Michail Schischkin ist einer der meistgefeierten russischen Autoren der Gegenwart und lebt seit 1995 in der Deutschschweiz. Seine Romane Venushaar, Briefsteller und Die Eroberung von Ismail (alle übersetzt von Andreas Tretner) wurden in Russland und international vielfach ausgezeichnet. In seinem aktuellen Buch Frieden oder Krieg. Russland und der Westen – eine Annäherung geht er gemeinsam mit dem langjährigen ARD-Korrespondenten Fritz Pleitgen der Frage nach, wie es nach der Ära der Entspannungspolitik und dem vermeintlichen Ende der Ost-West-Konfrontation zu der angespannten aktuellen Lage kommen konnte.

Schischkin spricht über das Schreiben auf Russisch in der Schweiz, die Zusammenarbeit mit Übersetzerinnen und Übersetzern und das Russland von heute.

Wann & wo? 26. März 2021 um 20 Uhr
im Aargauer Literaturhaus, Bleicherain 7, Lenzburg (Schweiz)

Eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen der LiTrans Übersetzertage 2021.