgezeichnet wurde er für seine Übersetzung des Romans "Der Tunnel" von William Gass und für sein Lebenswerk. Den mit 5.000 € dotierten Förderpreis bekommt Ursel Allenstein für ihre Übersetzung des Romans "Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich" der norwegischen Autorin Kjersti A. Skomsvold. Der Preis wird am 12. Juni im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen übergeben. Wir freuen uns mit den Kollegen und gratulieren herzlich! [mehr]

Preis der Leipziger Buchmesse 2013 in der Kategorie Übersetzung

Folgende Übersetzungen wurden für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung nominiert:

Die Bekanntgabe der Juryentscheidung und die Preisverleihung fand am 14. März auf der Glashallenbühne der Leipziger Messe statt. Die diesjährige Preisträgerin ist Eva Hesse. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Johann-Heinrich-Voß-Preis 2013 an Wolfgang Kubin

Wolfgang Kubin, Sinologe und einer der profiliertesten Übersetzer aus dem Chinesischen, erhält in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung. Der Übersetzungspreis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung wird alljährlich zusammen mit dem Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland vergeben, den als Übersetzer zahlreicher deutscher Werke ins Estnische Mati Sirkel erhält. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am 18. Mai 2013 in Tartu/Estland statt. [mehr]

Übersetzerpreis der Stadt Wien 2012

Der seit 1993 alljährlich ausgeschriebene Preis zeichnet Übersetzerinnen und Übersetzer aus, die einen persönlichen Bezug zur Stadt Wien haben und noch am Beginn ihrer Berufslaufbahn stehen. Als Nachwuchsförderpreis ist er einzigartig im deutschen Sprachraum. Der mit 3.700 € dotierte Preis wird in diesem Jahr auf zwei Personen aufgeteilt. Die Preisträgerinnen sind Ingrid Fux für ihre Übersetzung von Briefen unter dem Titel "Meine sehr lieben Schwestern" von Clarice Lispector aus dem brasilianischen Portugiesisch und Ruth Altenhofer für die Übersetzung von Briefen Marina Zwetajewas und Boris Pasternaks aus dem Russischen. Herzlichen Glückwunsch den Ausgezeichneten!

Preisträger für Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis 2012 benannt

Mit dem Preis für eine herausragende Übersetzung eines italienischen Werkes ins Deutsche wird posthum der kürzlich verstorbene Hartmut Köhler für seine Prosaübertragung von Dantes "Divina Commedia" ausgezeichnet. Den Preis für sein Lebenswerk erhält Burkhart Kroeber, den Nachwuchspreis Mirjam Bitter. Herzlichen Glückwunsch!
Die Preisverleihung findet am 13. Mai im Berliner Bode-Museum statt. [mehr]

Zuger Übersetzerstipendium 2013 an den Cărtărescu-Übersetzer Ferdinand Leopold

Ferdinand Leopold erhält für seine Übersetzung von Mircea Cărtărescus Abschlussband der "Orbitor"-Trilogie – "Der rechte Flügel" – das mit 50.000 Schweizer Franken dotierte Zuger Übersetzer-Stipendium. Es wird am 26. Mai in Zug überreicht. Ferdinand Leopold, geboren 1960 in Bukarest, studierte in Heidelberg Indologie, Philosophie und Theologie. Er lebt in Hamburg und übersetzt vor allem aus dem Rumänischen und dem Französischen. Zu den von ihm übertragenen Autoren zählen E.M. Cioran, Mircea Eliade, Philippe Broussard, Marco Pasi und Mircea Cărtărescu. Herzlichen Glückwunsch!

Else-Otten-Übersetzerpreis 2012

Den Else-Otten-Übersetzerpreis 2012 für die beste Übersetzung aus dem Niederländischen ins Deutsche erhält Christiane Kuby für die Übersetzung des Romans "Götterschlaf" von Erwin Mortier. Christiane Kuby lebt in Amsterdam und hat in den vergangenen 20 Jahren ein umfangreiches übersetzerisches Werk mit Büchern von Autoren wie Carl Friedman, Kader Abdolah, Tomas Lieske und Leo Pleysier vorgelegt. Die öffentliche Preisverleihung findet am 23. Januar 2013 um 19.30 Uhr im Grünen Salon der Volksbühne, Linienstr. 227, 10178 Berlin, statt. Walter Moens, Repräsentant der Flämischen Regierung, wird den Preis überreichen, der Schriftsteller Erwin Mortier wird sprechen.

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2012

Den Staatspreis für die Übersetzung fremdsprachiger Literatur ins Deutsche erhält der österreichische Übersetzer aus dem Ungarischen György Buda (Übersetzer von Gyula Krúdy, Zsigmond Móricz, Sándor Márai, Imre Kertész, Péter Esterházy u.a.). Mit dem Staatspreis für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache wird der in Wien lebende portugiesische Übersetzer José Antonio Palma Caetano (Übersetzer von Peter Handke, Heimito von Doderer, Hugo von Hofmannsthal, Thomas Bernhard u.a.) ausgezeichnet. Die beiden Staatspreise sind mit je 8.000 Euro dotiert und werden im Rahmen eines Festakts anlässlich der "Translatio" am 30. Juni 2013 in Klagenfurt überreicht. Neben den Staatspreisen vergibt das Österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur eine Reihe von Prämien für besonders gelungene Übersetzungen. 2012 wurden insgesamt 52 Übersetzungen aus bzw. in 26 Sprachen mit Prämien in Höhe von 71.000 Euro ausgezeichnet.

Herbststipendien 2012 des Deutschen Übersetzerfonds zuerkannt

Der Deutsche Übersetzerfonds hat auf seiner letzten Sitzung 2012 44 Stipendien in der Gesamthöhe von 158.600 Euro vergeben. Je nach Art und Umfang der Arbeitsprojekte bewegen sich die Stipendien zwischen 1.000 Euro und 8.000 Euro. Eine vollständige Liste der Stipendiaten, ihrer Projekte sowie Informationen zur Art des jeweils zuerkannten Stipendiums finden Sie unter http://www.uebersetzerfonds.de/presse/bin/presse.php?show=1358855725.

Erstmals Brandenburger Kunst-Förderpreis verliehen

Am 18. Januar 2013 verlieh die Brandenburgische Kulturministerin Sabine Kunst erstmals den Brandenburger Kunst-Förderpreis an Künstlerinnen und Künstler des Landes. Insgesamt wurden elf Preise vergeben, davon fünf in der Sparte Literatur an die Dramatikerin Vera Kissel, die Autoren Ralph Findeisen und Antje Wagner, an die Übersetzerin Bettina Abarbanell und die Autorin und Übersetzerin Julia Schoch. Der VdÜ gratuliert allen Preisträgern, und insbesondere den Literaturübersetzerinnen, aufs herzlichste! [mehr]

Prix de l'Académie de Berlin 2012 an Eva Moldenhauer und Bernard Lortholary

Der renommierte Prix de l'Académie de Berlin, dotiert mit 20.000 Euro und gefördert von der Robert Bosch Stiftung, zeichnet Personen oder Projekte aus, "die auf außergewöhnliche Art und Weise zur Belebung und Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich beitragen." Im fünften Jahr seiner Verleihung geht der Preis an die beiden Übersetzer Eva Moldenhauer und Bernard Lortholary. Tatsächlich zeigt ein Blick auf das übersetzerische und publizistische Werk der beiden Ausgezeichneten, auf welch substanzielle Weise sie an der Vertiefung der Beziehungen zwischen beiden Ländern mitgewirkt haben. Eva Moldenhauer hat zahlreichen französischen Dichtern und Denkern ihre deutsche Stimme gegeben, darunter, um nur wenige Namen zu nennen, Jorge Semprún und Claude Simon, Claude Lévi-Strauss und Jean-Paul Sartre. Bernard Lortholary gab in Frankreich Werke deutscher Klassiker, etwa von Goethe und Büchner, heraus. Als Verlagslektor wie als Universitätslehrer befasste er sich mit deutschsprachiger Literatur. Außerdem hat er selbst eine Vielzahl deutschsprachiger Autoren übersetzt, darunter Franz Kafka und Bertolt Brecht, Hans Magnus Enzensberger und Günter Grass. Der Preis wird am 27. November 2012 in der Berliner Akademie der Künste überreicht; die Laudatio hält Prof. Dr. Wolf Lepenies, das Gespräch mit den Preisträgern moderiert Ulrich Wickert. Der VdÜ entbietet den Preisträgern herzlichste Glückwünsche!

Hamburger Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzung 2012

Wir gratulieren unseren Hamburger KollegInnen Michael Kellner, Andreas Löhrer und Inka Marter, die für ihre Übersetzungen jeweils einen mit 2.500 Euro dotierten Hamburger Förderpreis erhalten. Insgesamt hatte die Jury über ca. 200 anonymisierte Bewerbungen zu befinden; außer den erwähnten Übersetzerpreisen wurden Förderpreise über jeweils 6.000 Euro an sechs Hamburger Schriftstellerinnen und Schriftsteller vergeben.Kultursenatorin Frau Prof. Barbara Kisseler wird die Preise am Montag, dem 3. Dezember 2012, um 19.30 Uhr, im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Literaturhaus Hamburg überreichen. Anschließend begründet die Jury ihre Wahl, und die Preisträger präsentieren ihre Arbeiten. Der Eintritt zur Verleihung ist frei. [mehr]

Paul-Celan-Preis 2012 an Dorothea Trottenberg

Den mit 15.000 Euro dotierten Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds erhält in diesem Jahr für ihr übersetzerisches Gesamtwerk Dorothea Trottenberg, die zahlreiche gewichtige Werke aus dem Russischen übersetzt hat, darunter solche von Lew Tolstoj, Iwan Bunin, Wladimir Sorokin und Andrej Gelassimow. Die Jury, bestehend aus Dagmar Ploetz, Ilma Rakusa, Peter Urban-Halle, Norbert Wehr und Gunther Nickel, zeigte sich beeindruckt von ihrem "Können und Geschick, für ganz verschiedene Tonlagen – von der Hochsprache bis hin zu einer vulgären Diktion – eine überzeugende deutsche Entsprechung zu finden". Vor allem in ihrer Übersetzung von Gelassimows "Durst" über einen ehemaligen Tschetschenien-Kämpfer gebe sie die Fülle der sprachlichen Register kongenial wieder. Die Preisverleihung findet am 11. Oktober 2012, 18 Uhr, während der Frankfurter Buchmesse im Lesezelt statt. Die Laudatio hält die Lektorin Katharina Raabe. Der VdÜ gratuliert der Preisgekrönten aufs herzlichste!

Helmlé-Übersetzerpreis 2012 an Renate und Alain Lance

Der seit 2005 gemeinsam vom Saarländischen Rundfunk, der Stadt Sulzbach und der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie vergebene und mit 10.000 Euro dotierte Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis würdigt in diesem Jahr die Übersetzungsleistung der Romanistin und Germanistin Renate Lance-Otterbein und ihres Mannes, des Lyrikers Alain Lance, die sich, so das Preisgericht, durch ein "außergewöhnliches Maß an poetischer Sensibilität und Sprachkraft" auszeichnet. Gemeinsam haben sich die beiden um die deutsche Gegenwartsliteratur, vor allem aus der ehemaligen DDR, verdient gemacht. In mehr als 30 Jahren übertrug das Paar unter anderem die Werke von Christa Wolf, Volker Braun und Ingo Schulze ins Französische; besonders hervor gehoben wurde ihre 2011 bei Fayard erschienene Übertragung von Schulzes Roman "Adam und Evelyn". Die Preisverleihung fand am 7. September auf dem Saarbrücker Halberg statt. Der VdÜ beglückwünscht die Preisträger!

Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern 2012 für Michael von Killisch-Horn

Das mit 6.000 Euro dotierte Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern für ein literarisches Übersetzungsprojekt geht in diesem Jahr an Michael von Killisch-Horn, der derzeit an einer Neuübersetzung von Joris-Karl Huysmans Roman „En route“ von 1895 aus dem Französischenarbeitet. Zum Arbeitsstipendium, das ihm am 9. Juli 2012 feierlich im Literaturhaus München verliehen wurde, gratuliert der VdÜ dem Ausgezeichneten aufs herzlichste! [mehr]

Französische Staatsauszeichnung für Eva Moldenhauer

Unsere vielfach ausgezeichnete Frankfurter Kollegin Eva Moldenhauer (Helmut-M.-Braem-Preis 1982; Paul-Celan-Preis 1991; Wilhelm Merton Preis 2007; Prix lémanique de la traduction 2009; Raymond-Aron-Preis 2011) ist soeben vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation zum Chevalier dans l'Ordre des Arts et des Lettres ernannt worden. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Republik Frankreich „Persönlichkeiten, die sich auf außergewöhnliche Weise im künstlerischen bzw. literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Stärkung der Ausstrahlungskraft der Kultur in Frankreich sowie weltweit verdient gemacht haben.“ Eva Moldenhauers Name als Übersetzerin aus dem Französischen ist mit vielen bedeutenden belletristischen und geisteswissenschaftlichen Werken des 20. und 21. Jahrhunderts verbunden; zu den von ihr übersetzten Autoren zählen Rachid Boudjedra, André Gorz, Frantz Fanon, Claude Lévi-Strauss, Marcel Mauss, Irène Nemirowsky, Jean-Paul Sartre, George Semprun, Claude Simon u.v.a. Der VdÜ entbietet der neuerlich Geehrten seinen herzlichen Glückwunsch!

