Stipendien
Stand: Januar 2012
Zusammengestellt von Rolf Simmen und Eveline Passet

Bitte beachten: Die Informationen auf dieser Seite sind veraltet.
Bitte konsultieren Sie die Datenbank "Preise & Stipendien".

Stipendien, die einem (nur) ohne eigenes Zutun zuteil werden können, sind mit einem * gekennzeichnet. Bei allen übrigen gilt nach wie vor: Bewerben, bewerben, bewerben!

Für weitergehende Informationen sei allen Interessierten der Translators' Companion der Übersetzergemeinschaft Wien ans Herz gelegt. Aus Platzgründen konnte unmöglich alles übernommen werden, was sich in dieser Schatzkiste findet.

Neues, Ergänzungen, Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge bitte an:
Eveline Passet, E-Mail: ausschreibungen@literaturuebersetzer.de


1. Arbeitsstipendien

2. Aufenthaltsstipendien

3. Reisestipendien / Reisekostenzuschüsse

4. Werkstattstipendien



1. Arbeitsstipendien

2. Aufenthaltsstipendien


3. Reisestipendien / Reisekostenzuschüsse


4. Werkstattstipendien

Ahrenshoop, Aufenthaltsstipendien für das Künstlerhaus Lukas u.a. Orte

Kontakt:
Künstlerhaus Ahrenshoop e.V.
Dorfstr. 35
18347 Ahrenshoop

Tel.: (038220) 694-0
Fax: (038220) 694-14
E-mail: post@kuenstlerhaus.lukas.de
Internet: www.kuenstlerhaus-lukas.de

Sparte: Literaturübersetzungen in verschiedene Sprache

Vergabe: zweijährlich immer für die zwei kommenden Jahre (2008 für 2009 und 2010, 2010 für 2011 und 2012 usw.). Vergabezeitraum ca. 15. Mai bis 30. Juli.

Das Künstlerhaus Lukas vergibt an Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Sparten Aufenthaltsstipendien für das Künstlerhaus Lukas. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, sich um einen Aufenthalt in Kaliningrad, Klaipeda, Reykjavik und Visby zu bewerben. Die Stipendien sind mit mindestens mit 500 Euro bis maximal 1000 Euro monatlich plus kostenfreier Unterkunft dotiert; die Reisekosten sind darin eingeschlossen. Die Höhe der Stipendiengelder hängt von der Bewilligung beantragter Fördergelder ab und wird mit der Zusage der Stipendien festgelegt.

Für die genaue Beschreibung der Stipendien und Förderrichtlinien unbedingt die Website lesen oder postalisch die Unterlagen anfordern. Fragen werden telefonisch während des Bewerbungszeitraums beantwortet.

Stand: April 10


 


Aufenthaltsstipendium des Arts Council of Wales

Kontaktadresse:
The Arts Council of Wales
Tony Bianchi
Museum Place
GB-Cardiff CF1 3NX
Tel.: 0044-1222-37 65 00
Fax: 0044-1222-22 14 47

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Walisischen oder Englischen

Vergabeform: jährliche Vergabe eines Stipendiums in Höhe von £2.500 für die Dauer von zwei Monaten (Zeitraum Okt.-Mai, Termin kann mehr oder weniger gewählt werden); Erstattung der Reisekosten und kostenlose Unterbringung in der University of Wales (Swansea); das Stipendium »wandert« durch die verschiedenen Fakultäten, d. h. 1997/98 war es bei den Germanisten, 1998/99 bei den Hispanisten usw.

Voraussetzungen: Übersetzung eines walisischen Autors (Text kann auch auf englisch verfaßt sein); Bewerber sollte bereits mehrere veröffentlichte literarische Übersetzungen vorweisen können

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind bio/bibliographische Angaben, Darstellung des Übersetzungsprojekts, Kopie des Verlagsvertrags bzw. schriftliche Bestätigung des Verlags, daß Auftrag besteht, Erklärung, inwiefern der Aufenthalt für die Arbeit wichtig ist und einige Textproben (Veröffentlichtes oder Unveröffentlichtes)

Anmerkungen: als Gegenleistung werden "some light teaching duties" an der University of Wales verlangt; außerdem gibt es Übersetzungsförderung, die von Verlegern beantragt werden kann


Arbeits-, Aufenthalts- und Reisestipendien für Baden-Württemberger

Kontaktadresse:
Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer
und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.
Ully Mössner
Beim Tannenhof 80
89079 Ulm

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche

Vergabeform: jedes Frühjahr Vergabe von Stipendien (Anzahl und Höhe abhängig von Umfang und Schwierigkeitsgrad der eingereichten Projekte sowie von der Mittelbewilligung des Landes).

Voraussetzungen: Wohnsitz in Baden-Württemberg

Bewerbungsmodalitäten: Einzusenden sind jeweils in 6-facher Ausfertigung für die Bewerbung
1. um ein Arbeitsstipendium: Bio-Bibliographie des Bewerbers, kurze Darstellung des Übersetzungsprojekts, Verlagsvertrag (1 Ex.), max. 5-seitige Arbeitsprobe (mit Original), voraussichtliche Kalkulation.
2. um ein Reisestipendium: Bio-Bibliographie des Bewerbers, Darstellung von Zweck und Ziel der Reise mit Angaben zur voraussichtlichen Dauer und zu den geschätzten Kosten, Arbeitsprobe (max. 5 Seiten) aus einer neueren Übersetzung (mit Original).
3. um einen Aufenthalt im Europäischen Übersetzer-Kollegium: Bio-Bibliographie des Bewerbers, kurze Darstellung vom Zweck des Aufenthalts, vorgesehene Dauer, Arbeitsprobe (max. 5 Seiten) aus einer neueren Übersetzung (mit Original).

Stand: Januar 2010
 


Visby, Ostseezentrum, Baltic Centre for Writers and Translators

Kontaktadresse:
Baltic Centre for Writers and Translators
Uddens gränd 3
S-62156 Visby/Gotland
Tel: 0046-498-21 87 64
Fax: 0046-498-21 87 98
E-Mail: baltic.centre@gotlandica.se
Internet: http://www.bcwt.org

Sparte: Literaturübersetzung aus den und in die Sprachen rund um die Ostsee.

