Cover der fünf nominierten Titel

Die fünf nominierten Titel der Kategorie Übersetzung

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben und ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert.
In der Kategorie Übersetzung sind in diesem Jahr nominiert:
 

  • Georg Aescht mit Der Wald der Gehenkten von Liviu Rebreanu
    (aus dem Rumänischen, Paul Zsolnay Verlag)
     
  • Susanne Lange mit Gringo Champ von Aura Xilonen
    (aus dem Spanischen, Carl Hanser Verlag)
     
  • Timea Tankó mit Löwenchor von György Dragomán
    (aus dem Ungarischen, Suhrkamp Verlag)
     
  • Karin Uttendörfer mit Tierreich von Jean-Baptiste Del Amo
    (aus dem Französischen, Verlag Matthes & Seitz Berlin)
     
  • Eva Ruth Wemme mit Verlorener Morgen von Gabriela Adameşteanu
    (aus dem Rumänischen, Die Andere Bibliothek)


Am 1. März 2019 um 19:30 Uhr wurden die nominierten Übersetzerinnen und Übersetzer im Literarischen Colloquium Berlin vorgestellt:
Grenzgänge und Höhenflüge, mit Georg Aescht, Susanne Lange, Timea Tankó, Karin Uttendörfer und Eva Ruth Wemme, Moderation: Jürgen Jakob Becker und Julian Müller

Die Gewinner der jeweiligen Kategorien (Belletristik, Sachbuch/Essayistik, Übersetzung) werden am Messedonnerstag verkündet:
am 21. März 2019 um 16 Uhr in der Glashalle.

Die Jury: Jens Bisky, Gregor Dotzauer, Tobias Lehmkuhl, Wiebke Porombka, Marc Reichwein, Elke Schmitter und Katrin Schumacher