Helmut-M.-Braem-Preis an Thomas Brovot

Der diesjährige Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis geht an Thomas Brovot für seine Übersetzung von Mario Vargas Llosas Roman Tante Julia und der Schreibkünstler. Dem Übersetzer gelingt es - so heißt es in der Begründung der Jury -, die Vielfalt und Lebendigkeit von Vargas Llosas bekanntestem und beliebtestem Werk in brillanter Mehrstimmigkeit erklingen zu lassen. Der VdÜ gratuliert dem Preisträger aufs herzlichste. [mehr]

Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt an Mircea Cărtărescu, Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold

Der Internationale Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2012 geht an den rumänischen Autor Mircea Cărtărescu für den Roman "Der Körper", erschienen 2011 im Paul Zsolnay Verlag, Wien (Originaltitel "Orbitor II. Corpul", 2002 erschienen im Verlag Humanitas/ Bukarest) sowie an die Übersetzer Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold für ihre gemeinsame deutsche Erstübersetzung. Der Autor erhält 25.000 Euro, die Übersetzer 10.000 Euro. Der mit 35.000 Euro dotierte Preis wird 2012 zum vierten Mal verliehen. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit der Preisträger am 6. Juni 2012 statt.

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verleiht Übersetzerpreise 2012

Auf der Frankfurter Buchmesse 2012 verleiht die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung ihre renommierten Übersetzerpreise zur Auszeichnung herausragender Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung. Wir gratulieren aufs herzlichste Frank Heibert zum Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis, Willi Zurbrüggen zum Jane Scatcherd-Preis und Eva Hesse zum Paul Scheerbart-Preis! Mehr zu den Werken der ausgezeichneten ÜbersetzerInnen in der [Pressemitteilung] der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung.

Übersetzerpreis der Stadt München 2012 an Dagmar Ploetz

Der mit 10.000 € dotierte Übersetzerpreis der Landeshauptstadt München geht in diesem Jahr an die Spanischübersetzerin Dagmar Ploetz für ihre Verdienste um die Erschließung lateinamerikanischer und spanischer Autoren für eine deutschsprachige Leserschaft. Ein wesentlicher Teil des Werkes von Gabriel García Márquez wurde von ihr ins Deutsche übertragen, sie übersetzte Mario Vargas Llosa, Isabel Allende, Juan Rulfo, aber auch bedeutende Spanier wie Juan Marsé oder Rafael Chirbes. Die öffentliche Preisverleihung findet am Montag, 23. Juli 2012, 20.00 Uhr, im Münchner Literaturhaus durch Bürgermeisterin Christine Strobl statt. Die Laudatio hält Dr. Tilman Spengler. Der VdÜ entbietet seinen herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Literatur- und Übersetzerpreis „Brücke Berlin“ 2012 an Péter Nádas und Christina Viragh

Der ungarische Autor Péter Nádas und seine Übersetzerin Christina Viragh werden am 5. Juni 2012 im Alten Museum in Berlin für den Roman „Parallelgeschichten“, der 2012 in deutscher Übersetzung im Rowohlt Verlag erschienen ist, ausgezeichnet. Der mit 20.000 Euro dotierte „Brücke Berlin“-Preis wird von der BHF-BANK-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut, dem Literarischen Colloquium Berlin und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in zweijähriger Folge vergeben. Da mit ihm die literarische und auch die kulturvermittelnde Leistung gewürdigt werden soll, geht er je zur Hälfte an den Autor und seine Übersetzerin. Die Preisverleihung am 5. Juni 2012 ist mit einem Symposium im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) verbunden. Darüber hinaus findet in einzelnen Goethe-Instituten Mittel- und Osteuropas ein korrespondierendes Kulturprogramm statt.

Aus der Jurybegründung: „Péter Nádas' Jahrhundertroman „Parallelgeschichten“ schildert mit nicht nachlassender emotionaler und intellektueller Intensität wie Empathie die Beziehungen zwischen Lebenden und Toten, Ereignissen und Menschen, Ideologien und Gefühlen im 20. Jahrhundert. Mutig, zupackend und gedanklich präzis vermittelt Christina Viraghs Übersetzung das Oszillieren dieser Prosa. Sie erlaubt es, einem Stimmenreichtum genießend wie denkend zu folgen, in dem sich Äußeres und Inneres, Physisches und Psychisches, Reales und Imaginäres ständig gegenseitig erhellen. Péter Nádas lässt den Roman, wie wir ihn kennen, hinter sich. Nie ist die Unterwerfung des Körpers und der Seele durch die Gewalt und die Ideologien des 20. Jahrhunderts so subtil, so überzeugend und so zartfühlend dargestellt worden.“
In der Jury wirkten mit: Olaf Kühl, Klaus-Dieter Lehmann, Katharina Narbutović, WilhelmBurmester und Jörg Plath. Schirmherr des Preises ist Péter Esterházy.

10e Prix lémanique de la traduction für Andrea Spingler und Jacques Legrand

Der seit 1985 im dreijährigen Rhythmus für hervorragende literarische Übersetzungen verliehene Preis geht an jeweils zwei Personen, die aus dem Französischen ins Deutsche bzw. aus dem Deutschen ins Französische übersetzen. Er ist dotiert mit 20.000 CHF sowie einem zweiwöchigen Aufenthalt im Übersetzerhaus Looren. In diesem Jahr ehrt der Preis die ÜbersetzerInnen Andrea Spingler und Jacques Legrand für ihren Beitrag zum literarischen und intellektuellen Austausch zwischen dem Deutschen und dem Französischen, besonders für ihre Übersetzungen der großen Klassiker beider Sprachen (Duras, Robbe-Grillet, Gide bzw. Rilke, Trakl, Fontane). Die Preisverleihung fand am 9. März 2012 im Hôtel des Trois Couronnes in Vevey statt. Die Laudationes hielten Stefan Zweifel und Bernhard Böschenstein.

Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2012 an Sława Lisiecka

Den mit 25.000 € dotierten Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW erhält in diesem Jahr die polnische Übersetzerin Sława Lisiecka. Erstmals wird zu dem Übersetzerpreis zusätzlich ein Förderpreis in Höhe von 5.000 € vergeben; er geht zu gleichen Teilen an die polnischen Übersetzerinnen Elżbieta Kalinowska und Katarzyna Leszczyńska. Der Übersetzerpreis wird von der Kunststiftung NRW in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium vergeben. Die Preise werden am 8. Mai im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen überreicht. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt 2012 - Shortlist der Nominierungen

Zum vierten Mal verleihen 2012 das Haus der Kulturen der Welt (Berlin) und die Stiftung Elementarteilchen (Hamburg) den Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt. Seit 2009 zeichnet der Preis einen herausragenden, ins Deutsche übersetzten fremdsprachigen Titel der gegenwärtigen internationalen Erzählliteratur und seine Übersetzung aus. Der Preis ist mit 25.000 € für die Autorin / den Autor und 10.000 € für die Übersetzerin / den Übersetzer des Werkes dotiert. Am 24. April 2012 wurden die sechs nominierten Titel der Shortlist bekannt gegeben, die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt am 23. Mai 2012. Die Preisverleihung findet in Anwesenheit der Preisträger am 6. Juni 2012 im Berliner Haus der Kulturen der Welt statt.
Erstmals werden in diesem Preisjahr Lesungs- und Diskussions-Abende stattfinden, die sich dem Thema "Polyglotteries – Literaturen in Übersetzung" widmen.
Termine: 8. und 9. Mai 2012, Haus der Kulturen der Welt, jeweils 19.30 Uhr.
Mehr Informationen unter http://www.hkw.de…

Preis der Leipziger Buchmesse 2012 in der Kategorie Übersetzung: Nominierungen

Folgende Übersetzungen wurden für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung nominiert:

Die Bekanntgabe der Juryentscheidung und die Preisverleihung finden am Nachmittag des 15. März auf der Glashallenbühne der Leipziger Messe statt. [mehr]

Johann-Heinrich-Voß-Preis an Gabriele Leupold

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung an Gabriele Leupold, "eine der profiliertesten, wagemutigsten und sprachlich begabtesten Übersetzerinnen aus dem Russischen" (aus der Pressemitteilung). Besonders hervorgehoben wird ihre vor kurzem abgeschlossene vierbändige Übersetzung von Warlam Schalamows "Erzählungen aus Kolyma" (Matthes & Seitz). Verliehen wird der Preis am 12. Mai 2012 im Rahmen der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Schwäbisch Hall. Wir freuen uns mit der Preisträgerin und gratulieren ihr aufs herzlichste! [mehr]

Bremer Albatros-Preis 2011 für Dave Eggers und die Übersetzer Ulrike Wasel u. Klaus Timmermann

Der Albatros-Preis geht in diesem Jahr an den US-amerikanischen Autor Dave Eggers für seinen Tatsachenroman "Zeitoun" über die Erlebnisse eines Amerikaners syrischer Herkunft im Schatten der Terrorismus-Angst zur Zeit der Verwüstungen durch den Hurrikan Katrina in New Orleans im Jahr 2005. Die Übersetzer Ulrike Wasel und Klaus Timmermann werden für die "glänzende Vermittlung der Überzeugungskraft des herausragenden Textes" geehrt.
Der Albatros-Preis wird seit 2006 alle zwei Jahre von der Günter Grass Stiftung Bremen verliehen und ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Davon bekommt der fremdsprachige Autor 25.000 Euro und die Übersetzer 15.000 Euro. Der Preis ehrt zeitgenössische erzählerische Prosa, Lyrik und Essaylyrik. Er geht an Autoren aus aller Welt, deren Werk sich durch hohe literarische Qualität und kulturelle und gesellschaftspolitische Relevanz auszeichnet. Das ausgezeichnete Werk soll offenes Denken und die freie Auseinandersetzung mit allen Bereichen unseres Lebens, mit unserer Welt und unserer Zeit befördern.
Die Preisverleihung findet am 13. April 2012 im Bremer Rathaus statt. Der VdÜ entbietet den Preisträgern seinen herzlichen Glückwunsch.

Hamburger Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2011

Die Hamburger Kulturbehörde hat unter 200 Bewerbern durch eine unabhängige Jury die diesjährigen Förderpreisträger ausgewählt. Unter den sechs AutorInnen, die mit jeweils 6.000 Euro, und drei ÜbersetzerInnen, die mit jeweils 2.500 Euro gefördert werden, befinden sich Isabel Bogdan (ausgezeichnet für ein schriftstellerisches Projekt) sowie, für ihre Übersetzungsprojekte, Ursel Allenstein, Ingo Herzke und Susanne Höbel. Die Hamburger Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler wird die Preise im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 5. Dezember um 19.30 Uhr im Hamburger Literaturhaus überreichen. Im Anschluss an die Preisverleihung begründet die Jury ihre Wahl und die Preisträger präsentieren ihre Arbeiten. Der VdÜ gratuliert allen ausgezeichneten AutorInnen und ÜbersetzerInnen sehr herzlich! [mehr]

Deutscher Jugendliteraturpreis: Tobias Scheffel erhält Sonderpreis des Staatsministers 2011

Am 14. Oktober 2011 gab Staatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, auf der Frankfurter Buchmesse die Gewinner des alljährlich in mehreren Sparten vergebenen Deutschen Jugendliteraturpreises bekannt. Der Preis wird alljährlich vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet, Preisfindung und -bekanntgabe werden vom Arbeitskreis Jugendliteratur e.V. organisiert. In diesem Jahr gingen die Preise in sämtlichen Sparten an Bücher, die im Original deutschsprachig sind; den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis des Staatsministersder Übersetzer erhielt Tobias Scheffel für das Gesamtwerk seiner kinderliterarischen Übersetzungen. Die Begründung der Jury zeigt detailliert den beeindruckende Beitrag, den Tobias Scheffel zur Vermittlung und Wahrnehmung französischer Kinder- und Jugendbücher im deutschen Sprachraum geleistet hat. Herzlichen Glückwunsch!

Bundesverdienstkreuz an Burkhart Kroeber

Am 3. Oktober 2011 hat der Bundespräsident eine Reihe verdienter Persönlichkeiten des öffentlichen, u.a. auch kulturellen Lebens mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Burkhart Kroeber, langjähriger Vorsitzender unsere Verbandes, versteht die Ehrung als stellvertretende Auszeichnung unserer ganzen Zunft. Wir gratulieren dem Ausgezeichneten aufs herzlichste!

Publikumspreis Prix Chronos 2011 von Pro Senectute Schweiz vergeben

Zwei Kinder- und Jugendbücher wurden im Rahmen des Generationenprojekts von Pro Senectute mit dem Prix Chronos 2011 ausgezeichnet, nachdem eine Jury von über 800 Leserinnen und Lesern und zahlreichen Bibliotheken in der ganzen Schweiz aus fünf vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJ) nominierten Büchern die Preisträger gewählt hatte. In der Kategorie Senior wurde "Als Opa alles auf den Kopf stellte" der australischen Autorin Marianne Musgrove in der Übersetzung von Gabriele Haefs (Beltz Verlag), in der Kategorie Junior "Kenny und der Drache" des amerikanischen Autors und Illustrators Tony DiTerlizzi in der Übersetzung von Anne Brauner (cbj) ausgezeichnet. AutorInnen und ÜbersetzerInnen teilen sich in die Preissumme von 2000 CHF pro Titel. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Literaturstipendium der Landeshauptstadt München an Tanja Handels

Im Rahmen der Literaturförderung der bayerischen Landeshauptstadt, die alle zwei Jahre sechs Stipendien vergibt, fünf davon an Autoren und eines an eine/n Übersetzer/in, hat Tanja Handels für ihr Übersetzungsprojekt, die Übertragung der Essays von Zadie Smith "Changing My Mind: Occasional Essays", ein mit 6.000 Euro dotiertes Arbeitsstipendium zuerkannt bekommen. Die Jury betont den mit dem Übersetzungsprojekt verbundenen Rechercheaufwand und die Herausforderung, für ganz unterschiedliche Stillagen sowie den besonderen, oft ironischen Ton der Autorin ein Äquivalent im Deutsche zu finden. Wir gratulieren Tanja Handels herzlich zu dieser Auszeichnung und wünschen ihr für das Projekt gutes Gelingen! Die Verleihung durch den Kulturreferenten mit Lesung aller Stipendiaten findet am 30. September 2011 um 19 Uhr im Literaturhaus München (großer Saal) statt. [mehr]

Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung 2011 an Elke Erb

Elke Erb erhält anlässlich des 31. Erlanger Poetenfest den mit 5000 Euro dotierten "Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung" für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Aus der Begründung der Jury: "Seit über 40 Jahren gehört Elke Erb zu den herausragenden Übersetzerinnen beider Deutschland. Ihre Nachdichtungen und Übersetzungen – vor allem aus dem Russischen – verbinden kritisches Urteilsvermögen und poetische Gestaltungskraft. Übersetzen ist für Elke Erb ein Erkenntnisvorgang, der in der 'Steinbrucharbeit' am fremden Gedicht die schöpferischen Möglichkeiten der eigenen Sprache erweitert. Zuletzt übersetzte sie unter anderem Ales Rasanau, Oleg Jurjew und Olga Martynova." Mit den beiden letztgenannten Autoren wird Elke Erb am 26. August zum Abschluss der Erlanger Übersetzerwerkstatt ab 16.00 Uhr in einem öffentlichen Gespräch im Erlanger Markgrafentheater zu erleben sein. Um 19.00 Uhr folgt ebendort die festliche Preisverleihung. Laudatorin ist die schweizerische Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Übersetzerin Ilma Rakusa. Der VdÜ entbietet der Preisträgerin seinen herzlichen Glückwunsch!