Vergabe: unregelmäßige Vergabe von Stipendien durch das Förderprogramm “Ariane” der EU.

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt (Verlagsvertrag nicht erforderlich).

Bewerbung: Bewerbungsformular anfordern.

Anmerkung: auch ohne Stipendium ist der kostenlose Aufenthalt rund ums Jahr möglich, sofern ein Zimmer frei ist (mit Übersetzungsprojekt; bis zu einem Monat; ggf. auch für andere Sprachkombinationen)

Stand März 08

Aufenthaltsstipendien des Deutschen Übersetzerfonds für das Baltic Centre for Writers and Translators (Visby)

Kontaktadresse: Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 81 69 96 10; Fax: (030) 81 69 96 19
E-Mail: mail@uebersetzerfonds.de
Internet: http://www.uebersetzerfonds.de
oder http://www.bcwt.org

Sparte: Literaturübersetzung mit Zielsprache Deutsch.

Vergabe: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für zwei bis vier Wochen, das Stipendiengeld setzt sich aus den Fahrtkosten und einem Tagegeld in Höhe von 50 Euro pro Aufenthaltstag zusammen.

Bewerbung: Einzureichend sind jeweils bis zum 31. März in siebenfacher Ausfertigung: Kurzbiographie, Verzeichnis bisheriger Veröffentlichungen, Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie ggf. über Stipendien in den letzten drei Jahren, kurze Charakteristik des Arbeitsprojekts (max. 1 S.), 10 Manuskriptseiten der Übersetzung plus den entsprechenden Seiten des Originals, Angaben über die gewünschte Aufenthaltsdauer im Baltic Centre.

Stand Januar 08


Banff, Alberta: Banff International Literary Translation Centre

Kontakt:
The Banff Centre
107 Tunnel Mountain Drive
Box 1020
Banff, Alberta
Canada
T1L 1H5
Tel: (403) 762-6100
Fax: (403) 762-6345
Internet: www.banffcentre.ca

Sparte: Prosa, Lyrik, Essays etc. aus allen amerikanischen Sprachen

Vergabe: Jährliche Vergabe von Aufenthaltsstipendien für einen Aufenthalt in Banff, entweder im Rahmen eines Sommerseminars (Näheres siehe Internet) oder auch unabhängig davon. Möglich ist auch ein einwöchiger Arbeitsaufenthalt zusammen mit dem Originalautor. Die Höhe des Stipendiums kann bis zu 100% der entstehenden Kosten decken.

Bewerbung: Es ist eine Bearbeitungsgebühr von 59,- kanadischen Dollar zu entrichten, außerdem sind einzureichen: Bewerbungsformular, Lebenslauf des Übersetzers und des Autors, Beschreibung des Übersetzungsprojekts und der Ziele des Übersetzers für die Zeit in Banff, Übersetzungsprobe von 5-10 Seiten mit Originaltext, Genehmigung des Originalautors zur Erstellung der Übersetzung. Bewerbungen für das Seminar bis Anfang des Jahres; sonst laufend.

Stand November 2009


Barthold-Heinrich-Brockes-Stipendium 

Kontaktadresse:
Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin

Sparte: Literaturübersetzung aus allen Sprachen

Vergabeform: zwei Mal jährlich Vergabe eines Stipendiums in Höhe von 8.000 Euro, um erfahrenen, seit Jahren tätigen Literaturübersetzern eine schöpferische Auszeit zu ermöglichen. Dieses Stipendium ist zugleich eine Auszeichnung für das bisherige übersetzerische Werk.

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind jeweils bis zum 31. März und zum 30. September in siebenfacher Ausfertigung eine Kurzbiographie und Angaben zum beruflichen Werdegang, ausführliche Bibliographie, Skizze der Pläne für die übersetzungsfreie Zeit, Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie über bisherige Stipendien.

Stand Jan. 11
 

Berliner Übersetzerwerkstatt

Kontaktadresse:
Literarisches Colloquium Berlin
Jürgen Jakob Becker
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 81 69 96-0, Fax: (039) 81 69 96 19
E-Mail: becker@lcb.de
Internet: www.lcb.de

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche aus den Bereichen Lyrik, Belletristik, Drama, Kinder- und Jugendliteratur, literarisches Essay.

Voraussetzungen: eine nicht abgeschlossene Übersetzung anspruchsvoller Literatur des 20. Jahrhunderts als Arbeitsgrundlage; Hinweis auf die Rechtsgrundlage (Details s. Ausschreibung); die Teilnahme an den Wochenendseminaren und Veranstaltungen der Übersetzerwerkstatt ist obligatorisch.

Bewerbung: einzureichen sind in zweifacher Ausfertigung Name und Anschrift, kurzer Lebenslauf; Angaben über bisherige Übersetzertätigkeit und über eventuelle weitere Erwerbstätigkeit während der Übersetzerwerkstatt, Exposé des Projekts und Übersetzungsprobe von zehn Seiten mit Original, Nachweis der Rechtsgrundlage bzw. des Auftraggebers der eingereichten Übersetzung, Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen und über erhaltene Stipendien in den letzten drei Jahren.

Anmerkung: Nicht nur für BerlinerInnen!

Stand: April 09


Arbeitsstipendien des Landes Brandenburg

Kontaktadresse:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
des Landes Brandenburg
Referat 32
Dortusstraße 36
14467 Postdam
Tel.: (0331) 866-49 30
Fax: (0331) 866-49 98
www.mwfk.brandenburg.de > Kultur > Stipendien

Sparte: Literaturübersetzungen ins Deutsche

Vergabeform: jährliche Vergabe eines Stipendiums in Höhe von monatlich 830 Euro für einen Zeitraum von 2 bis 4 Monaten

Voraussetzungen: Wohnsitz im Land Brandenburg

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen ist der ausgefüllte Fragebogen (von der Homepage herunterladbar), sowie eine Arbeitsprobe (in dreifacher Ausfertigung); weitere Details siehe Homepage

Stand Dez. 10


Aufenthaltsstipendien des Landes Brandenburg für das Schloß Wiepersdorf


Kontaktadresse:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
des Landes Brandenburg
Dortusstraße 36
14467 Postdam
Tel.: (0331) 866-49 30
Fax: (0331) 866-49 98
www.mwfk.brandenburg.de > Kultur > Stipendien

