Am 30. September, Todestag des Bibelübersetzers Hieronymus und Internationaler Übersetzertag, gehen Literaturübersetzerinnen an die Öffentlichkeit, um ihre Arbeit vorzustellen und Menschen für die Bedeutung des Übersetzens zu sensibilisieren.

Eine bunte Palette von Veranstaltungen für 2018 steht bereits. Viele davon wurden von den Organisatoren der Weltlesebühne arrangiert und sind diesem Flyer zu entnehmen.

Außerdem finden statt:

Berlin

  • Mittwoch, 26.09.2018, 19:30 Uhr
    Der Ausbruch. Übersetzerin Claudia Steinitz stellt ihre Arbeit an „La Cavale“ vor
    Als „eine Offenbarung“ wird in der NZZ die Neuübersetzung einer Ikone der engagierten französischen Nachkriegsliteratur gefeiert: Albertine Sarrazin sorgt mit ihrem kurzen, wilden Leben (1937-1967) im Frankreich der sechziger Jahre für ebenso viel Aufsehen wie mit ihren literarischen Bestsellern. In der Adoptivfamilie vergewaltigt, aus der Besserungsanstalt geflohen, schlägt sie sich als Kleinkriminelle und Prostituierte durch. Während der vielen Verwahrungen schreibt sie drei Romane, die mit Unterstützung von Simone de Beauvoir erscheinen. Mit 29 Jahren wacht sie nach einer Nierenoperation nicht mehr aus der Narkose auf.
    „Der Ausbruch“ ist das Zeugnis der Gefängniszeit der 24jährigen Autorin, und zugleich Dokument ihrer poetischen Kraft.
    Buchhandlung »leselieber«
    Bölschestraße 79
    12587 Berlin

  • Samstag, 29. September 2018, 19 Uhr
    Da geht im Original viel verloren!“
    Lesung und Gespräch
    über die Herausforderungen beim Übersetzen verschiedener Genres
    Das Übersetzerstudio in der Buchhandlung Montag
    Es lesen und unterhalten sich:
    Ina Pfitzner über ihre deutsche Fassung von Margaret Atwood: Blamagen
    Karolin Viseneber über die Arbeit an Paul Hawkins: How to take over Earth
    Stefanie Ochel über Ruth Ware: Im dunklen, dunklen Wald
    Daniel Müller über Nico Walker: Cherry
    Frank Sievers über Roger Deakin: Wilde Wälder
    Buchhandlung Montag
    Pappelallee 25
    10437 Berlin
    Eintritt frei

  • Sonntag, 30.09.2018, 11 Uhr
    Übersetzende lesen aus ihren Arbeiten
    Frank Heibert liest aus Raymond Queneaus Stilübungen und aus George Saunders‘ Lincoln im Bardo; Beate Haeckl stellt Szenen aus dem Theaterstück Ne Me Touchez Pas vor. Anschließend kann mit Anne Thomas, Frank Heibert und Beate Haeckl über den Beruf diskutiert werden. Einführung und Moderation: Manfred Schmitz
    Schloss Schönhausen
    Tschaikowskistr. 1
    13156 Berlin
    Eintritt: 6 / erm. 5 €

  • Montag, 1.10.2018, 19 – 21 Uhr
    Cesare Pavese und seine Übersetzerin Maja Pflug
    Cesare Paveses Romane gelten als Klassiker der modernen italienischen Literatur – und werden nun von Maja Pflug neu ins Deutsche gebracht. Anlässlich des Hieronymustags spricht die in Rom lebende Ubersetzerin mit Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung) über ihre Arbeit an Der Mond und die Feuer und Das Haus auf dem Hügel.
    Istituto Italiano di Cultura
    Hildebrandstraße 2
    10785 Berlin

Düsseldorf

  • Montag, 1. 10. 2018, 19 Uhr
    Wie übersetzt man ein Buch?
    Lesung und Gespräch
    mit Christel Kröning, Katharina Meyer, Sabine Schwenk, Alice Jakubeit, Tobias Rothenbücher und Marion Herbert; Moderation: Hanna Fliedner
    Literaturübersetzer*innen illustrieren anhand vielfältiger Beispiele, wie aus einem fremdsprachigen Original eine deutsche Fassung wird: Wie geht man mit Reimen, Redewendungen, Wortspielen, Dialekten um? Wie werden Figuren lebendig und Geschichten spannend oder bewegend? Wie überträgt man kulturelle Besonderheiten? Übersetzt man einen Unterhaltungsroman anders als einen Klassiker?
    Wir freuen uns auf ein interessiertes Publikum.
    Destille
    Bilker Str. 46
    40213 Düsseldorf
    Eintritt frei

Freiburg

  • Donnerstag, 04.10.2018, 20 Uhr
    In Freiburg übersetzt: Vom Träumen
    Ausstellungseröffnung mit Kurzlesungen
    Übersetzen ist eine Kunst – und Vermittlung zwischen Sprachen und Kulturen. Freiburger Übersetzer*innen aus dem Literaturhaus-Trägerverein stellen unter dem Motto „Vom Träumen“ jüngst übersetzte Bücher vor. Traumhafte Literatur u.a. von Pulitzer-Preisträgerin Susan Faludi, der „Queen of Crime“ Agatha Christie und der schwedischen Verlegerin und Autorin Sigrid Rausing. Aber auch ein Praxisbuch zur Traumdeutung darf an diesem Abend nicht fehlen. Eingebettet sind die Lesungen in ein fährtenreiches Quiz für das aufgeweckte Auditorium.
    Die Veranstaltung bildet den Auftakt zur Bücherausstellung „In Freiburg übersetzt“.
    Veranstalter: Stadtbibliothek Freiburg, Literaturhaus Freiburg
    Stadtbibliothek Freiburg
    Münsterplatz 17
    79098 Freiburg im Breisgau
    Eintritt frei

Hamburg

  • Dienstag, 25.9.2018, 20 Uhr
    Katakomben. Übersetzerinnen brechen aus
    Mit Annette Kopetzki, Miriam Mandelkow und Claudia Steinitz
    Die Übersetzerinnen stellen ihre Neuerscheinungen vor und erzählen, wie Gefängnispoesie, neapolitanische Totenchöre und der Beale Street Blues ihren Weg ins Deutsche gefunden haben.
    James Baldwin, Beale Street Blues, Ü: Miriam Mandelkow, dtv, 2018
    Wanda Marasco, Am Hügel von Capodimonte, Ü: Annette Kopetzki, Zsolnay Verlag, 2018
    Albertine Sarrazin, Der Ausbruch, Ü: Claudia Steinitz, inkpress, 2018
    Buchhandlung Christiansen
    Bahrenfelder Straße 79
    Eintritt 10 Euro

Radeberg

  • Freitag, 28.09.2018, 20 Uhr
    KUNST TRIFFT LAND
    ULLA  EWALD liest aus Allein durch die Arktis von Pam Flowers und Ann Dixon und erzählt von der spannenden und ergreifenden Reise einer Frau auf den Spuren von Rasmussen
    Müllers Gasthof, Großerkmannsdorf
    Alte Hauptstraße 21
    01454 Radeberg 

Weitere Initiativen sind willkommen. Details dazu entnehmt bitte dem Aufruf.

Aktionen des BDÜ