Paul-Celan-Preis 2011 an Mirjana und Klaus Wittmann

Dieses Jahr geht der Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds an das Übersetzerpaar Mirjana und Klaus Wittmann, die gemeinsam zahlreiche Bücher aus den Nachfolgesprachen des Serbokroatischen (Bora Ćosić, Dubravka Ugrešić und Dragan Aleksić) übersetzt haben.Ausgezeichnet werden die Übersetzer für ihr Gesamtwerk, insbesondere aber für die im Jahr 2007 im Eichborn Verlag erschienene Übersetzung des Romans "Die Ohrfeige" von David Albahari. "Dank ihres jahrelangen Zwiegesprächs mit den Werken Albaharis und mit einem untrüglichen Sinn für Sprachgestus, Rhythmus sowie die Klangfarbe des Originals haben Mirjana und Klaus Wittmann ein eindringliches, suggestives Äquivalent in deutscher Sprache geschaffen" so die Jury. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Donnerstag, dem 13. Oktober 2011, um 16.30 Uhr in Halle 5.0 D 963, Weltempfang - Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung, vergeben. Die Laudatio wird Michael Martens (FAZ) halten. Der VdÜ gratuliert den Preisgekrönten aufs allerherzlichste! [mehr]

Cotta-Übersetzerpreis 2011 an Claudia Ott

Für ihre Neuübersetzung der Märchen "Tausendundeine Nacht" aus dem Arabischen (erschienen 2004 im C.H. Beck Verlag) erhält Claudia Ott den "Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart", der im dreijährigen Turnus an jeweils einen Schriftsteller und einen Übersetzer verliehen wird und mit 20.000 Euro dotiert ist. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verleiht Übersetzerpreise 2011

Im 20. Jahr ihres Bestehens verleiht die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung während der Frankfurter Buchmesse 2011 wieder ihre renommierten Preise für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung. Der mit 15.000 Euro ausgestattete Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis geht an Werner Schmitz für seine Übersetzungen zeitgenössischer amerikanischer Literatur, besonders der Romane Paul Austers. Den Jane Scatcherd-Preis (10.000 Euro) erhält Anne Birkenhauer für ihre Übersetzungen belletristischer und lyrischer Werke des israelischen Schriftstellers David Grossmann. Der Paul Scheerbart-Preis (5.000 Euro) geht an Helmut Frielinghaus, der für seine Förderung ins Deutsche übersetzter Literatur geehrt und für seine Übersetzungen lyrischer Werke von John Updike und Raymond Carver ausgezeichnet wird. Herzlichen Glückwunsch!

Internationaler Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2011 an Michail Schischkin und Andreas Tretner

Der Internationale Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt 2011 geht an Michail Schischkin und seinen Übersetzer Andreas Tretner. Für „Venushaar“ (Originaltitel „Venerin Volos“), 2011 erschienen bei der DVA, erhält der Autor 25.000 Euro. Weitere 10.000 Euro gehen an Andreas Tretner für die deutsche Erstübersetzung des Romans aus dem Russischen. 2011 wird der Internationale Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt zum dritten Mal verliehen. Der VdÜ gratuliert den Preisträgern und besonders dem Übersetzer aufs allerherzlichste! [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2011 an Holger Fock und Sabine Müller

Der diesjährige Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (Stiftung ME Saar), der Stadt Sulzbach und des Saarländischen Rundfunks geht an das Übersetzerpaar Sabine Müller und Holger Fock. Sie haben zusammen zahlreiche wichtige Bücher der französischen Gegenwartsliteratur übertragen, unter anderem von Pierre Assouline, Catherine Breillat, Philippe Delerm, Philippe Grimbert, Andreï Makine, Diane Meur, Rachid Mimouni, Erik Orsenna, Cécile Wajsbrot und Elie Wiesel. Den Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2011 erhalten sie insbesondere für
ihre Übertragungen der Werke von Mathias Énard („Zone“) und Antoine Volodine („Mevlidos Träume“). Aus der Begründung des Preisgerichts: „Ihre Arbeiten bestechen durch Genauigkeit und Sprachfreude. Mit übersetzerischer Weltkenntnis, stilistischer Sicherheit und einem ausgeprägten Sinn für Rhythmus schaffen Holger Fock und Sabine Müller dichte und facettenreiche sprachliche Kunstwerke, die den Originalwerken in nichts nachstehen.“ Die feierliche Preisverleihung findet am Mittwoch, den 7. September, dem Geburtstag Eugen Helmlés, um 19.00 Uhr in der Aula der Stadt Sulzbach (Gärtnerstraße) statt. Herzlichen Glückwunsch!

C.H.Beck-Übersetzerpreis 2011 an Martin Pfeiffer

Für seine Übersetzung des Buches "Du Jane, ich Goethe. Eine Geschichte der Sprache" von Guy Deutscher erhält Martin Pfeiffer den mit 10.000 Euro dotierten C.H.Beck-Übersetzerpreis, der zugleich sein bisheriges übersetzerisches Gesamtwerk würdigt. An seiner Übersetzung der Sprachgeschichte Deutschers lobt die Jury, dass Pfeiffer mit "Könnerschaft und Einfallsreichtum (...) die Balance zwischen wissenschaftlicher Akribie und darstellerischer Leichtigkeit" halte. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Premio internazionale Diego Valeri an Barbara Kleiner

Für ihre Übersetzung eines der Hauptwerke aus dem italienischen Risorgimento, der "Bekenntnisse eines Italieners" von Ippolito Nievo, erschienen 2005 im Zürcher Manesse-Verlag, erhält Barbara Kleiner den Premio Valeri, der seit 1979 im Rahmen des renommierten italienischen Übersetzerpreises Premio Monselice alljährlich für die Übertragung eines Werks der italienischen Literatur in eine Fremdsprache vergeben wird. Die feierliche Preisverleihung findet am 19. Juni 2011 im Castello in Monselice statt. Der VdÜ gratuliert der Ausgezeichneten aufs allerherzlichste!

Raymond-Aron-Preis 2010/11 an Eva Moldenhauer

Den mit 10.000 Euro dotierten Raymond-Aron-Preis der DVA-Stiftung für deutsch-französische Übersetzungen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften erhält in diesem Jahr Eva Moldenhauer für ihr Übersetzungsprojekt zu Philippe Descola, "Par-delà nature et culture" (2005). Die feierliche Preisverleihung findet am 8. Juni 2011 in der Französischen Botschaft zu Berlin statt. Den Festvortrag "Übersetzen in eine neue Zeit. Deutsch-französische Perspektiven" hält Prof. Dr. Martin Gessmann, Universität Heidelberg. Der VdÜ beglückwünscht die Preisträgerin aufs allerherzlichste!

Wieland-Preis 2011 an Burkhart Kroeber

Für seine Übersetzung "Die unsichtbaren Städte" von Italo Calvino erhält Burkhart Kroeber den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis 2011, der alle zwei Jahre vom "Freundeskreis für die Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e.V." aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergeben wird. Aus der Begründung der Jury: "Leicht und elegant und dabei präzise tanzt die Sprache über den imaginären Städten. Die manchmal an Borges erinnernden kleinen poetischen Texte, Zwiegespräche zwischen Marco Polo und Kublai Khan, hat Burkhart Kroeber brillant ins Deutsche übertragen." Burkhart Kroeber, renommiert für seine Übersetzungen moderner italienischer Literatur, insbesondere der Werke von Italo Calvino und Umberto Eco, aber auch für seine Neuübersetzung von Alessandro Manzonis "Promessi Sposi", hatte 2008/2009 die August-Wilhelm-Schlegel-Gastprofessur für Poetik der Übersetzung an der FU Berlin inne. Lesen Sie hier die Laudatio der Literturkritikerin Sibylle Cramer sowie die Dankesrede von Burkhart Kroeber, die bei der Preisverleihung am 21. September 2011 in der Stadthalle Biberach gehalten wurden. Der VdÜ gratuliert dem Preisträger aufs allerherzlichste!

Reiner Kunze Preis 2011 an Ines Koebel

Der in diesem Jahr zum dritten Mal von der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. sowie der Sparkasse Erzgebirge vergebene, mit 4.000 Euro dotierte Reiner Kunze Preis geht an Ines Koebel. Aus der Begründung der Jury: "Frau Ines Koebel hat mit ihren Neuübertragungen der Lyrik von Fernando Pessoa (inkl. seiner unterschiedlichen literarischen Identitäten) für den Ammann Verlag, insbesondere des 'Buches der Unruhe' als einem der wichtigsten Hauptwerke der Literatur des 20. Jahrhunderts, entscheidende Maßstäbe gesetzt". Der Preis wurde am 10. Mai 2011 in der Stadtbibliothek von Oelsnitz/Erzgeb. in einem feierlichen Akt überreicht. Die Laudatio hielt der Verleger Egon Ammann. Herzlichen Glückwunsch! [mehr] (PDF)

Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt 2011: Shortlist der Nominierungen

Aus 111 eingereichten, aus 24 Sprachen übersetzten Titeln hat die Preisjury sechs Autoren und ihre Übersetzer ausgewählt und für den Preis nominiert. Dazu Jurymitglied Marieluise Knott: „Die Themen der eingereichten Werke sind so politisch wie privat: Liebe, Flucht, Asyl, Vaterliebe und Bruderkriege kennzeichnen das Spektrum; dahinter die Frage nach Menschlichkeit in finsteren Zeiten. Die kulturelle und geographische Vielfalt der Shortlist, die auch eine Vielfalt von Stimmen und Schreibweisen ist, zeigt einmal mehr, wie verwoben unsere Welt längst ist: Ein Schriftsteller aus Angola, der in Portugal lebt, ein Russe, der in der Schweiz Asylsuchende betreut, eine Haitianerin, die, in den USA aufgewachsen ist, von der Vergangenheit nicht loskommt, und eine Polin, die in enormer Dichte die großen Verwerfungen im kleinen Plattenbauleben einfängt.“ Die Preisträger werden am 15. Juni bekannt gegeben; die Preisverleihung findet am 29. Juni 2011 im Berliner Haus der Kulturen der Welt statt. Mehr zu den nominierten Büchern unter http://bit.ly/ig90gD

Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern an Regina Rawlinson

Für die Neuübersetzung des Genreromans “Reaper Man“ von Terry Pratchett (1991), der voraussichtlich im Herbst 2011 unter dem Titel "Alles Sense!" im Manhattan-Verlag erscheinen soll, erhält Regina Rawlinson das diesjährige Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern, das mit 6.000 Euro dotiert ist und von Kunstminister Heubisch am 5. Juli 2011 im Literaturhaus München verliehen wird. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Übersetzerstipendium des Landes Niedersachsen an Nathalie Mälzer-Semlinger

Die Französischübersetzerin Nathalie Mälzer-Semlinger erhält für ihre Arbeit an dem Roman „Hors la loi" (im Deutschen „Gesetzlos") von René Belletto das im Rahmen der niedersächsischen Literaturförderung mit 7.800 Euro dotierte und in diesem Jahr zum zweiten Mal vergebene Übersetzerstipendium des Landes Niedersachsen. Herzlichen Glückwünsch! [mehr]

Karl-Dedecius-Preis 2011 an Esther Kinsky und Ryszard Turczyn

Die Robert Bosch Stiftung zeichnet 2011 zum fünften Mal exzellente polnische und deutsche Übersetzer aus: Dieses Jahr geht der Karl-Dedecius-Preis an Esther Kinsky und Ryszard Turczyn. Eine deutsch-polnische Jury unter dem Ehrenvorsitz von Karl Dedecius wählte diese beiden Übersetzer aus und ehrt ihre herausragenden Übersetzungen sowie ihre Vermittlungsarbeit zwischen den Nachbarländern. Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert und wird abwechselnd in Deutschland und Polen verliehen.
Die diesjährige Preisverleihung findet am 20. Mai 2011 – dem 90. Geburtstag von Karl Dedecius – in Darmstadt statt, Veranstalter ist das Deutsche Polen-Institut. [mehr]

Preis für Internationale Poesie der Stadt Münster 2011 an Ben Lerner und Steffen Popp

Aus dem seit 1993 im zweijährigen Turnus vergebenen "Preis für Europäische Poesie der Stadt Münster" ist nun bei seiner zehnten Verleihung ein internationaler Lyrikpreis geworden, der "auf die politische Globalisierung eine weltliterarische Antwort geben" will. Dotiert ist der Preis mit 15.500 Euro, die zu gleichen Teilen zwischen Lyriker und Übersetzer aufgeteilt werden. In diesem Jahr wurde die Ehrung dem amerikanischen Dichter Ben Lerner und seinem deutschen Übersetzer Steffen Popp, selbst Lyriker und Erzähler, für ihr Werk "Die Lichtenbergfiguren" (zweisprachige Ausgabe im Wiesbadener luxbooks Christian Lux Verlag) zuteil. Traditionell stellten sie sich und ihre Arbeit Anfang April auf dem Münsteraner Lyriktreffen dem Publikum vor. [mehr]

Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2011 an Terézia Mora

Terézia Mora erhält den Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2011. Dies teilte die Jury, bestehend aus Dr. Maike Albath, Hedwig Binder, Ganna-Maria Braungardt, Helmut Frielinghaus und Andrea Spingler, am Sonntag mit. Aus der Begründung der Jury: "Terézia Moras Übersetzung von Péter Esterházys legendärem Debüt Ein Produktionsroman (Zwei Produktionsromane) vermittelt auf mitreißende Weise das literarische Abenteurertum des ungarischen Schriftstellers. Ob realsozialistische Parodien, tollkühne Wortspiele, kunsttheoretische Verschrobenheiten oder das pseudopreziöse Auftrumpfen des Erzählers – Terézia Mora findet für alles eine Entsprechung. Mit sprachschöpferischer Phantasie macht sie aus Esterházys Erstling das, was er im Original bereits war: einen Klassiker. Nun ist das Buch auch auf Deutsch ein überbordendes Sprachkunstwerk. Oder um es mit den Worten des Helden zu sagen: famoski!"
Der Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ist mit 25.000 € dotiert und gehört damit zu den höchstdotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Die Preisverleihung findet Anfang Juli in Straelen statt. Die Preisbegründung sowie die Pressemeldung finden Sie auf der Homepage des EÜK unter http://www.euk-straelen.de. Herzlichen Glückwunsch!