Vergabeform: Aufenthaltsstipendien in Schloß Wiepersdorf für die Dauer von bis zu vier Monaten in Höhe von 820 Euro

Voraussetzungen: Wohnsitz in Brandenburg

Bewerbungsmodalitäten: Antragsformular auf der Homepage des Ministeriums; siehe dort auch die Details der Vergaberichtlinien

Stand September 11


Aufenthaltsstipendien für das British Centre for Literary Translation (BCLT)

Kontaktadresse:
The British Centre for Literary Translation
School of Modern Languages and European Studies
University of East Anglia

GB-Norwich NR4 7TJ
Tel.: 0044-1603-59 27 85 oder -59 21 34
Fax: 0044-1603-59 27 37
E-Mail: bclt@uea.ac.uk
Internet: www.uea.ac.uk

Sparte: Literaturübersetzung von einer EG-Sprache in eine andere (nicht notwendigerweise Englisch!), in Ausnahmefällen auch andere

Vergabeform: fortlaufende Vergabe von Stipendien für die Dauer eines Monats; geboten werden Erstattung der Reisekosten, Unterbringung im Appartement und ein Zuschuß zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von £ 10 pro Tag, kostenlose Benutzung der Bibliothek; auf Wunsch wird auch ein PC zur Verfügung gestellt

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt eines Textes aus dem 20. Jahrhundert (alle Gattungen); Bewerber muß Staatsbürger eines EG-Landes bzw. eines der assoziierten Staaten sein; in Ausnahmefällen auch aus Nicht-EG-Ländern (anfragen, ob Gelder vorhanden)

Bewerbungsmodalitäten: Bewerbungsformular anfordern

Anmerkungen: es wird erwartet, daß der Bewerber an Vorlesungen, Seminaren und Übungen zum Thema Übersetzungswissenschaft teilnimmt und dem BCLT nach Fertigstellung zwei Exemplare der Übersetzung zur Verfügung stellt; außerdem soll in der übersetzten Fassung auf die Förderung durch das BCLT hingewiesen werden; pro Monat kommen zwischen drei und sechs Übersetzer in das BCLT

Achtung: Zur Zeit keine Mittelvergabe Stand März 08




Aufenthaltsstipendien der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung*

Kontaktadresse:
Calwer Hermann-Hesse-Stiftung
c/o Sparkasse Pforzheim Calw
Marktstraße 7-11, 75365 Calw
Fax-Nr. 07051/9321-9011
E-Mail: stiftung.hermann-hesse@cw-net.de

Sparte: Literatur und Literaturübersetzung

Vergabe: jährliche Vergabe von zwei bis drei Stipendien für einen dreimonatigen Aufenthalt in Calw für "verdiente" Autoren und Übersetzer

Bewerbungsmodalitäten: Eigenbewerbung nicht möglich

Stand Juli 08
 


Aufenthaltsstipendien für die Casa del Traductor in Tarazona

Kontaktadresse:
Casa del traductor
Centro Hispanico de Traducción Literaria
C/Borja 7
E-50500 Tarazona
Tel: 0034-976-64 30 12, Fax: 0034-976-19 90 90
Internet: www.casadeltraductor.com

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Spanischen, Katalanischen, Galizischen oder Euskera ins Deutsche und umgekehrt; auch theoretische Arbeiten über die Übersetzung aus einer oder in eine der o.g. Sprachen.

Vergabeform: Vergabe von Aufenthaltstipendien für die Dauer von zwei Wochen bis zu zwei Monaten in Höhe von bis zu 2.000 Euro pro Monat; Computer mit Drucker und Internetanschluß wird zur Verfügung gestellt.

Voraussetzungen: konkretes Projekt; Bewerber muß Staatsbürger eines europäischen Landes sein und mindestens zwei Übersetzungen aus den Bereichen erzählende Literatur, Dichtung, Theater oder Essay vorweisen können; Berufsanfänger können in Betracht gezogen werden, wenn ihr Projekt für die internationale Verbreitung spanischer Literatur von besonderem Interesse ist.

Bewerbungsmodalitäten: Bewerbung ist jederzeit möglich, einzureichen sind bio- und bibliographische Angaben, Präsentation des Übersetzungsprojekts, Kopie des Verlagsvertrags (erwünscht, aber nicht unbedingt notwendig), Angaben über gewünschten Zeitpunkt und Dauer des Aufenthalts (möglichst mit Alternativen).

Anmerkung: nach Ablauf des Aufenthalts wird von den Stipendiaten ein kurzer Bericht über die Arbeit im Haus sowie ein Exemplar des fertigen Werks erbeten.

Stand : Juni 08

Aufenthaltsstipendien Chartreuse de Villeneuve-lez-Avignon

Kontakadresse:
Madame Stéphanie Pécourt
Secrétaire du Comité Mixte
c/o Agence Wallonie-Bruxelles Théâtre / Danse
18, Place Flagey -- Boîte 13
1050 Bruxelles

Tel.: 0032 2/219.39.08
Fax: 0032 2/219.45.74
E-mail: wbt@online.be
Internet: www.wbtheatre.be

Sparte: Übersetzung eines frankophonen belgischen Theaterstücks

Vergabe: Aufenthaltstipendien in Höhe von 1500 Euro/Monat.

Bewerbung: einzureichen sind: ein Exposé, Lebenslauf, eine frühere Übersetzung (publiziert oder nicht); u.a.m. sowie das aus dem Internet herunterladbare Bewerbungsformular.

Stand: November 2010


Aufenthaltsstipendien für das Château de Lavigny

Kontaktadresse:
Château de Lavigny
Fondation Ledig-Rowohlt
Montbenon 2
case postale 5475
CH-1002 Lausanne
Tel.: 0041-21-321 45 45
Fax: 0041-21-321 45 46
chlavigny@hotmail.com
www.chateaudelavigny.ch

Sparte
: Literatur und Literaturübersetzung, alle Sprachen

Vergabe: jährlich werden zwischen Anfang Juni und Mitte September vier vierwöchige Arbeitsperioden anberaumt, während denen bis zu sechs Autoren und Übersetzer in Ruhe arbeiten können; das Stipendium umfaßt Aufenthalt und Verpflegung, die Reisekosten sind selbst zu tragen.

