Immer häufiger verlassen Übersetzer ihre Schreibtische, wechseln vom geschriebenen zum gesprochenen Wort und betreten die Bühne, um Werke vorzustellen, die sie selbst oder Kollegen übertragen haben, um Einblicke in ihre Werkstatt zu geben oder Kollegen zu befragen.

Soloprogramm oder klassisches Podium: Beide Moderationsformate wollen wir trainieren. Wie bringe ich meine Podiumsgäste zum Reden, wie kann ich als Alleinunterhalterin unterhalten? Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben wir auf dem Podium? Wie werden Texte und Themen anschaulich vermittelt? Wie können auch komplexe Übersetzungsfragen lebendig inszeniert werden? Und: Was tun, wenn das Gespräch stockt oder aus dem Ruder läuft, wenn der eigene Gedankenfluss versiegt oder alles im Blackout zu erlöschen droht?

Das Seminar richtet sich an Literaturübersetzer, die Übersetzerlesungen in all ihren Facetten und Formaten ausprobieren und trainieren wollen.

Zeitraum: 9.–11. November 2018
Ort: Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Leitung: Maria Hartmann (Hamburg), Schauspielerin, Claudia Kramatschek (Berlin), Moderatorin, Kritikerin
Kostenbeteiligung: 100 Euro (inkl. Ü/Halbpension)

Bewerbungen mit kurzen Angaben zur Person, zu Moderationserfahrungen und Erwartungen an das Seminar bitte bis 15. Juli 2018 per Mail an
Annette Kopetzki: Enable JavaScript to view protected content.
Miriam Mandelkow: Enable JavaScript to view protected content.
Claudia Steinitz: Enable JavaScript to view protected content.

Veranstaltet von der Weltlesebühne e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Gefördert von TOLEDO – ein Programm der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds.