Digitale Jahrestagung der Literaturübersetzer/innen am 14., 21. und 28. April 2021

Das Programm für die drei Mittwoche im April findet sich in der Einladung (zum Download als PDF).

Den Anfang macht Maria Hummitzsch, 2. Vorsitzende des VdÜ, mit der Begrüßung, an die sich ein Vortrag Frank Heiberts unter dem Titel „Die literarische Stimme“ anschließt. Es folgt am 21.4. das digitale Lesefest der Liebe, für das noch Einreichungen möglich sind (siehe unten). Am letzten Tag spricht Ulrike Draesner unter dem Motto „Über die Bande“ mit ihrem Englischübersetzer Iain Galbraith über Gewinne und Verluste beim Übersetzen von Poesie. Zum feierlichen Abschluss überreicht Marianne Gareis den Hieronymus-Ring an Heike Flemming.

An allen drei Abenden gibt es Gelegenheit zur digitalen Geselligkeit in kleinen und größeren Gruppen „vor der Mühle“. Über den gesamten Zeitraum vom 14. bis 28. April entsteht eine Galerie für Corona-Highlights zur Präsentation „eurer untergegangenen Bücher“ und wir veranstalten ein Belegexemplare-Wichteln. 

Anmeldeschluss für die VdÜ-Jahrestagung ist der 9. April 2021. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.
Bewerbungsschluss für das Lesefest wurde verlängert bis Freitag, den 5. März 2021.

Konzept und Organisation:
Katharina Diestelmeier, Brigitte Jakobeit, Elke Link, Kristin Lohmann, Jan Schönherr und Dorothea Traupe

Gestaltung des Lesefests:
Maria Meinel und Birgit Schmitz

Eine Veranstaltung des VdÜ mit Unterstützung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und des Deutschen Übersetzerfonds e. V.

Das 17. Wolfenbütteler Gespräch findet, nachdem es bereits 2020 entfallen musste, hoffentlich im geliebt-gewohnten Rahmen vom 24. bis 26. Juni 2022 statt.