Voraussetzung: Beherrschung des Englischen oder Französischen; bereits publizierte Übersetzungen

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind bis zum 1. Februar in englischer oder französischer Sprache: Empfehlungsschreiben von zwei Fachleuten (LiteraturkritikerIn, AutorIn, ÜbersetzerIn oder VerlegerIn), Exposé zur Übersetzung, Übersetzungsprobe (max. 8 Seiten), u.a.m.: siehe Bewerbungsformular auf der Homepage.

Stand: Jan. 10


 


Arles, Collège International des Traducteurs Littéraires (CITL)

Kontaktadresse:
Collège International des Traducteurs Littéraires (CITL)
Espace Van Gogh
F-13200 Arles
Tel.: 0033-4-90 52 05 50
Fax: 0033-4-90 93 43 21
E-Mail: citl@atlas-citl.org
Internet: http://www.atlas-citl.org

Sparte: Literaturübersetzung (alle Sprachen).

Vergabe: laufende Vergabe von Stipendien für einen Aufenthalt von zwei Wochen bis zu drei Monaten, Stipendiengeld ca. 450 Euro für einen Monat.

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt (Vertrag nicht unbedingt erforderlich).

Bewerbung: Formular anfordern/von der Homepage herunterladen.

Anmerkung: Aufenthalt auch auf eigene Kosten möglich (Tagessatz 15 Euro) Stand März 08

Aufenthaltsstipendien des Deutschen Übersetzerfonds für das Collège International des Traducteurs Littéraires en Arles (CITL)

Kontaktadresse: Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 81 69 96 10; Fax: (030) 81 69 96 19
E-Mail: mail@uebersetzerfonds.de
Internet: http://www.uebersetzerfonds.de
oder http://www.atlas-citl.org

Sparte: Literaturübersetzung mit Zielsprache Deutsch.

Vergabe: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für zwei bis vier Wochen, das Stipendiengeld setzt sich aus den Fahrtkosten und einem Tagegeld in Höhe von 32 Euro pro Aufenthaltstag zusammen.

Bewerbung: Einzureichen sind jeweils bis zum 31. März in siebenfacher Ausfertigung: Kurzbiographie, Verzeichnis bisheriger Veröffentlichungen, Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie ggf. über Stipendien in den letzten drei Jahren, kurze Charakteristik des Arbeitsprojekts (max. 1 S.), 10 Manuskriptseiten der Übersetzung plus den entsprechenden Seiten des Originals, Angaben über die gewünschte Aufenthaltsdauer im CITL.

Stand Januar 08
 


Reisestipendien des Dansk Litteraturinformationscenter

Kontakt:
Danish Arts Agency / Literature Centre
H.C. Andersens Boulevard 2
DK-1553 Copenhagen V
Denmark

Phone: +45 3374 5071/ +45 3375 5076
E-mail: literature@danish-arts.dk

Bewerbungsformulare unter: http://www.kunst.dk

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Dänischen.

Vergabe: vierteljährliche Vergabe von Stipendien für Reisen nach Dänemark; die Bewerbungsfristen sind: 1. Jan., 1. April, 1. August und 1. Oktober. (Formular auf der Homepage)
Anmerkung: vergibt auch Zuschüsse für die Anfertigung von Probeübersetzungen zur Unterstützung der Vermittlung dänischer Literatur ins Ausland (Formular im Netz)

Stand Juni 2011


Stipendien des Deutschen Literaturfonds

Kontaktadresse:
Deutscher Literaturfonds e. V.
Alexandraweg 23
64287 Darmstadt
Tel.: (06151) 40 93-0; Fax: (06151) 40 93-33
info@deutscher-literaturfonds.de
Internet: www.deutscher-literaturfonds.de

Voraussetzungen: Förderung von qualifizierten Übersetzungen literarisch herausragender Werke der internationalen Gegenwartsliteratur ins Deutsche. Bedingung ist, dass das Werk für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur von Bedeutung ist und dass der/die Übersetzer/in einen Nachweis über seine/ihre literarische Qualifikation erbringt.

Bewerbung: Einzureichen ein formloser Antrag mit bio- und bibliographischen Angaben, Kostenbegründung, Projektbeschreibung, Manuskriptprobe (ca. 20 Seiten) sowie eine Kopie des Verlagsvertrags. Näheres siehe Internet. Fristen: 31. Mai (für Herbstsitzung), 30. November (für die Frühjahrssitzung) – es gilt der Poststempel!

Stand: Jan. 11




Arbeits- und Reisestipendien des Deutschen Übersetzerfonds

Kontaktadresse:
Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 81 69 96 10
Fax: (030) 81 69 96 19
E-Mail: uebersetzerfonds@yahoo.de
Internet: www.uebersetzerfonds.de

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche

Vergabeform: jährliche Vergabe von mehreren Stipendien (Anzahl und Höhe abhängig von der Finanzlage); seit 1999 zwei Vergabetermine pro Jahr.

Reisestipendien ermöglichen dem Übersetzer entweder Recherchen zu einem bestimmten Buchprojekt oder verhelfen ihm durch eine zwei- bis vierwöchige Reise ins Land seiner Ausgangssprache zur Auffrischung seiner sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse. Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach den tatsächlichen Reisekosten (Fahrtkosten und nach amtlichen Sätzen berechnete Aufenthaltspauschalen, in der Regel zwischen 500 € und 4.000 €).

Die Gewährung eines Arbeitsstipendiums ermöglicht Übersetzern, länger und intensiver an einem Text zu arbeiten. Denn die sprachlich komplexe Gestaltung, die Nachdichtung einer anspruchsvollen Vorlage im Deutschen, der Einsatz eines reichen Wortschatzes und das Ausfeilen der Syntax kosten viel mehr Zeit, als die gängigen, selbst die als “gut” geltenden Honorare abdecken. Aber auch aufwendige Studien, von der Internetrecherche bis zur Datenbankabfrage, vom Lesepensum im Umkreis eines zu übersetzenden Werkes und der Sekundärliteratur bis zur Interpretation und Nachbearbeitung besonders schwieriger Textstellen werden mit Hilfe von Arbeitsstipendien auf eine seriös zu kalkulierende Grundlage gestellt. Auch bei den Arbeitsstipendien wird nach Art und Umfang der Projekte differenziert. Die Stipendien bewegen sich in der Regel zwischen 1.000 € und 10.000 €.