Johann Friedrich von Cotta-Literatur- u. Übersetzerpreis 2011 an Günter Herburger und Claudia Ott

Die Stadt Stuttgart vergibt den mit 20.000 Euro dotierten und seit 1978 alle drei Jahre verliehenen Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis 2011 an den Berliner Schriftsteller Günter Herburger und an die Übersetzerin und wissenschaftliche Assistentin am „Institut für Außereuropäische Sprachen und Kulturen“ der Uni Erlangen-Nürnberg Claudia Ott. Claudia Ott hat zuletzt fünf Jahre an einer Neuübersetzung der „Märchen aus tausendundeiner Nacht“ gearbeitet. 2008 veröffentlichte sie eine Anthologie mit dem Titel „Gold auf Lapislazuli. Die schönsten Gedichte des Orients“. Die Preisverleihung findet am 6. Juli 2011 im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses statt. [mehr]

Erster Usedomer Literaturpreis an Radka Denemarková und Eva Profousová

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird erstmals im Rahmen der Usedomer Literaturtage Anfang April an Literaten verliehen, die sich "dem europäischen Dialog in Geschichte und Gegenwart verpflichtet" fühlen. Den Preis erhalten die tschechische Autorin Radka Denemarková und deren Übersetzerin Eva Profousová. Die Jury unter dem Vorsitz von Hellmuth Karasek bezeichnete ihren Roman "Ein herrlicher Flecken Erde" als literarischen Schlüssel zum Verständnis der komplexen Geschichte Tschechiens während und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Hieronymusring 2011 an Karin Krieger

Der Hieronymusring, ein Wanderring, ist eine Ehrung von Übersetzern für Übersetzer und wird von dem jeweiligen Träger im zweijährigen Turnus an
einen Übersetzer seiner Wahl weitergegeben. Ulrich Blumenbach, derzeitiger Ringträger und Übersetzer von David Foster Wallace, Stephen Fry, Kinky
Friedman, Jack Kerouac, Arthur Miller und anderen, gibt ihn dieses Jahr an Karin Krieger weiter, die Autoren wie Claudio Magris, Ugo Riccarelli, Armando Massarenti, Alessandro Baricco und andere aus dem Italienischen übersetzt. Die feierliche Übergabe findet am 18. Juni 2011 im Rahmen der
jährlichen Übersetzertagung in Wolfenbüttel statt. Wir gratulieren der künftigen Hieronymusringträgerin aufs allerherzlichste!

Johann-Heinrich-Voß-Preis an Frank Günther

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis an Frank Günther für seine Shakespeare-Übersetzungen. "Günthers Übertragungen sind eine lustvolle Polyphonie der Stile, die sich immer als lebendige Neuentdeckung Shakespeares für unsere Zeit verstehen", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung an die Medien. [mehr]

Übersetzerpreis der Japan Foundation an Thomas Eggenberg

Der diesjährige The Japan Foundation Übersetzerpreis wurde an Thomas Eggenberg u.a. für seine herausragende Übersetzung von Aono Sohs Roman "Mutter wo bist du" (japan edition im be.bra verlag) vergeben. Die Preisverleihungsfeier findet am Freitag, 18. März 2011, 11 Uhr auf der Bühne „Schwarzes Sofa" in Halle 2 (Stand D 301) der Buchmesse Leipzig statt. [mehr]

Preisträger des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises 2010

Barbara Kleiner erhält den mit 10.000 € dotierten Preis für die herausragende Übersetzung des Romans "Ein Engel an Güte" von Ippolito Nievo (Manesse 2010). Der ebenfalls mit 10.000 € dotierte Preis für das Lebenswerk geht an Maja Pflug für ihre Übersetzungen von Werken der italienischen Literatur des 20. Jahrhunderts (Natalia Ginzburg, Cesare Pavese, Fabrizia Ramondino und v.a.m.), den Nachwuchsförderpreis erhält Julika Brandestini für ihre Übersetzung des Romans "Accabadora" von Michela Murgia (Wagenbach 2010). Wir gratulieren den Ausgezeichneten aufs allerherzlichste und freuen uns auf die feierliche Preisverleihung, die voraussichtlich am 2. März 2011 in Berlin im Beisein des Kulturstaatsministers Bernd Neumann und des italienischen Kulturministers Sandro Bondi im Bode-Museum stattfinden wird. [mehr]

Kinder-/Jugendhörbuch des Jahres 2010 gekürt

Die Jury der hr2-Hörbuchbestenliste wählte "Kuckuck, Krake, Kakerlake" von Bibi Domon Tak (Bloomsbury Verlag, Berlin 2009) zum Kinder-/Jugendhörbuch des Jahres 2010. An diese Auszeichnung ist die Verleihung des mit insgesamt 10.000 Euro dotierten "Hörbuch-Preises der Landeshauptstadt Wiesbaden" gebunden. Davon erhalten die Autorin 2500 Euro, Sprecherinnen und Sprecher, Regisseur, Komponist und die Übersetzerin jeweils 500 Euro. Wir gratulieren Meike Blatnik, die "das etwas andere Tierbuch" aus dem Niederländischen übersetzt hat. Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, den 6. Februar 2011, um 15 Uhr im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Christian-Zais-Str. 3, statt. Die Veranstaltung ist eingebettet in eine Kinderhörgala zum Abschluss des hr2-Hörfests Wiesbaden 2011.

Else-Otten-Übersetzerpreis 2010

Am 14. Januar 2011 erhält Andreas Ecke für seine Übersetzung "Oben ist es still" des Romans "Boven is het stil" von Gerbrand Bakker den in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin im zweijährigen Turnus vergebenen Else-Otten-Preis der Niederländischen Stiftung für Literatur und des Flämischen Literaturfonds. Wir gratulieren! [mehr]

LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis 2010 für "Sommersprossen auf den Knien"

Der von der ZEIT und Radio Bremen getragene LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis geht in diesem Jahr an die norwegische Autorin Maria Parr und ihren Roman "Sommersprossen auf Knien" in der Übersetzung von Christel Hildebrandt (Dressler Verlag). Der Jahres-LUCHS wird aus den zwölf Monats-LUCHSEN gekürt, die laufend in der ZEIT und von Radio Bremen vorgestellt werden. Der seit 1986 vergebene und mit 8.000 Euro dotierte Preis, in den sich Autorin und Übersetzerin teilen, wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung feierlich am 25. November 2010, um 18.30 Uhr, im Literaturhaus Hamburg verliehen. Das Buch besteche, so die Begründung der Jury, durch seine "sprachliche und erzählerische Qualität". [mehr] Wir freuen uns mit den Preisträgerinnen!

Hamburger Förderpreise für literarische Übersetzungen 2010

Die Hamburger Förderpreise für literarische Übersetzungen gehen in diesem Jahr an Sybille Martin und Eva Profousová. Die mit jeweils 2.500 Euro dotierten Preise der Behörde für Kultur, Sport und Medien werden am Montag, 29. November 2010, 19.30 Uhr, zusammen mit den Förderpreisen an Autoren im Literaturhaus Hamburg verliehen. Aller Interessierten sind herzlich eingeladen. Der VdÜ gratuliert den ausgezeichneten Kolleginnen aufs herzlichste!

Deutscher Jugendliteraturpreis 2010 verliehen - auch an Übersetzer

Der am 8. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse verliehene Deutsche Jugendliteraturpreis zeichnet in diesem Jahr insgesamt zwölf Autoren, Illustratoren und Übersetzer aus. In den Kategorien Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch sieht der Staatspreis eine Preissumme von jeweils 8.000 Euro vor, hinzu kommt ein gleich hoch dotierter Preis der Jugendjury sowie ein mit 10.000 Euro ausgestatteter Sonderpreis für ein Autoren-Gesamtwerk. Zu den diesjährigen Preisträgern zählen die Übersetzer Ina Kronenberger, Kai Wilksen sowie Sylke Hachmeister und Peter Klöss. Ina Kronenberger wurde zusammen mit dem norwegischen Autor und Illustrator Stian Hole für das Bilderbuch "Garmans Sommer" ausgezeichnet. Kai Wilksen wurde als Übersetzer von//"Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen" in der Sparte Kinderbuch prämiert. Sylke Hachmeister und Peter Klöss erhielten zusammen mit der Autorin Suzanne Collins den Preis der Jugendjury für das Buch "Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele". Erwähnt sei noch, dass Mirjam Pressler, die in diesem Jahr den Preis für das Autoren-Gesamtwerk erhielt, 1994 bereits den Sonderpreis Übersetzung zuerkannt bekam. Wir gratulieren! [mehr]

Deutsch-Türkischer Übersetzerpreis Tarabya an Ingrid Iren und Ahmet Cemal

Am 3. November 2010 verleihen Staatsministerin Cornelia Pieper und der türkische Kulturminister Ertuğrul Günay gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung, der S. Fischer Stiftung und dem Goethe-Institut den Übersetzerpreis Tarabya. Preisträger des 2010 von Bundesaußenminister Guido Westerwelle und seinem türkischen Kollegen gestifteten Übersetzerpreises sind Ingrid Iren und Ahmet Cemal. Beide werden für ihr übersetzerisches Gesamtwerk ausgezeichnet. Dr. Michael Heß und Cemal Ener erhalten zudem Förderpreise. Der Übersetzerpreis Tarabya wird am 3. November 2010 zum ersten Mal in der historischen Sommerresidenz des Deutschen Botschafters in Tarabya in Istanbul verliehen. Herzlichen Glückwunsch an alle Ausgezeichneten!

Internationaler Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2010 für Marie NDiaye und Claudia Kalscheuer

Die französische Schriftstellerin Marie NDiaye und die Übersetzerin Claudia Kalscheuer sind die Trägerinnen des Preises, den das Berliner Haus der Kulturen der Welt und die Stiftung Elementarteilchen in diesem Jahr zum zweiten Mal vergibt. Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, gewann den mit 25.000 Euro dotierten Preis für "Drei starke Frauen" (Suhrkamp Verlag, 2010), 10.000 Euro gehen an Claudia Kalscheuer, die den Roman aus dem Französischen übersetzt hat. Der VdÜ beglückwünscht die Preisträgerinnen und namentlich die ausgezeichnete Übersetzerin aufs herzlichste! [mehr]

Wilhelm-Merton-Preis 2010 an Reinhard Kaiser

Für seine herausragenden Übersetzungen vor allem aus dem Englischen erhält Reinhard Kaiser den von der Gontard- & Metallbank-Stiftung seit 2001 im dreijährigen Turnus vergebenen und mit 25.000 Euro dotierten Wilhelm-Merton-Preis. Die Verleihung des Preises an Reinhard Kaiser, der im vergangenen Jahr durch seine Neuübertragung des "Simplicissimus" von Grimmelshausen aus dem Barock-Deutsch Aufsehen erregte, findet am 25. November in Frankfurt am Main statt. Der VdÜ gratuliert dem Preisgekrönten aufs allerherzlichste!

