Die sechs Gesichter der Buchhandlung Christiansen in Hamburg

Team Christiansen, © Anna Schroeder

Die Barke ist ein undotierter Preis in Form eines Originalkunstwerks und zeichnet Persönlichkeiten des literarischen Lebens aus, die sich um die Literaturübersetzerinnen und Literaturübersetzer verdient machen.

Wenn ein literarischer Text in Übersetzung erscheint, hat sein Autor oder seine Autorin davon kein Wort geschrieben. Verfasst hat ihn die Person, die diesen Text übersetzt hat; aber die bleibt oft unsichtbar, den Leserinnen und Lesern nicht bewusst. Dabei kennt sie das Buch durch und durch und hat viel dazu zu sagen. Diese Überlegungen haben seit über 10 Jahren zu immer mehr und immer vielseitigeren Übersetzerlesungen geführt. Die natürlichen Plattformen dafür sind umtriebige Buchhandlungen mit ihrem direkten Kontakt zur Leserschaft. Eine der ersten war die Buchhandlung Christiansen in Hamburg, ein blühendes Familienunternehmen seit 130 Jahren und Bühne für Übersetzerveranstaltungen seit 2009. Die Neugier und die Offenheit des Teams für den kulturellen und künstlerischen Übertragungsprozess, die Freude daran, wenn Übersetzerinnen und Übersetzer berichten, debattieren und ihre deutschen Texte zuweilen gar szenisch lesen, und das pionierhafte Engagement, noch bevor Übersetzerabende Mode wurden – all das bringt unsere Sache voran, befand die Jury 2019, und freut sich daher, die diesjährige Übersetzerbarke an die Buchhandlung Christiansen zu vergeben.

Die Barke 2019 ist ein Gemälde des renommierten Berliner Malers Christoph Kern, der seit vielen Jahren das Thema des Quaders im Raum variiert. Auf dem Preisbild treten zwei energiegeladene Kuben in eine spannende Beziehung.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Mittwoch,
16. Oktober, um 13:30 Uhr auf der Bühne des Weltempfangs in Halle 4.1 statt.

Die unabhängige Jury (Christiane Buchner, Frank Heibert, Eva Profousová) und der gesamte VdÜ gratulieren den Christiansens und ihrem Team sehr herzlich!