Voraussetzungen: Bewerber sollten bereits zwei Übersetzungen anspruchsvoller literarischer Werke veröffentlicht haben; Verlagsvertrag notwendig (bei Reisestipendien bzw. landeskundlichen Reisen u. U. auch ohne konkretes Projekt)

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind jeweils zum 31. März und 30. September in siebenfacher Ausfertigung kurze Bio-/Bibliographie (ggf. mit Angabe bereits erhaltener Auszeichnungen und/oder Stipendien), kurze Charakteristik des Projekts, Kopie des Verlagsvertrags, 10 Seiten Übersetzungsprobe mit Original, Kalkulation des voraussichtlichen Manuskriptumfangs sowie der benötigten Arbeitszeit.

Näheres zum Deutschen Übersetzerfonds

Stand: Jan. 11
 


Aufenthaltsstipendien des Deutschen Übersetzerfonds für das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen

Kontakt:
Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 81 69 96 10; Fax: (030) 81 69 96 19
E-Mail: mail@uebersetzerfonds.de
Internet: http://www.uebersetzerfonds.de

Sparte: Literaturübersetzung.

Vergabe: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für zwei bis vier Wochen, dotiert mit 300 Euro pro Woche.

Voraussetzungen: Bewerber sollten bereits zwei Übersetzungen anspruchsvoller literarischer Werke veröffentlicht haben; Verlagsvertrag notwendig (bei Reisestipendien bzw. landeskundlichen Reisen u. U. auch ohne konkretes Projekt).

Bewerbung: In siebenfacher Ausfertigung: Kurzbiographie, beruflicher Werdegang, Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie ggf. über Stipendien in den letzten drei Jahren, kurze Charakteristika des Arbeitsprojekts (max. 1 S.), Angaben über die gewünschte Aufenthaltsdauer im EÜK.

Stand: Jan. 08
 


Johann-Joachim-Christoph-Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds

Kontakt: Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 80 49 08 56; Fax: (030) 80 49 08 57
E-Mail: mail@uebersetzerfonds.de
Internet: http://www.uebersetzerfonds.de

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche, Belletristik und Sachbuch.

Vergabe: Zweimal jährlich Vergabe eines Stipendiums, bei dem ein erfahrener Kollege dem Stipendiaten als Mentor zur Seite gestellt wird. Jede der beiden Seiten erhält vom Deutschen Übersetzerfonds für diesen privaten Workshop den Betrag von 2000-4000 Euro.

Voraussetzungen: Es muss ein Verlagsvertrag bestehen.

Bewerbung: Einzureichen sind in 7-facher Ausführung jeweils zum 31. März und 30. September Kurzbiographie mit beruflichem Werdegang, Verzeichnis bisheriger Veröffentlichungen, Angaben zu gleichzeitigenStipendienanträgen bei anderen Stellen und ggf. zu bisherigen Stipendien,kurze Charakteristik des Projekts (1 Seite), Kopie des Verlagsvertrags, 10 Seiten Übersetzungsprobe mit Original, Kalkulation des voraussichtlichen Manuskriptumfangs.

Stand: Januar 2010
 


Aufenthaltsstipendien der Direction du Livre et de la Lecture

Kontaktadresse:
Centre National du Livre
Bureau du livre français à l’étranger
Natacha Kubiak
Hôtel d’Avejan
53, rue de Verneuil
F-75343 Paris Cedex 07
Tel.: 0033-1-49 54 68 43; Fax: 0033-1-45 49 10 21
www.centrenationaldulivre.fr/?BOURSES-DE-SEJOUR-AUX-TRADUCTEURS
E-Mail: natacha.kubiak@culture.gouv.fr
oder
Bureau du Livre
Ambassade de France
Pariser Platz 5
D-10177 Berlin
Tel.: 030-5 90 03-9219; Fax: 030-5 90 03-9230

Vergabeform: dreimal jährlich Vergabe von Stipendien in Höhe von 2000 Euro monatlich für einen Aufenthalt in Frankreich von einem bis drei Monaten Dauer (evtl. auch länger). Reisekosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsmodalitäten: Einsendeschluss ist jeweils der 10. Jan., der 10. April und der 25. Aug.; die Bewerbung muss über den Kulturattaché der Französischen Botschaft laufen; einzureichen sind: Projektbeschreibung; Bewerbungsformular (bei der Botschaft anfordern); detaillierte Darstellung des zu übersetzenden Werks; eine Probe von 10% des zu übersetzenden Textes; eine bereits publizierte Übersetzung aus dem Frz., Informationen über den Verlag, Übersetzungsvertrag bzw. Nachweis über die Rechte; Angaben über das Einkommen im laufenden Jahr, Angaben über frühere Stipendien durch das CNL, u.a. Kleingedrucktes mehr: s. Homepage.

Stand: Dez. 10

 


Europäisches Übersetzer-Kollegium, Straelen:
Förderstipendien für literarische Übersetzer mit geringer Publikationserfahrung

Kontakt:
Europäisches Übersetzer-Kollegium
Karin Heinz
Kuhstraße 15-19
47628 Straelen
Tel.: (02834) 10 68, Fax: (02834) 75 44
E-Mail: euk@euk-straelen.de
Internet: www.euk-straelen.de

Sparte: Literaturübersetzung mit deutscher Ziel- oder Ausgangssprache.

Vergabe: Vierwöchige Aufenthaltsstipendien im EÜK; die Höhe der Förderung beträgt 525 Euro. Es besteht Residenzpflicht im EÜK.

Voraussetzungen: Förderung von Nachwuchs-Übersetzern, die am Anfang ihrer übersetzerischen Laufbahn stehen, Übersetzungsauftrag eines Verlages muss vorliegen.

Bewerbung: Einzureichen sind Lebenslauf, vollständige Publikationsliste, Kurzbeschreibung des gegenwärtigen Projekts mit Kopie des Verlagsvertrags und möglichst konkrete Angaben zum gewünschten Aufenthalt.

Bewerbungen werden laufend entgegengenommen.