Nominierungen für den Internationalen Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2010

Für den Internationalen Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2010 wurden aus einer Fülle eingesandter Werke inzwischen 7 Autoren und ihre Übersetzer nominiert. Dabei handelt es sich um (in alphabetischer Reihenfolge): Édouard Glissant: "Das magnetische Land", übersetzt von Beate Thill; Yasmina Khadra: "Die Schuld des Tages an die Nacht", übersetzt von Regina Keil-Sagawe; Shahriar Mandanipur: "Eine iranische Liebesgeschichte zensieren", übersetzt von Ursula Ballin; Dinaw Mengestu: "Die Melodie der Luft", übersetzt von Volker Oldenburg; Daniyal Mueenuddin: "Andere Räume, andere Träume", übersetzt von Brigitte Heinrich; Marie NDiaye: "Drei starke Frauen", übersetzt von Claudia Kalscheuer; Yiyun Li: "Die Sterblichen", übersetzt von Anette Grube. Die Bekanntgabe der Preisträger findet am 29. September 2010 um 20 Uhr im großen Auditorium im Haus der Kulturen der Welt statt. Die Festrede hält die diesjährige Trägerin des Berliner Literaturpreises Sibylle Lewitscharoff. Es moderiert der Literaturkritiker Denis Scheck (Druckfrisch). Jan Josef Liefers liest aus der deutschen Übersetzung des Preisträgertitels. [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2010 an Olivier Le Lay

Der Übersetzerpreis, der 2004 zur Erinnerung an den Saarländischen Übersetzer Eugen Helmlé gestiftet wurde und vom Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (Stiftung ME Saar) und dem Saarländischen Rundfunk seit 2005 abwechselnd an eine/n deutsche/n und eine/n französische/n Übersetzer/in verliehen wurde, geht in diesem Jahr an Olivier Le Lay, Übersetzer von Peter Handke, Elfriede Jelinek und Arno Geiger. Vom Preisgericht eigens hervorgehoben wird seine wegweisende Neuübertragung von Döblins "Berlin Alexanderplatz" ins Französische. Im Jahr 2010 hat sich die Stadt Sulzbach zu den auslobenden Institutionen hinzugesellt; entsprechend beträgt die Preissumme ab diesem Jahr 10.000 €. Die feierliche Preisverleihung findet am 7. September (Helmlés Geburtstag) um 19.00 Uhr in der Aula der Stadt Sulzbach (Gärtnerstraße) statt. Vor der Verleihung wird ein von Leo Kornbrust geschaffener Gedenkstein für Eugen Helmlé enthüllt; der Platz vor der Aula wird den Namen Eugen-Helmlé-Forum erhalten. Der VdÜ gratuliert dem französischen Kollegen sehr herzlich! [mehr]

Paul-Celan-Preis 2010 an Rosemarie Tietze

Der vom Deutschen Literaturfonds seit 1988 alljährlich vergebene und mit 15.000 Euro dotierte Paul-Celan-Preis geht für ihr übersetzerisches Gesamtwerk, insbesondere für die Übersetzung des Romans "Anna Karenina" von Lew Tolstoi, an Rosemarie Tietze. "Ihre Neuübersetzung glänzt", so die Jury, "durch Detailtreue und Sinnlichkeit, Frische und Eleganz." Es sei eine große Leistung, einem alten Text treu zu bleiben und ihn dennoch zeitgemäß wirken zu lassen. Dieselbe Übersetzung, erschienen 2009 im Carl Hanser Verlag, war in diesem Jahr auch für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Anlässlich dieser Nominierung erschien auf unserer Website ein Kurzporträt der Preisträgerin. Der Celan-Preis wird im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Donnerstag, dem 7. Oktober 2010, um 16.30 Uhr in Halle 5.0 D 941, Weltempfang - Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung, vergeben. Die Laudatio hält Esther Kinsky. Der VdÜ gratuliert Rosemarie Tietze aufs allerherzlichste! [mehr]

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verleiht Übersetzerpreise 2010

Für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung vergibt die Stiftung in diesem Jahr bereits zum neunzehnten Mal ihre renommierten Preise. Der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis (€ 15.000) geht in diesem Jahr an Hans-Christian Oeser für sein gesamtes übersetzerisches Werk, das zahlreiche wichtige Bücher englischer und vor allem irischer Autoren umfasst. Christian Hansen wird ausgezeichnet mit dem Jane Scatcherd-Preis (€ 10.000) für seine Übersetzungen aus dem Spanischen, insbesondere für seine Übertragung von Roberto Bolaños großem nachgelassenem Roman „2666“. Den Paul Scheerbart-Preis (€ 5.000) erhält der Lyriker Jürgen Brôcan für seine Übertragung der "Grasblätter" von Walt Whitman. Die feierliche Preisverleihung wird auf der Frankfurter Buchmesse stattfinden. Der VdÜ freut sich mit den Preisgekrönten! [Pressemeldung, Pdf]

Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an Thomas Mohr

Thomas Mohr, dessen vielbeachtete und preiswürdige Neuübersetzung von Truman Capotes "Kaltblütig" 2007 erschienen ist, hat soeben den mit 10.000 Euro dotierten Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zuerkannt bekommen. Der im zweijährlichen Rhythmus vergebene Preis wird im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft vom 15. bis 17. Oktober 2010 in Chemnitz verliehen. Der VdÜ gratuliert dem Preisträger aufs herzlichste! [mehr]

André-Gide-Preis der DVA-Stiftung 2010 an Julia Schoch und Patricia Zurcher

Der 7. André-Gide-Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen geht an Julia Schoch, Potsdam, und Patricia Zurcher, Renens, Schweiz. Die deutsch-französische Jury wählte Julia Schoch zur Preisträgerin für ihre Übersetzung von Georges Hyvernaud/: / "La peau et les os" (Deutsch: "Haut und Knochen", erscheint im Herbst 2010) sowie Patricia Zurcher für ihre Übersetzung von Matthias Zschokke: "Maurice mit Huhn" (Französisch: "Maurice à la poule", 2009). Die feierliche Preisverleihung findet am 19. Oktober im Palais Beauharnais, Paris, statt. Der VdÜ gratuliert den beiden Preisträgerinnen aufs herzlichste!

Helmut M. Braem-Preis an Vera Bischitzky

Der diesjährige Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis geht an Vera Bischitzky für ihre Übersetzung von Gogols Roman "Tote Seelen" (Artemis und Winkler, 2009). Aus der Begründung der Preisrichter: "Mustergültig entdeckt Vera Bischitzky die Konturen dieses Meisterwerks des russischen Klassikers, sie findet eine präzise und elegante Sprache, die das Werk für die Gegenwart neu erschließt und seinen Humor zum Leuchten bringt." Der VdÜ gratuliert der Preisträgerin aufs herzlichste und weist an dieser Stelle gern noch einmal auf ihren aufschlussreichen Werkstattbericht auf den Seiten des Verlages hin. [mehr]

"Brücke Berlin"-Preis 2010 für László Krasznahorkai und Heike Flemming

Der ungarische Autor László Krasznahorkai und seine Übersetzerin Heike Flemming sind die Träger des "Brücke Berlin"-Preises 2010 der BHF-BANK Stiftung. [mehr] (PDF)

Internationaler König Abdullah Übersetzerpreis (Saudi Arabien) an Hartmut Fähndrich

Bereits im vergangenen Jahr (2009) erhielt Hartmut Fähndrich den "2008 Custodian of the Two Holy Mosques Abdallah Ibn Abdalaziz' International Award for Translation". Er wurde ausgezeichnet für die weit über hundert Übersetzungen anspruchsvoller arabischer Werke, mit denen er im Lauf der letzten 25 Jahre zur Verständigung zwischen der Arabischen und der Westlichen Welt beigetragen hat. [mehr]
Anlässlich der soeben veröffentlichten vierten Ausschreibung des Preises gratuliert der VdÜ seinem Mitglied Hartmut Fähndrich sehr herzlich zu dieser internationalen Anerkennung seines übersetzerischen Schaffens!

Werner Schmitz erster Übersetzerstipendiat des Landes Niedersachsen

Neben einem Jahresstipendium und drei Arbeitsstipendien an vier herausragende Autoren erhält 2010 erstmals auch ein Literaturübersetzer ein Stipendium des Landes.Wie der Niedersächsische Kulturminister Lutz Stratmann betont, stehen die Prämierten „mit ihren beispielhaften Literatur- oder Übersetzungsprojekten für das Leben und die Kultur in Niedersachsen". Werner Schmitz, der in Celle lebt und arbeitet, überzeugte mit seiner Übersetzung des Romans „Solar" des englischen Schriftstellers Ian McEwan. Die Jury hob vor allem seine sprachliche Stilsicherheit und thematische Sorgfalt hervor. Er sei dem hohen inhaltlichen und literarischen Anspruch des Werkes in besonderer Weise gerecht geworden. Schmitz hat sich als Übersetzer englischsprachiger Literatur und großer Autoren einen Namen gemacht. Er erhält eine Förderung von 7.800 Euro. [mehr]

Zweites Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern an die Literaturübersetzerin Andrea Ott

Auch der Freistaat Bayern versteht Übersetzerförderung als einen wesentlichen Teil der Literaturförderung, weshalb er 2009 ein eigenes Übersetzerstipendium eingerichtet hat. Dieses mit 6.000 Euro dotierte Arbeitsstipendium für ein literarisches Übersetzungsprojekt geht 2010 an Andrea Ott aus Landshut, die derzeit an einer Erstübersetzung des Romans "Hudson River Bracketed" von Edith Wharton aus dem Jahr 1929 arbeitet. "Es ist Andrea Ott zu verdanken", so Kunstminister Wolfgang Heubisch, "dass ein in Deutschland bislang unentdecktes literarisches Werk einer breiteren Leserschaft zugänglich wird." Andrea Ott habe, so die Jury, exzellente interpretatorische Lösungen für die anspruchsvolle Sprache des Originaltexts gefunden. Das Stipendium wird Kunstminister Heubisch am 30. Juni 2010 im Literaturhaus München verleihen. [mehr]

Übersetzerpreis der Stadt Wien 2009 vergeben

Der seit 1993 alljährlich ausgeschriebene Preis zeichnet Übersetzerinnen und Übersetzer aus, die einen persönlichen Bezug zur Stadt Wien haben, die vor allem aber noch am Beginn ihrer Berufslaufbahn stehen. Als Nachwuchsförderpreis ist er einzigartig im deutschen Sprachraum. Den mit 3.700 € dotierten Preis erhält in diesem Jahr Christine Angerhofer für ihre Übersetzung von "Abenteuer und frühere Seereisen des Jakob Haafner von C.M. Haafner" aus dem Niederländischen. Anerkennungsprämien in Höhe von je 800 € erhalten Sara Heigl (Türkisch), Johanna Marx (Russisch), Susanne Müller (Spanisch), Ivan Ristic (Serbisch) und Claudia Schreiner (Englisch). Herzlichen Glückwunsch den Ausgezeichneten!

Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2010 an Sabine Baumann

Den diesjährigen Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW erhält die in Frankfurt lebende Übersetzerin Sabine Baumann für ihre Neuübersetzung von Alexander Puschkins „Eugen Onegin“ aus dem Russischen sowie des erstmals in deutscher Sprache vorgelegten 1300 Seiten umfassenden Puschkin-Kommentars von Vladimir Nabokov, den Baumann aus dem amerikanischen Englisch. übertragen hat. Beide Bände sind 2009 im Stroemfeld Verlag, Frankfurt/Main erschienen. Der mit 25.000 € dotierte Preis wird am 15. Juni 2010 vom Präsidenten der Kunststiftung NRW, Dr. Fritz Schaumann, im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen übergeben. Begründung der Jury : "In Sabine Baumanns Übersetzung von Puschkins berühmtem 'Roman in Versen' offenbart sich zum ersten Mal in deutscher Sprache der poetische Reichtum des Originals. Die modern anmutende Sprache besticht durch ihre distanzierte Lakonie. Sie changiert zwischen beißendem Spott und innigem Mitgefühl. Mit Eleganz, Einfallsreichtum und beeindruckender Sachkenntnis überträgt Baumann außerdem den bisher auf Deutsch nicht vorliegenden voluminösen Kommentar Nabokovs, der uns Puschkins weltliterarischen Rang nahe bringt und zugleich die Geschichte des untergegangenen Russlands erzählt. Die Übersetzung des zweibändigen Gesamtkunstwerkes aus zwei Sprachen ist eine Pioniertat." Der VdÜ gratuliert der Preisgekrönten aufs herzlichste! [mehr]

Europäischer Übersetzerpreis Offenburg 2010

Der Europäische Übersetzerpreis Offenburg, der von der Stadt Offenburg gemeinsam mit der Hubert Burda Stiftung getragen wird und in diesem Jahr für Dänisch-Übersetzer ausgelobt wurde, geht mit dem Hauptpreis in Höhe von 15.000 Euro an den Übersetzer, Herausgeber und Kritiker dänischer, schwedischer und französischer Literatur Hanns Grössel für die ausgesprochene Sensibilität seiner Übersetzungen dänischer Lyrik, voran der 2009 verstorbenen Inger Christensen. Der mit 5.000 Euro ausgestattete Förderpreis geht an Peter Urban-Halle, dessen umfassendes Wissen über Dänemarks gesellschafts- wie kulturpolitische Entwicklung sich auch in seinen Übersetzungen bedeutender Werke zeitgenössischer dänischer Autoren, voran von Bestsellerautor Peter Høeg, widerspiegelt. Festredner bei der feierlichen Verleihung der Preise am 25. April 2010 im Offenburger Salmen wird Siegfried Lenz sein. Der VdÜ gratuliert den Preisträgern aufs herzlichste! [mehr]

Preis der Leipziger Buchmesse 2010 in der Kategorie Übersetzung an Ulrich Blumenbach

Für seine Übersetzung des Romans "Unendlicher Spass" von David Foster Wallace hat Ulrich Blumenbach am 18. März 2010 den mit 15.000 € dotierten Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung erhalten. [mehr]

Johann-Heinrich-Voß-Preis für Zsuzsanna Gahse

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis an Zsuzsanna Gahse für ihre Übersetzungen aus dem Ungarischen. [mehr] (PDF)

Österreichischer Staatpreis für literarische Übersetzung 2009

Der Österreichische Staatspreis für literarische Übersetzung 2009 geht an die Holländerin Nelleke von Maaren und den Österreicher Heinrich Eisterer. Die Preisverleihung wird am 20. Juni 2010 im Klagenfurter Musil-Haus zum Auftakt der Bachmann-Tage stattfinden. [mehr]

Christa Schuenke erste Trägerin des Richard-Dähler-Übersetzerpreises der Neuen Zürcher Zeitung

Am 5. Dezember 2009 wurde Christa Schuenke in Zürich der von Richard Dähler, einem Leser der NZZ, neu ins Leben gerufene und mit 3.000 SFr. dotierte Übersetzerpreis verliehen. Die Laudatio hielt die NZZ-Redakteurin Angela Schader. Christa Schuenke hatte in einem Beitrag für die Zeitung vom 12. September 2009 mit dem Titel "Lauschen, denken, dienen" über ihren Beruf geschrieben und dadurch den Leser Richard Dähler veranlasst, einen Übersetzerpreis zu stiften, der die nächsten fünf Jahre lang regelmäßig an eine Übersetzerin oder einen Übersetzer gehen soll. Die Auswahl der Preisträger sowie die Schirmherrschaft über den Preis soll auf Wunsch des Stifters die NZZ übernehmen. Wir freuen uns mit Christa Schuenke als erster Preisträgerin und danken dem Stifter Richard Dähler für seine großmütige Initiative zur Würdigung des Literarischen Übersetzens!

