Der Bundeshaushalt 2018 sieht deutlich höhere Fördergelder für die sechs selbstverwalteten Bundeskulturfonds vor. Auch der Deutsche Übersetzerfonds kann mit zusätzlichen 900.000 Euro wirtschaften – vor allem die Vergabe von Stipendien kann damit auf eine neue Stufe gehoben werden. Zusätzlich geschaffen werden Exzellenzstipendien für besonders herausfordernde Übersetzungen sowie Initiativstipendien, die Übersetzerinnen und Übersetzer in ihrer Vermittlerrolle stärken. Künftig werden jährlich drei Ausschreibungen lanciert, beginnend mit einer Sonderausschreibung zum 31. August 2018. Die übliche Herbstausschreibung wird auf den 15. Oktober verlegt. Ab 2019 wird es im viermonatigen Rhythmus weitergehen (15. Januar, 15. Mai, 15. September).

Mehr zu den einzelnen Stipendien auf der Seite des Deutschen Übersetzerfonds.