Reisestipendien der Fondation Pierre-François Caillé

Kontaktadresse:
Fédération Internationale des Traducteurs (FIT)
E-Mail: secretariat@fit-ift.org
Internet: http://www.fit-ift.org

Sparte: Übersetzung aller Textarten in und aus allen Sprachen der Mitglieder der FIT

Vergabeform: fortlaufende Vergabe von Reisestipendien für einen Auslandsaufenthalt; Dauer und Höhe der Zuwendungen projektabhängig

Voraussetzungen: Übersetzer muß Mitglied einer der Übersetzerorganisationen sein, die Mitglied der FIT sind

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind Antrag und bio/bibliographische Angaben sowie Angaben zu Anlaß und Zweck der geplanten Reise

Anmerkung: der Stipendiat muß spätestens drei Monate nach seiner Rückkehr einen Verwendungsnachweis für die erhaltenen Gelder vorlegen


George-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer

Kontakt:

Frankfurter Buchmesse

z.H. Niki Théron

Reineckstraße 3

60313 Frankfurt

Tel.: (069) 2102-167

E-Mail: theron@book-fair.com

Internet: www.buchmesse.de/de/networking/programme/deutsch_franzoesische_literaturuebersetzer/


Sparte: Nachwuchsübersetzer in und aus dem Französischen

Voraussetzungen: Höchstalter 30 Jahre, in Ausnahmefällen 35, Übersetzer mit Hochschulabschluss und/oder einer veröffentlichen literarischen Übersetzung. Die Stipendiaten müssen während der Programmdauer verfügbar sein.

Vergabe: je fünf Stipendien in Höhe von 900 Euro monatlich, plus pauschaler Reisekostenzuschuß. Die Stipendiaten erhalten zwischen Januar und März des Folgejahrs die Möglichkeit, die Buchbranche in beiden Ländern kennen zu lernen und Verlagskontakte zu knüpfen. Während zweier Seminarphasen im LCB und im CITL widmen sie sich der Arbeit am eigenen Übersetzungsprojekt.

Bewerbung: Einzureichen sind – nur per E-Mail – für das Folgejahr bis zum 31. Juli: Lebenslauf mit Foto, ein Bewerbungsschreiben, ca. 1. Seite Exposé, 5-seitige Übersetzungsprobe mit Original (nur Texte, deren Rechte noch nicht verkauft sind, und von Autoren, die noch keinen festen Übersetzer haben), ggf. Auszug aus bereits veröffentlichten literarischen Übersetzungen.

Stand: Juni 2010


Aufenthaltsstipendium im Gunnar-Gunnarsson-Haus in Egilsstaðir


Kontaktadresse:
Gunnarstofnun
Skriduklaustur
IS-701 Egilsstadir
Tel.: 00354-471 29 90
Fax: 00354-471 29 91
Internet: www.skriduklaustur.is/ensksida/klaustrid/klaustrid.htm

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Isländischen

Vergabeform: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für die Dauer von 3-6 Wochen im Folgejahr (Unterbringung in einer separaten Wohnung innerhalb des Hauses, das als Museum mit kleinem Café betrieben wird; Anreise und Verpflegung auf eigene Kosten)

Bewerbungsmodalitäten: Bewerbungsformular und Informationen aus dem Internet abrufbar.

Stand: März 2011


Aufenthaltsstipendium Island
Snorri Sturluson Icelandic Fellowship

 

Kontaktadresse:

Arni Magnusson Institute for Icelandic Studies
Sigurdur Nordal Office
P.O. Box 1220
121 Reykjavik
Iceland

Tel. +354 - 562 60 50
E-Mail: arnastofnun@hi.is
Homepage: http://arnastofnun.is


Sparte: Rechercheaufenthalt für Literaturübersetzer, Autoren und Forscher für mindestens 3 Monate zur Vertiefung der Kenntnisse über isländische Sprache, Kultur und Gesellschaft

Vergabe: Jährlich, deckt die Reise- und Aufenthaltskosten ab.

Bewerbung: Formloser Antrag bis zum 31. Oktober mit Angabe über Aufenthaltsdauer, Ausbildung und bisherige Publikationen sowie kurze, aussagekräftige Beschreibung des Projekts.

Stand Aug. 11


Arbeits- und Reisestipendien des Informationszentrums für finnische Literatur

Kontaktadresse:
FILI – Informationszentrum für finnische Literatur
Ansprechpartnerin: Johanna Pitkänen
Ritarikatu 1
FIN-00170 Helsinki

Tel.: 00358-201 131 293
Fax: 00358-9-656 380
E-mail: johanna.pitkanen@finlit.fi
Internet: http://www.finlit.fi/fili/

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Finnischen, Finland-Schwedischen und Samí in andere Sprachen

Vergabe: zwei Mal pro Jahr Vergabe von Stipendien; kein fester Betrag

Voraussetzung: bereits publizierte Übersetzungen

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind neben dem – auf der Homepage zu findenden - Bewerbungsformular jeweils 1. April und 1. November Bibliographie und detaillierte Angaben über den Verwendungszweck des Stipendiums.

Stand: August 10

Stipendien des Informationszentrums für finnische Literatur zur Anfertigung von Probeübersetzungen

Kontaktadresse:
FILI – Informationszentrum für finnische Literatur
Ansprechpartnerin: Johanna Pitkänen
Ritarikatu 1
FIN-00170 Helsinki

Tel.: 00358-201 131 293
Fax: 00358-9-656 380
E-mail: johanna.pitkanen@finlit.fi
Internet: http://www.finlit.fi/fili/

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Finnischen, Finland-Schwedischen und Samí in andere Sprachen

Vergabe: jederzeit

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen ist das auf der Homepage zu findende Bewerbungsformular.

Stand: September 10

Aufenthaltsstipendium für Krakau, Villa Decius

Instytut Ksiazki
ul. Szczepanska 1 II p.
31-011 Kraków
Tel. +48 12 433 70 40
Fax +48 12 429 38 29
Kontaktperson: Tomasz Pindel
t.pindel@instytutksiazki.pl
http://www.instytutksiazki.pl


Sparte:
Literaturübersetzung aus den Sprachen Polnisch und Deutsch.