Deutsch-Polnischer Preis 2009 an Malgorzata Lukasiewicz und Karl Dedecius

Nach dem Beschluss der Jury des Deutsch-Polnischen Preises zeichnet das Auswärtige Amt im Jahr 2009 die polnische Literaturübersetzerin Malgorzata Lukasiewicz und den deutschen Literaturübersetzer Karl Dedecius aus. Beide haben sich durch ihre Übersetzer- und Herausgebertätigkeit um die Verbreitung der deutschen Literatur in Polen und der polnischen Literatur in Deutschland verdient gemacht. Die Preisverleihung findet am 18. Dezember in Berlin statt. Der VdÜ entbietet seinen herzlichen Glückwunsch!

Bremer Albatros-Preis 2009 für David Grossman und die Übersetzerin Anne Birkenhauer

Den "Albatros" der Günter Grass Stiftung in Bremen erhalten in diesem Jahr der israelische Autor David Grossmann für seinen Roman "Eine Frau flieht vor einer Nachricht" und dessen deutsche Übersetzerin Anne Birkenhauer. Grossmans 700 Seiten starker Roman verbinde mit bestechender Genauigkeit  die großen Fragen, vor die sein Land gestellt sei, mit der Dramatik des Alltags und dem Geschick einiger weniger Figuren, teilte das Medienarchiv der Stiftung in Bremen mit. Der seit 2006 in zweijährigem Rhythmus vergebene "Albatros" gehört mit insgesamt 40.000 Euro Preisgeld zu den höchst dotierten internationalen Literaturpreisen in Deutschland. Anne Birkenhauer, deren "souveräne Übersetzungsleistung" aus dem Hebräischen die Jury als durch "Nuancen und Farbenreichtum" bestechend lobt, erhält davon 15.000 Euro. Die feierliche Preisverleihung wird am 25. April 2010 im Bremer Rathaus stattfinden. Der VdÜ beglückwünscht die Ausgezeichneten und namentlich die ausgezeichnete Übersetzerin aufs herzlichste!

Raymond-Aron-Preis 2009 der Stuttgarter DVA-Stiftung an Susanne Buchner-Sabathy und Groupe de la Riponne

Wir gratulieren der österreichischen Kollegin Susanne Buchner-Sabathy sowie Francesco Gregorio, Frédéric Moinat, Arno Renken und Michel Vanni von der Groupe de La Riponne aus Lausanne, die in diesem Jahr für ihre deutschen und französischen Übersetzungen geistes- und sozialwissenschaftlicher Werke geehrt wurden - Susanne Buchner-Sabathy für ihr Übersetzungsprojekt zu Christophe Charle, Théâtre en capitales (Paris 2008), die Groupe de la Riponne für ihre Übersetzungsarbeit an Bernhard Waldenfels, Topographie des Fremden (Frankfurt 1997). Der jeweils mit 10.000 Euro dotierte Raymond-Aron-Preis wurde bereits am 28. Oktober feierlich durch Reinhard Schäfers, den deutschen Botschafter in Frankreich, im Pariser Palais Beauharnais verliehen. [mehr]

LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis 2009 für "Damals, das Meer"

Der von der ZEIT und Radio Bremen getragene LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis geht in diesem Jahr an die amerikanische Autorin Meg Rosoff und ihren Roman "Damals, das Meer" in der Übersetzung von Brigitte Jakobeit (Carlsen Verlag). Der Jahres-LUCHS wird aus den zwölf Monats-LUCHSEN gekürt, die laufend in der ZEIT und von Radio Bremen vorgestellt werden. Der seit 1986 vergebene und mit 8.000 Euro dotierte Preis, in den sich Autorin und Übersetzerin teilen, wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung feierlich am 12. November 2009 im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg verliehen. [mehr]

Freistaat Bayern vergibt erstmals Arbeitsstipendium für literarische Übersetzung an Sabine Roth

Für ihre derzeit in Arbeit befindliche Übersetzung von Jane Austens Roman "Persuasion" erhält die in München ansässige Übersetzerin Sabine Roth das in diesem Jahr erstmals vergebene und mit 6000 Euro dotierte Stipendium des Freistaats Bayern. Am 11. Dezember 2009, 20.00 Uhr, wird das Arbeitsstipendium im Literaturhaus München öffentlich durch den Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Dr. Wolfgang Heubisch verliehen. Herzlichen Glückwunsch an Sabine Roth zu dieser Förderung und Auszeichnung! [mehr]

Übersetzungsstipendien des Deutschen Literaturfonds an Holger Fock, Helmut Frielinghaus und Susanne Höbel

Auf der Herbstsitzung des Kuratoriums des Deutschen Literaturfonds Anfang Oktober in Darmstadt wurde Holger Fock für die Übersetzung der beiden frühen Romane von Pierre Guyotat "Tombeau pour cinq cent mille soldats" (1967) und "Eden, Eden, Eden" (1970) ein Werkstipendium für ein Jahr zugesprochen, ebenso Helmut Frielinghaus und Susanne Höbel für ein gemeinsames Übersetzungsprojekt aus dem Englischen. Wir gratulieren den als Stipendiaten Ausgezeichneten!
Lesen Sie hier die Laudatio [PDF] von Helmut Frielinghaus sowie die Dankesrede [PDF] von Rudolf Hermstein.

Deutscher Jugendliteraturpreis 2009 verliehen - auch an Übersetzer

Der am 16. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse verliehene Deutsche Jugendliteraturpreis zeichnet in diesem Jahr insgesamt zwölf Autoren, Illustratoren und Übersetzer aus. In den Kategorien Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch sieht der Staatspreis eine Preissumme von jeweils 8.000 Euro vor, hinzu kommt ein gleich hoch dotierter Preis der Jugendjury sowie ein  mit 10.000 Euro ausgestatteter Sonderpreis Illustration. Zu den diesjährigen Preisträgern zählen die Übersetzer Eike Schönfeld und Uwe-Michael Gutzschhahn. Schönfeld wurde zusammen mit dem australischen Autor Shaun Tan und mit Dirk Rehm, der für das Lettering verantwortlich zeichnete, für das Bilderbuch "Geschichten aus der Vorstadt des Universums" prämiert, Gutzschhahn für seine Übersetzung des Jugendbuchs "The Road of the Dead" des britischen Autors Kevin Brooks. Wir gratulieren!

"Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt" an den peruanischen Schriftsteller Daniel Alarcón und seine deutsche Übersetzerin Friederike Meltendorf

Am 30. September 2009 wurde im Berliner Haus der Kulturen der Welt erstmals der neu gestiftete "Internationale Literaturpreis" für zeitgenössische Erzählliteratur in deutscher Erstübersetzung feierlich verliehen. Einen Teil des Preises (25.000 Euro) gewann der peruanische Schriftsteller Daniel Alarcón, einen weiteren (10.000 Euro) Friederike Meltendorf, die Alarcóns Debütroman "Lost City Radio" für den Wagenbach Verlag ins Deutsche übersetzt hat. Aus der Jurybegründung für die Auszeichnung der Übersetzerin: "Mit großem Einfühlungsvermögen und Stilsicherheit im Deutschen ist sie in der Lage, die klare, zuweilen karge, präzise und lakonische Sprache des Originals wiederzugeben, ohne dabei den wunderbaren Rhythmus, die zarte situative Poesie zu verlieren.“ Friederike Meltendorf gilt unser herzlicher Glückwunsch! [mehr]

9e Prix lémanique de la traduction für Eva Moldenhauer und Bernard Kreiss

Die Verleihung des Preises an die beiden Ausgezeichneten, denen der VdÜ herzlich gratuliert, findet im Rahmen des Festprogramms "Un Air de Traduction" am 10. Oktober 2009 um 10.30 Uhr in der Manufacture, Grand-Pré 5, CH- Lausanne-Malley, statt. [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2009 an Lis Künzli

Lis Künzli, 1958 in Luzern geboren und seit vielen Jahren in Berlin und Toulouse lebend, erhält für ihre Übersetzungen aus dem Französischen den 2004 zur Erinnerung an den Saarländischen Übersetzer Eugen Helmlé gestifteten Übersetzerpreis der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (Stiftung ME Saar) und des Saarländischen Rundfunks. Die Verleihung des mit 6000 Euro dotierten Preises findet am 7. September (Helmlés Geburtstag) um 19.00 Uhr im Konferenzgebäude des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken statt. Der VdÜ gratuliert Lis Künzli aufs allerherzlichste! [mehr]

Paul-Celan-Preis 2009 an Esther Kinsky

Der vom Deutschen Literaturfonds seit 1988 alljährlich vergebene und mit 15.000 Euro dotierte Paul-Celan-Preis geht für ihr übersetzerisches Gesamtwerk, das zahlreiche Titel aus dem Polnischen, Russischen und Englischen umfasst, an die in Berlin und in Ungarn lebende Esther Kinsky. Insbesondere hob die Jury Kinskys "sensible und facettenreiche" Übertragung des Romans "Unrast" von Olga Tokarczuk aus dem Polnischen ins Deutsche hervor. Dieselbe Übersetzung, erschienen im Frankfurter Verlag Schöffling, war in diesem Jahr auch für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Lesen Sie [mehr] über Esther Kinsky und ihre Arbeit an Tokarczuks "Unrast". Der Celan-Preis wird der Ausgezeichneten am 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse überreicht, die Laudatio wird Marie-Luise Knott halten. Der VdÜ gratuliert aufs herzlichste!

Übersetzerpreis der Kulturstiftung Erlangen an Barbara Köhler und Ulf Stolterfoht

Bereits zum dritten Mal wird in diesem Jahr der mit 5000 Euro dotierte "Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung" verliehen: 2009 teilen sich ihn die Autoren und Übersetzer Barbara Köhler und Ulf Stolterfoht. Die Preisjury würdigt damit ihre Übersetzungen von Gertrude Steins „Tender Buttons – Zarte knöpft“ (Barbara Köhler, 2004) und „Winning His Way – wie man seine art gewinnt“ (Ulf Stolterfoht, 2005). Die beiden erhalten die Auszeichnung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 29. Erlanger Poetenfests am Donnerstag, 27. August 2009, 20 Uhr, im Erlanger Markgrafentheater. Herzlichen Glückwunsch den Preisgekrönten! [Pressemeldung, PDF]

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verleiht Übersetzerpreise

Für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung vergibt die Stiftung in diesem Jahr bereits zum achtzehnten Mal ihre renommierten Preise. Der aktuelle Hieronymusringträger Ulrich Blumenbach wird  für seine Übersetzungen angelsächsischer Literatur und insbesondere von David Foster Wallace' Roman "Infinite Jest" mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis (15.000 Euro) ausgezeichnet. Der Jane Scatcherd-Preis (10.000 Euro) geht an Monika Motsch für ihre Übersetzungen des chinesischen Autors Qian Zhongshu und der Paul Scheerbart-Preis (5.000 Euro) an Alissa Walser für ihre Übertragung der Gedichte von Sylvia Plath. Die feierliche Preisverleihung wird auf der Frankfurter Buchmesse stattfinden. Der VdÜ freut sich mit den Preisgekrönten! [Pressemeldung, PDF]

Preis für Europäische Poesie der Stadt Münster 2009

Der seit 1993 im zweijährigen Rhythmus anlässlich des Internationalen Lyrikertreffens Münster verliehene und mit 15.500 Euro dotierte Preis ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an den rumänischen Lyriker Caius Dobrescu und seinen deutschen Übersetzer Gerhardt Csejka für den Band "Ode an die freie Unternehmung". Die Begründung der Jury ist nachzulesen unter http://www.lyrikertreffen.muenster.de/preis.html -- Glückwunsch!

Wieland-Preis 2009 an Gisela Kraft

Der Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis, der alle zwei Jahre vom "Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen" ausgeschrieben wird, geht in diesem Jahr an Gisela Kraft für ihre Übersetzung des Lyrik-Bandes "Namen der Sehnsucht" des türkischen Dichters Hâzim Hikmet. Die Verleihung des mit 12.000 Euro dotierten und vom Land Baden-Württemberg finanzierten Preises findet am 6. Oktober 2009 in der Wieland-Stadt Biberach statt. Der VdÜ gratuliert der Preisträgerin aufs herzlichste! [Pressemeldung, PDF]

C.H.Beck-Übersetzerpreis 2009 an Christa Krüger

Für ihre Übersetzung "Objektivität" (Lorraine Daston und Peter Galison) und ihr übriges übersetzerisches Werk erhält in diesem Jahr Christa Krüger den mit 10.000 Euro dotierten C.H.Beck-Übersetzerpreis. Herzlichen Glückwunsch! [mehr]

Translatio 2009 an Doreen Daume und Jurko Prochasko

Am 21. Juni 2009 wurde im Musil-Institut der Universität Klagenfurt zum zwölften Mal der Österreichische Staatspreis für Übersetzung verliehen. Der mit 7300.- Euro dotierte Preis für jeweils zwei Sparten ging in diesem Jahr für ihr übersetzerisches Gesamtwerk an Doreen Daume, die polnische Literatur ins Deutsche übersetzt und 2008 mit ihrer Neuübersetzung von Bruno Schulz' "Die Zimtläden" Aufsehen erregt hat, und an Jurko Prochasko als "Brückenbauer zur EU", der u.a. Musil, Rilke, Roth und Kafka ins Ukrainische übersetzt hat und zur Zeit am "Mann ohne Eigenschaften" arbeitet. Den Festvortrag "Der Übersetzer als Schriftsteller" hielt der kroatische Übersetzer, Autor und Publizist Andy Jelcic. Der VdÜ gratuliert den Preisträgern sehr herzlich! [mehr]

JaDe-Preis an Isolde Asai

Der JaDe-Preis, dotiert mit 4000 Euro und von der gleichnamigen Stiftung alljährlich für herausragende Leistungen und Verdienste im Bereich der japanisch-deutschen Wissenschafts- und Kulturbeziehungen vergeben, geht 2009 an Isolde Asai. Die Verleihung des Preises an die hoch angesehene Übersetzerin japanischer Filme und Literatur ins Deutsche erfolgt im Rahmen eines Festaktes am 19. Juni 2009 ab 17:00 Uhr im Japanischen Kulturinstitut Köln, Universitätsstr. 98. Der VdÜ gratuliert der Preisträgerin aufs herzlichste!