Vergabe: Vergabe von ein- bis dreimonatigen Stipendien, Unterbringung im Gästehaus der Villa Decius und monatliches Stipendium i.H.v. 2000 Zloty plus Reisekosten.

Voraussetzungen: mindestens eine Buchpublikation oder andere seriöse Veröffentlichung (in einer Zeitschrift oder im Internet). Teilnahme an literarischen Veranstaltungen wird gewünscht.

Bewerbung: Kopie des Personalausweises, Lebenslauf, Liste der Übersetzungen/Publikationen, Probeübersetzung (aus einer veröff. Übersetzung) und Motivationsschreiben mit Angabe des gewünschten Starttermins und und Aufenthaltsdauer, u.a.m. – siehe Homepage.

Stand: Aug. 11

 


Künstlerhaus Kloster Cismar


Kontakt:
Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein
Frau Kühnast / Frau Schilf
Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel
Tel.: (0431) 988 58 83 bzw. 988 57 87;
landesregierung@schleswig-holstein.de
Sparte: Literatur und Literaturübersetzung ins Deutsche und aus dem Deutschen, außerdem Malerei, Grafik, Kunsthandwerk.
Vergabe: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für die Dauer von einem bis sechs Monaten in Höhe von ca. 750 €; zwei Arbeits- und Wohnstudios werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
Es besteht Aufenthaltspflicht.
Bewerbung: Jederzeit möglich, einzureichen sind ein ausgefülltes Formblatt (anfordern) sowie Arbeitsproben

Stand März 08



New York, Ledig House – International Writers’ Colony

Kontakt:
Ledig House Applications Omi, Inc.
55 Fifth Avenue, 15th floor
New York, NY 10003
E-Mail: writers@artomi.org
Internet: http://www.artomi.org

Sparte: Literaturübersetzung (alle Sprachen).

Vergabe: Vergabe von Aufenthaltsstipendien für die Dauer von bis zu zwei Monaten; Unterbringung und Verpflegung werden übernommen, Anreise auf eigene Kosten.

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt.

Bewerbung: einzureichen sind jeweils bis 20. Oktober (für das Folgejahr) Bio-Bibliographie, ein Exemplar einer aktuellen veröffentlichten Übersetzung, Projektbeschreibung (1 Seite), Empfehlungsschreiben, Angaben über gewünschte Aufenthaltsdauer und –zeit (nicht unter 2 Wochen, im Frühjahr oder Herbst), Bewerbungen nur elektronisch an die oben genannte E-Mail-Adresse. Details siehe im Internet.

Stand: August 11


Stipendium der Landeshauptstadt München


Kontaktadresse:
Landeshauptstadt München
Kulturreferat
Abteilung 1
Literaturstipendien
Burgstraße 4
80331 München

Ansprechpartnerin: Eva Schuster
Tel.: (089) 233 243 47
Fax: (089) 233 212 69

E-mail: eva.schuster@muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/kulturfoerderung

Sparte: Übersetzung aus den Bereichen Prosa, Lyrik, Kinder- und Jugendliteratur, Drama und Hörspiel ins Deutsche und aus dem Deutschen.

Vergabeform: Zweijährliche Vergabe (immer in den ungeraden Jahren) eines Stipendiums in Höhe von 6.000 Euro für eine herausragende Leistung bei der Übersetzung eines besonders anspruchsvollen Textes.

Voraussetzungen: Wohnsitz innerhalb S-Bahn-Bereich München; Bewerber darf innerhalb der vorangegangenen drei Ausschreibungen kein Stipendium von dieser Stelle erhalten haben; für das Projekt kann ein Verlagsvertrag bestehen (muß nicht), der Text darf aber noch nicht veröffentlicht sein.

Bewerbungsmodalitäten: Einzureichen sind in 7-facher Ausfertigung bio- und bibliographische Angaben, kurze Projektbeschreibung (1 Seite) und Arbeitsprobe (Übersetzung und Originaltext, Prosa: max. 30 Seiten, Lyrik: max. 20 Gedichte, Kinder/Jugendliteratur: max. 15 Seiten, bei Drama und Hörspiel: Entwurf bzw. vorläufige Ausarbeitung.

Stand: Jan. 11

Übersetzerstipendium des Landes Niedersachsen

Kontaktadresse:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat 32
Frau Fliess
Leibnizufer 9
30169 Hannover

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche

Vergabeform: Vergeben wird jährlich ein einziges, projektbezogenen Stipendium in Höhe von 1300 Euro/Monat für eine Dauer von 6 Monaten.

Voraussetzungen: Wohnsitz in Niedersachsen oder anderer Niedersachsen-Bezug; bereits mindestens eine publizierte Übersetzung

Bewerbungsmodalitäten: Einzusenden sind jeweils in 9-facher Ausfertigung: Lebenslauf, Verzeichnis der veröffentlichten Übersetzungen, Leseprobe von max. 5 Seiten plus Original, Projektbeschreibung, Übersetzungsvertrag, Angabe üb. andere eventuelle Bewerbungen

Stand: November 2010


Arbeitsstipendien des Landes Nordrhein-Westfalen

Kontaktadresse:

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur
und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Beate Möllers
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf
Tel.: (0211) 837-1298

www.kultur.nrw.de/de/foerderungen/stipendien/arbeits_stipendien.html

Bewerbungsadresse:
Literaturbüro NRW e.V.
Bilker Straße 5
40213 Düsseldorf

Sparte: Literatur und Literaturübersetzung.
Vergabe: Jährliche Vergabe von viermonatigen Stipendien in Höhe von 1.025 Euro monatlich (insgesamt 4.100 Euro).

Voraussetzungen: Wohnsitz in NRW seit mindestens zwei Jahren; Verlagsvertrag oder Option eines Verlages auf die Herausgabe des geplanten Werkes; die letzte Förderung durch diese Stelle muß mindestens drei Jahre zurückliegen.

Bewerbung: Einzureichen sind ein formloser Antrag, bio- und bibliographische Angaben, Bankverbindung, Kopie des Verlagsvertrags (oder verbindliche Zusage eines Verlages, einer Rundfunkanstalt oder eines Theates, das Werk zu veröffentlichen/aufzuführen) sowie Arbeitsproben in deutscher Sprache; Einsendeschluß ist jeweils der 15. Dezember.