Reiner-Kunze-Preis 2009 an Thomas Eichhorn

Am 12. Mai 2009 wurde in Oelsnitz dem Leipziger Übersetzer Thomas Eichhorn, der u.a. Arthur Rimbaud, William Blake und Peter Ackroyd ins Deutsche übertragen hat, der im zweijährigen Rhythmus vergebene und mit 4000 Euro dotierte Reiner-Kunze-Preis verliehen. Die Laudiatio hielt Eichhorns Kollege Andreas Tretner. Der VdÜ entbietet seinen herzlichen Glückwunsch! Die Chemnitzer Freie Presse hat den Preisgekrönten interviewt. [mehr]

Premio Campiello Europa

Der in diesem Jahr als Campiello Germania ausgelobte und in Deutschland vergebene Preis geht an den Roman "Alla cieca"  des Triestiner Schriftstellers Claudio Magris (Garzanti, 2005) und seine deutsche Übersetzung "Blindlings" (Hanser, 2007) von Ragni Maria Gschwend. [mehr]

Karl-Dedecius-Preis 2009 an Renate Schmidgall und Ryszard Wojnakowski

Der Karl-Dedecius-Preis der Robert Bosch Stiftung für deutsche und polnische Übersetzer geht in diesem Jahr an Renate Schmidgall und Ryszard Wojnakowski. [mehr]

Preis der Leipziger Buchmesse 2009 in der Kategorie Übersetzung

Für seine Übersetzung des Romans "Humboldts Vermächtnis" von Saul Bellow hat Eike Schönfeld am 12. März 2009 den mit 15.000 € dotierten Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung erhalten. [mehr]

Münchner Übersetzerpreis 2009 für Rudolf Hermstein

Unser geschätzter Kollege Rudolf Hermstein, der seit über 35 Jahren sehr erfolgreich aus dem Englischen übersetzt, erhält den Münchner Übersetzerpreis 2009. [mehr]

Johann-Heinrich-Voß-Preis für Susanne Lange

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 15.000 Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung an Susanne Lange für ihre Neuübersetzung des »Don Quijote von der Mancha« von Miguel de Cervantes. [mehr]

Verleihung des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises

In diesem Jahr wird zum zweiten Mal der Deutsch-Italienische Übersetzerpreis verliehen. Der Preis für die herausragende Übersetzung geht an Sigrid Vagt für Salvatore Niffois Roman „Die Legende von Redenta Tiria“, als beste Nachwuchsübersetzerin wird Esther Hanser ausgezeichnet, Marianne Schneider erhält den Preis für ihr übersetzerisches Lebenswerk. Die Verleihung findet am 16. März 2009 im Bode-Museum Berlin statt. [mehr]

Zuger Übersetzerstipendium für Christina Viragh

Das renommierte, mit 50.000 Schweizer Franken dotierte Zuger Übersetzerstipendium geht in diesem Jahr an Christina Viragh für ihre Übertragung von Péter Nádás' "Parallelgeschichten" aus dem Ungarischen. Wir gratulieren von Herzen!

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2008

Mit dem Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung 2008 wurden Doreen Daume und Jurko Prochasko ausgezeichnet. [mehr]

Waltraud Hüsmert erhält den Else-Otten-Übersetzerpreis 2008

Waltraud Hüsmert (Berlin) erhält den Else-Otten-Übersetzerpreis 2008 für ihre Übersetzung des Romans "Der Kummer von Belgien" von Hugo Claus (Klett-Cotta, 2008).  [mehr]

André-Gide-Preis der DVA-Stiftung 2008 an Georg Holzer und Barbara Fontaine

Georg Holzer (München) wurde für seine Übersetzung der Sonettsammlung von Pierre de Ronsard „Les Amours de Cassandre" ins Deutsche ausgezeichnet, Barbara Fontaine (Paris) für ihre Übersetzung des Romans von Stephan Wackwitz „Ein unsichtbares Land“ ins Französisch . Die feierliche Preisverleihung fand auf Einladung von Botschafter Bernard de Montferrand am 23. Juli 2008 in Berlin in der Französischen Botschaft am Pariser Platz statt. Der VdÜ gratuliert den Preisträgern aufs herzlichste!

Deutsch-Italienischer Preis für literarische Übersetzung

Mit dem Deutsch-Italienischen Preis für literarische Übersetzung wurden in den unterschiedlichen Kategorien Sigrid Vagt, Marianne Schneider und Esther Hansen ausgezeichnet. [mehr]

Hamburger Förderpreise für literarische Übersetzungen 2008

für Brigitte Jakobeit, Andreas Löhrer und Miriam Mandelkow. [mehr]

Iwan-Turgenjew-Preis für Peter Urban

Der Übersetzer Peter Urban ist der erste Preisträger des russischen Iwan-Turgenjew-Preises für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung aus dem Russischen ins Deutsche. [mehr]

Bayerischer Kunstförderpreis in der Sparte Literatur 2008 für Luis Ruby

Für seine Übersetzung von Carlo Frutteros Roman "Donne informate sui fatti" ("Frauen, die alles wissen", Piper 2008) erhält Luis Ruby einen der Bayerischen Kunstförderpreise in der Sparte Literatur. [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2008 an Nicole Bary

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis der Stiftung ME Saar und des Saarländischen Rundfunks geht im Jahr 2008 an Nicole Bary für ihre hervorragenden Übersetzungen aus dem Deutschen ins Französische. [mehr]

Paul-Celan-Preis 2008 an Ragni Maria Gschwend

Der vom Deutschen Literaturfonds jährlich vergebene Paul-Celan-Preis für herausragende Übersetzungen ins Deutsche geht in diesem Jahr an Ragni Maria Gschwend. [mehr]

Übersetzerpreise der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung an Dieter E. Zimmer, Mirjam Pressler und Gunhild Kübler

Die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung verleiht während der Frankfurter Buchmesse zum siebzehnten Mal drei Ubersetzerpreise, mit denen herausragende Leistungen deutscher Übersetzerinnen und Übersetzer ausgezeichnet werden. [mehr]

"Brücke Berlin" Preis 2008 für Andrej Bitow und Rosemarie Tietze

Der russische Autor Andrej Bitow und seine Übersetzerin Rosemarie Tietze sind die Träger des "Brücke Berlin"-Preises 2008 der BHF-BANK Stiftung. [mehr]

Kurd Laßwitz Preis 2008

Hannes Riffel erhält den Kurd Laßwitz Preis 2008 in der Kategorie „beste Übersetzung zur Science-Fiction ins Deutsche". [mehr]

Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis 2008

Der Trierer Übersetzer und Romanist Hartmut Köhler erhält den "Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis 2008". [mehr]

Heinrich-Ellermann-Stipendium für Urszula Usakowska-Wolff

Die in Berlin lebende Lyrikerin, Kunstkritikerin und Übersetzerin Urszula Usakowska-Wolff (geb. 1954 in Warschau) bekommt das Heinrich-Ellermann-Stipendium der Ellermann-Lawena-Stiftung für das Jahr 2008/2009. [mehr]

Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds im Frühjahr 2008

Pressemeldung des DÜF (PDF)

Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis an Michael Walter

Der diesjährige Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis geht an Michael Walter für seine Übertragungen aus dem Englischen, insbesondere des erstmals vollständig auf deutsch erschienenen Werkes „Sylvie and Bruno“ des britischen Autors Lewis Carroll [mehr]

Übersetzerpreis 2008 der Kunststiftung NRW an Gerhardt Csejka

Der mit 25.000 Euro dotierte Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW geht in diesem Jahr an den in Frankfurt lebenden Übersetzer Gerhardt Csejka. [mehr]

Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung

Fritz Vogelgsang hat für seine jahrzehntelange Übersetzungsarbeit an dem Roman von Joanot Martorell: "Der Roman vom Weißen Ritter Tirant lo Blanc" den mit 15.000 € dotierten Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung erhalten. [mehr]

Europäische Übersetzerpreis Offenburg

Der mit 15.000 € dotierte Europäische Übersetzerpreis Offenburg, der dieses Jahr für Französisch-Übersetzer ausgelobt wurde, geht an Anne Weber und der mit € 5.000 dotierte Förderpreis an Holger Fock. [mehr]

Goethe-Medaille an John E. Woods

Das Goethe-Institut verleiht am 26. März 2008 zum 54. Mal die Goethe-Medaille in Weimar. Damit ehrt es Persönlichkeiten, die sich mit besonderem Engagement um den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. In diesem Jahr übergibt die Präsidentin des Goethe-Instituts Jutta Limbach den offiziellen Orden der Bundesrepublik Deutschland an den afghanischen Germanistik-Professor Gholam Dastgir Behbud, den französischen Theaterregisseur Bernard Sobel und den amerikanischen Übersetzer John E. Woods. [mehr]

Voß-Preis an Verena Reichel

Für ihre Übertragungen skandinavischer Literatur erhält die Münchner Übersetzerin Verena Reichel den Johann-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. [mehr]

Übersetzerpreise der Botschaft von Spanien

Die Botschaft von Spanien hat den 9. Übersetzerpreis an Thomas Brovot und Matthias D. Borgmann vergeben. [mehr]

ALBATROS-Preis 2008 an Katharina Wolf-Grießhaber

Die Medienarchiv Günter Grass-Stiftung Bremen hat den mit 40000 Euro dotierten Albatros-Preis 2008 an den serbischen Autor Bora Ćosić und seine deutsche Übersetzerin Katharina Wolf-Grießhaber vergeben. [mehr]

Hamburger Förderpreise für literarische Übersetzung vergeben

Ausgezeichnet wurden Christiane Bergfeld, Nikolaus de Palézieux und Birgit Schmitz. [mehr]

Wilhelm-Merton-Preis 2007

Der Wilhelm-Merton-Preis für europäische Übersetzungen geht an Eva Moldenhauer und Grete Osterwald. [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2007 an Andrea Spingler

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2007 geht an Andrea Spingler für ihre herausragenden Übersetzungen aus dem Französischen. [mehr]

Gustav-Heinemann-Friedenspreis

Der diesjährige Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher geht an den niederländischen Autor Guus Kuijer für "Das Buch von allen Dingen" sowie an die in Minden geborene Übersetzerin Sylke Hachmeister. [mehr]

Staatspreis der VR China für Wolfgang Kubin

Professor Dr. Wolfgang Kubin, Sinologe an der Universität Bonn, wurde in Peking mit dem Staatspreis der VR China geehrt. [mehr]

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis für Dirk van Gunsteren

Der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2007 geht an Dirk van Gunsteren für seine Übersetzung angelsächsischer Literatur, insbesondere für die Übertragung von Philip Roths Roman "Der menschliche Makel". [mehr]

Kurd Laßwitz Preis 2007

Volker Oldenburg erhält den Kurd Laßwitz Preis 2007 in der Kategorie „beste Übersetzung zur Science-Fiction ins Deutsche“. [mehr]

Übersetzerpreis für Georges-Arthur Goldschmidt

Der deutsch-französische Autor und Übersetzer Georges-Arthur Goldschmidt erhält den ‚Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung’. [mehr]

Nikolaus Stingl erhält Paul-Celan-Preis

Der Literatur-Übersetzer und Lektor Nikolaus Stingl erhält den diesjährigen Paul-Celan-Preis für herausragende Übertragungen ins Deutsche. [mehr]

Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis 2007

Der in diesem Jahr für die herausragende Übersetzung eines phantastischen Romans ins Deutsche ausgeschriebene Preis geht an Dorothea Trottenberg [mehr]

Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds Frühjahr 2007

Liste der Stipendiatinnen und Stipendiaten nebst ihrer Buchprojekte  [mehr]

Auszeichnungen für Stefan Weidner und Nora Iuga

Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung vergibt Voß- und Gundolf-Preis. [mehr]

Hieronymusring 2007

Der Hieronymusring 2007 geht an die in Barcelona lebende Übersetzerin Susanne Lange. [mehr]

Übersetzerpreis Kunststiftung NRW

Barbara Kleiner erhält die Auszeichnung für ihre Übersetzung von Ippolito Nievos Werk "Bekenntnisse eines Italieners"; gleichzeitig wird das Gesamtwerk der Übersetzerin ausgezeichnet. [mehr]

C.H. Beck-Preis 2007

Susanne Hornfeck wird für ihre Übersetzung des Buches Verräterische Bücher. Eine Verschwörung im alten China von Jonathan Spence aus dem Englischen ausgezeichnet. [mehr]

Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds Herbst 2006

Liste der Stipendiatinnen und Stipendiaten nebst ihrer Buchprojekte  [mehr]

Der vom Deutschen Literaturfonds alljährlich vergebene Paul-Celan-Preis für eine herausragende Übersetzung ins Deutsche geht in diesem Jahr an Elke Wehr  [mehr]

Elisabeth Edl erhält den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzer 2006. Den Staatspreis für Übersetzung aus der deutschen Sprache erhält der estnische Übersetzer Mati Sirkel  [mehr]

Der diesjährige Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis geht an Manfred Allié für seine Übertragungen aus dem Englischen, insbesondere des Buches „A Time of Gifts“ („Die Zeit der Gaben“) des englischen Autors Patrick Leigh Fermor (Dörlemann 2005)  [mehr]

Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds Frühjahr 2006

Liste der Stipendiatinnen und Stipendiaten nebst ihrer Buchprojekte  [mehr]

"Münchner Übersetzerpreis an Burkhart Kroeber

Der mit 10.000 Euro dotierte Übersetzerpreis der Stadt München geht in diesem Jahr an Burkhart Kroeber. Fünfköpfige kollektive Laudatio und Dankrede des Preisträgers [mehr]

Übersetzerbarke 2006

Am 4. Oktober wurde die diesjährige Barke bei der Eröffnung des Übersetzer-Zentrums auf der Frankfurter Buchmesse an die Berliner Kritikerin Dr. Maike Albath verliehen.  [mehr]

„Brücke Berlin“- Preis 2006

Der aus Serbien stammende, in Kanada lebende Schriftsteller David Albahari und seine Übersetzer Mirjana und Klaus Wittmann sind die diesjährigen Träger des Literatur- und Übersetzungspreises der BHF-BANK-Stiftung „Brücke Berlin“  [mehr]

Erster Albatros für Lídia Jorge und Karin von Schweder-Schreiner

Der von der Bremer Günter Grass Stiftung erstmals vergebene Literaturpreis "Albatros" geht an die portugiesische Schriftstellerin Lídia Jorge und ihre Übersetzerin Karin von Schweder-Schreiner. Jorge widmet sich mit ihrem Werk vor allem der portugiesischen Geschichte  [mehr]

Auszeichnung für Ralph Dutli und Kwang-Kyu Kim

Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung vergibt Voß- und Gundolf-Preis  [mehr]

Prix lémanique de la traduction für Marion Graf und Josef Winiger

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Veranstaltung 4+1 übersetzen im Eisenwerk in Frauenfeld (Schweiz) statt  [mehr]

Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds Herbst 2005

Insgesamt 35 Stipendien wurden vergeben. Liste der Stipendiatinnen und Stipendiaten  [mehr]

Deutsch-Griechischer Übersetzerpreis 2005 an >Günter Dietz

Der Deutsch-Griechische Übersetzerpreis 2005 wird an Günter Dietz für seine 2004 im Elfenbein Verlag erschienene Übertragung von Odysseas Elytis’ Werk »Die Träume. Wörter Menschen Orte« verliehen [mehr]

Übersetzerwerkstatt 2005

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Berliner Übersetzerwerkstatt 2005  [mehr]

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis

Tobias Scheffel erhält den 2005 erstmalig verliehenen Helmlé-Preis  [mehr]

Wieland-Preis 2005

Petra Willim erhält den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis, in diesem Jahr ausgeschrieben für die herausragende Übersetzung einer Biographie ins Deutsche  [mehr]

Kunststiftung NRW

Verleihung des Übersetzerpreises 2005 der Kunststiftung Nordrhein Westfalen an den dänischen Übersetzer Niels Bruns   [mehr]

Ledig-Rowohlt Stiftung

Die Jury der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Stiftung hat die diesjährigen Preise für literarische Übersetzungen Helga Pfetsch und Dagmar Ploetzzugesprochen   [mehr]

Bundesverdienstkreuz

Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Maria Bamberg  [mehr]

DÜF-Stipendien 1/2005

Stipendiaten des Deutschen Übersetzerfonds Frühjahr 2005  [mehr]

Baden-Würtemberg-Stipendien 2005

Der Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen konnte 2005 folgende Baden-Württemberg-Stipendien vergeben [mehr]

Cotta-Preis für Literatur und Übersetzung 2005

Der Müncher Übersetzer Michael Walter erhält den Cotta-Preis für Übersetzung 2005  [mehr]

Karl-Dedecius-Preis 2005

Robert Bosch Stiftung verleiht den Karl-Dedecius-Preis an Maria Przybylowska und Olaf Kühl  [mehr]

Voß-Preis 2005

Die Übersetzerin Elisabeth Edl erhält für ihre Neuübersetzung von Stendhals „Le rouge et le noir“ den Johann-Heinrich-Voß-Preis ...  [mehr]

Paul-Celan-Preis 2005

Der vom Deutschen Literaturfonds alljährlich vergebene Paul-Celan-Preis geht in diesem Jahr an Klaus-Jürgen Liedtke  [mehr]

Zuger Übersetzer-Stipendium

Rosemarie Tietze erhielt am 19. Juni das Zuger Übersetzer-Stipendium 2005 des Vereins Dialog-Werkstatt Zug [mehr]

Kurd-Laßwitz-Preis

Peter Robert erhält den Kurd-Laßwitz-Preis 2005 für seine Übersetzung des Romans „Ilium“ von Dan Simmons. Die Verleihung des (undotierten) Preises für SF-Übersetzungen wird am 9. Juli in Leipzig erfolgen.

Österreichischer Staatspreis

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung an Jacek St. Buras und Wolf Harranth  [mehr]

Preis der Leipziger Buchmesse 2005

Thomas Eichhorn den Preis der Leipziger Buchmesse 2005 für seine Übersetzung von Les Murray "Fredy Neptune" (Ammann)   [mehr]

Beck-Preis 2005

Ruth Keen erhält den C.H.Beck-Übersetzerpreis 2005 für "Heimliche Erinnerungen. In Deutschland 1904 bis 1933" von Julius Posener  [mehr]

Übersetzerpreis 2004 der Japan Foundation

Die Übersetzerinnen Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler wurden am 26. November im Japanischen Kulturinstitut in Köln mit dem Übersetzerpreis 2004 der Japan Foundation ausgezeichnet  [mehr]

DÜF-Stipendien Herbst 2004

Die 25 Arbeits- und Reisestipendien und zwei Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds erhalten [mehr]

Else-Otten-Preis 2004

Helga van Beuningen nimmt am 10. 02. 2005 den Else-Otten-Übersetzerpreis 2004 in der Belgischen Botschaft entgegen... [mehr]

DÜF-Stipendien Frühjahr 2004

Die 36 Arbeits- und Reisestipendien und das Johann-Joachim-Christoph-Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds erhalten  [mehr]

H. M. Ledig-Rowohlt Stiftung

Die Übersetzerpreise der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Stiftung 2004 gehen an  [mehr]

Paul-Celan-Preis 2004

Preisträger des Jahres 2004 ist der 1959 in Berlin geborene Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel.

Dankesrede von Hinrich Schmidt-Henkel  [mehr]

Berliner Übersetzerwerkstatt - September bis Dezember 04

Die Stipendiaten 2004: Renate Bleibtreu, Regine Elsässer, Florian Glässing, Ingo Herzke, Kristina Kallert, Rainer Kersten, Iris Kneisel, Anne-Friederike Meltendorf, Eva Profousová, Anna Opel und Susanne Simor. Leitung: Thomas Brovot.

Mehr: www.lcb.de/uebersetzer/werkstatt/

Helmut-M.-Braem-Preis 2004

Der diesjährige Braem-Übersetzerpreis geht an Helga van Beuningen  [mehr]

H.-Hesse-Übersetzerpreis 2004

Laudatio auf den Preisträger Juan José del Solar von Hans Meinke  [mehr]

Freundeskreis: PEREWEST 2004

Die Perewest-Stipendien 2004, vergeben vom Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e.V. gehen an Vera Bischitzky und Eva Rönnau

Freundeskreis: Baden Württemberg

Die Baden-Württemberg-Stipendien 2004 erhielten [mehr]

Brücke Berlin

Literaturpreis 2004 für László Darvasi und Heinrich Eisterer  [mehr]

Deutsch-griechischer Übersetzerpreis 2004

Die Auszeichnung erhält Michaela Prinzinger. Sie ist mit 2.500 Euro dotiert und mit einem vierwöchigen Studienaufenthalt in Griechenland verbunden. Sie wurde am 8. Dezember in München verliehen. Herzlichen Glückwunsch!

Christoph Martin Wieland Preis 2003

Die in diesem Jahr für die herausragende Übersetzung eines Kriminalromans ins Deutsche ausgeschriebene Auszeichnung geht an Anke Caroline Burger

Dankesrede von Anke Caroline Burger  [mehr]

Münchner Übersetzerpreis 2003

Wir gratulieren der Preisträgerin Rosemarie Tietze!

Übersetzerpreis der DVA-Stiftung

Preisträger 2003 sind Marc Sagnol und Gernot Kamecke.

Karl-Preusker-Medaille

Die von der Deutschen Literaturkonferenz jedes Jahr vergebene Karl-Preusker-Medaille erhielt 2003 Dr. Regina Peeters vom EÜK in Straelen. Vergeben wurde die Auszeichnung vom Vorsitzenden der Deutschen Literaturkonferenz Burkhart Kroeber.

Laudatio von Claus Sprick  [mehr]

Dankesrede von Regina Peeters  [mehr]

Paul-Celan-Preis 2003

Den Preis erhält Sigrid Vagt aus Berlin. Die Auszeichnung würdigt insbesondere ihre Übersetzung der philosophischen Essays «Das Massaker der Illusionen» von Giacomo Leopardi (Eichborn Verlag).

Laudatio von Friederike Hausmann  [mehr]

Dankesrede von Sigrid Vagt  [mehr]

Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur NRW 2003

Der Preis geht zu gleichen Teilen an Bernhard Robben und Christa Schuenke  [mehr]

Zuger Übersetzer-Stipendium 2003

Das mit 28 500 Euro dotierte Stipendium geht an Susanne Lange- für die Neu-Übersetzung des Don Quijote -, Anerkennungspreise, dotiert mit je 10.000 €, gehen an Ralf Dutli und Karl-Ludwig Wetzig

Stuttgarter Übersetzerpreis 2002

Ralf Dutli erhält den erst Mitte Mai 2003 vergebenen Stuttgarter Übersetzerpreis 2002

Helmut M. Braem-Preis 2002
Verleihung in Bensberg 2003

Der diesjährige Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis geht an Maria Carlsson  [mehr]

Laudatio auf Maria Carlsson von Hans-Georg Heepe  [mehr]

EÜK Straelen

Translator in Residence für das Jahr 2003  [mehr]

PEREWEST-Stipendium 2002 - BROCKES-Stipendium 2002

Die vom Freundeskreis vergebenen Stipendien gehen dieses Jahr an Olga Radetzkaja und Sigrid Vagt. Herzlichen Glückwunsch  [mehr]

Else-Otten-Preis 2002

erhält die Berliner Übersetzerin Marlene Müller-Haas   [mehr]

Österreichischer Würdigungspreis für Kinder- und Jugendliteratur

erhält am 14. November 2002 im Wiener Rathaus Senta Kapoun [mehr]

Rowohlt-Übersetzerpreis 2002
Verleihung auf der Frankfurter Buchmesse

Den Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis 2002 erhält Matthias Jendis für seine viel beachtete Neuübersetzung von Herman Melvilles Moby-Dick - Wal, da bläst er!

Jane-Scatchered-Preis 2002
Verleihung auf der Frankfurter Buchmesse

Terezia Mora bekommt für ihre Übersetzung von Peter Eszterhazys Roman Harmonia Caelestis den Jane-Scatchered-Preis. Herzlichen Glückwunsch!

Paul-Celan-Preis 2002
Verleihung auf der Frankfurter Buchmesse

Gabi Leupold erhält in diesem Jahr den Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds für ihre Übersetzung des Romans "Petersburg" von Andrej Belyj. Herzlichen Glückwunsch!

Brücke Berlin - Preis 2002

Olga Tokarczuk und Esther Kinsky erhalten den von der BHF-BANK-Stiftung verliehenen Literatur- und Übersetzungspreis  [mehr]

Deutscher Übersetzerfonds

Die 25 Arbeits- und Reisestipendien 1/2002 erhalten  [mehr]

André-Gide-Preis 2002

Der André-Gide-Preis geht dieses Jahr an Claudia Kalscheuer

Johann-Heinrich-Voß-Preis 2002

Gratulation: Gisela Perlet erhält in diesem Jahr den J.-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Verdienstkreuz

Der Bundespräsident hat Ursula Brackmann in Anerkennung ihrer herausragenden Verdienste das Verdienstkreuz am Bande verliehen [mehr]

Hieronymusring 2002

Die Übersetzerin Brigitte Große übergibt den Ring an den Übersetzer Hanns Grössel  [mehr]

Once Lady of the Ring: Laudatio von Brigitte Große  [mehr]

Now Lord of the Ring: Dankesrede von Hanns Grössel  [mehr]

Förderpreis der Stadt Hamburg 2002

Die diesjährigen Gewinner sind: Uda Strätling, Ingo Herzke und Volker Oldenburg - Glückwunsch!

TRANSLATOR IN RESICENCE im EÜK, Straelen, 2002

Der Posten des translator in residence für das Jahr 2002 im Europäischen Übersetzer-Kollegium ist vergeben   [mehr]

Berliner Senat

Die Arbeitsstipendien 2001 des Berliner Senats für literarische Übersetzer gehen an  [mehr]

Deutscher Übersetzerfonds

Die reisenden und arbeitenden Stipendiaten 2/2001 stehen fest [mehr]

PEREWEST-Stipendium - BARTHOLD-HEINRICH-BROCKES-Stipendium 2001

Die vom Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V. vergebenen Stipendien gehen dieses Jahr an [mehr]

Bundesverdienstkreuz

Wir gratulieren unserer Rostocker Kollegin Gisela Perlet, der am 7.10.2001 durch Bundespräsident J. Rau im Berliner Schloß Bellevue das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen wurde.

Berliner Übersetzerwerkstatt 2001

Die Stipendiaten der diesjährigen Berliner Übersetzerwerkstatt stehen fest  [mehr]

Preise der Rowohlt-Stiftung 2001

Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis an Melanie Walz, Jane Scatcherd-Preis an Renate Schmidgall und
Paul Scheerbart-Preis an Martin von Koppenfelds  [mehr]

Förderpreis der Stadt München 2001

Den diesjährigen Förderpreis der Stadt München (DM 12.000) erhält Barbara Kleiner für ihre Neuübersetzung von Italo Svevos Roman Senilità.

Christoph-Martin-Wieland- Übersetzerpreis 2001

Chr.-Martin-Wieland-Übersetzerpreis an Frank Günther für die herausragende Übersetzung eines Bühnenstücks [mehr]

Celan-Preis 2001

Der Celan-Preis 2001 geht an Andreas Tretner für seine Übersetzung von V. Pelewins Roman "Buddhas kleiner Finger".

Johann-Heinrich-Voß-Preis 01

Dankrede von Burkhart Kroeber, dem Heinrich-Voß-Preisträger 2001, auf der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung  [mehr]

Laudatio von Werner von Koppenfels auf Burkhart Kroeber  [mehr]

Stuttgarter Literaturpreis 2001

Der Preis in der Sparte Übersetzung ging an Nikolaus Stingl für seine Übertragung des Romans Mason & Dixon von T. Pynchon  [mehr]

Übersetzerpreis der Stiftung K & K des Landes NRW 2001

Der vom EÜK und von der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW initiierte Übersetzerpreis ging an Thomas Reschke   [mehr]