Anmerkung: Nach Drucklegung sind dem Ministerium zwei Exemplare des geförderten Werkes abzuliefern; es wird gebeten, in dem Werk auf die Förderung hinzuweisen.

Stand: September 2010


Aufenthaltsstipendien des Ministerpräsidenten des Landes NRW für das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen

Kontaktadresse:
Europäisches Übersetzer-Kollegium
Karin Heinz
Postfach 11 62
47638 Straelen
Tel.: (02834) 10 68, Fax: (02834) 75 44
E-Mail: euk@euk-straelen.de
Internet: www.euk-straelen.de

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche oder von Texten nordrhein-westfälischer Autoren in eine Fremdsprache

Vergabeform: jährliche Vergabe von 10 Stipendien in Höhe von 1030 Euro für einen (mindestens) einmonatigen Aufenthalt im EÜK (es besteht Residenzpflicht).

Voraussetzungen: Wohnsitz in NRW bzw. (bei ausländischen Übersetzern) NRW-Autor; mindestens zwei größere literarische Übersetzungen veröffentlicht; Verlagsvertrag.

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind (direkt an das EÜK) bio- und bibliographische Angaben, Projektbeschreibung, Kopie des Verlagsvertrags, Übersetzungsprobe von ca. zehn Seiten sowie der entsprechende Originaltext, Angaben über gewünschten Zeitpunkt und Dauer des Aufenthalts im EÜK.

Stand: Aug. 08


Nordrhein-Westfalen: Aufenthaltsstipendien der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf für das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen

Kontakt:
Europäisches Übersetzer-Kollegium
Karin Heinz
Postfach 11 62
47628 Straelen
Tel.: (02834) 10 68; Fax: (02834) 75 44
E-Mail: euk@euk-straelen.de
Internet: http://www.euk-straelen.de

Sparte: Literaturübersetzung. Bewerbungen von ausländischen Übersetzern deutscher Literatur wird Vorrang eingeräumt; in begründeten Ausnahmefällen kann von dieser Regelung jedoch abgewichen werden.
Vergabe: Die Höhe des Stipendiums beträgt von 1.022 Euro für einen einmonatigen Arbeitsaufenthalt im EÜK (es besteht Residenzpflicht).

Voraussetzungen: Publikation von mindestens zwei umfangreichen Übersetzungen; Verlagsvertrag.

Bewerbung: einzureichen sind (direkt an das EÜK) bio- und bibliographische Angaben, vollständige Publikationsliste, Kurzbeschreibung des gegenwärtigen Projekts, Kopie des Verlagsvertrags, Angaben über gewünschten Zeitpunkt und Dauer des Aufenthalts im EÜK.

Stand: Aug. 08


Osteuropäische Sprachen: Paul-Celan-Stipendien für Übersetzer/innen
Kontakt:
Institut für die Wissenschaft vom Menschen
Spittelauer Lände 3
A - 1090 Wien
Tel.: 0043-1-313 58-0;
Fax: 0043-1-313 58-30
E-Mail: fellowship@iwm.at
Internet: http://www.iwm.at

Sparte: Übersetzung von Werken der Geistes- und Sozialwissenschaften aus westeuropäischen in osteuropäische Sprachen und umgekehrt sowie zwischen osteuropäischen Sprachen.

Vergabe: Vergabe (zum Jahresanfang) von drei- bis sechsmonatigen Aufenthaltsstipendien im IWM in Wien in Höhe von 2250 Euro/Monat, Reisekosten, Krankenversicherung und weitere Kosten werden getragen, ein eigener Arbeitsraum mit PC wird zur Verfügung gestellt.

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt, bevorzugt Werke, deren Thematik mit den Forschungsschwerpunkten des IWM und seinen laufenden Projekten korrespondiert (bitte erfragen).

Bewerbung: einzureichen: Antragsformular (im gepackten Format zip), Bio-Bibliographie, Beschreibung des Projekts, genaue Angabe des Umfangs, Kopie des Verlagsvertrags bzw. verbindliche Absichtserklärung des Verlags, Nachweis der Übersetzungsrechte, Angabe zum geplanten Erscheinungsdatum und zum Verlagsprogramm.

Stand: Dez. 2010

 


Slawische Sprachen: Perewest-Stipendium

Kontaktadresse:
Freundeskreis zur internationalen Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.
Ully Mössner
Beim Tannenhof 80
89079 Ulm
Sparte: Übersetzung von literarischen oder geisteswissenschaftlichen Texten aus slawischen Sprachen ins Deutsche

Vergabeform: Vergabeform: jedes Jahr im März Vergabe eines Arbeits- oder Reisestipendiums (unter Vorbehalt der Mittelbewilligung)

Voraussetzungen: konkretes Projekt; Verlagsvertrag muß bestehen (entfällt bei landeskundlichen Reisen)

Bewerbung: in 6-facher Ausfertigung kurze Bio-Bibliographie, kurze Darstellung des Übersetzungsprojekts bzw. des Reisezwecks mit Angaben zur voraussichtlichen Dauer und den geschätzten Kosten, Arbeitsprobe mit Original (5-8 Manuskriptseiten, bei landeskundlichen Reisen ohne konkretes Projekt kann die Arbeitsprobe aus einer früheren Übersetzung stammen), Kopie des Verlagsvertrags (entfällt bei landeskundlichen Reisen), Angaben über erhaltene oder beantragte Stipendien oder Preise im laufenden sowie in den letzten zwei Jahren. Anträge sind bis März einzureichen.

Stand Januar 2010


Förderung von Probeübersetzungen des polnischen Instytut Książki

Kontaktadresse:
Instytut Książki
Ul. Szczepańska 1, II piętro
31-011 Kraków
Tel. +48 12 433 70 40
Fax +48 12 429 38 29

office@bookinstitute.pl
www.bookinstitute.pl

Sparte: SAMPLE TRANSLATIONS©POLAND ist ein Programm, das Übersetzer polnischer Literatur ermutigen soll, Bücher ausländischen Verlagen anzubieten. Es werden 20 Seiten Probeübersetzung bezahlt. Näheres zum Procedere und Details der Ausschreibung siehe: http://www.instytutksiazki.pl/de,ik,site,50,103,4415.php

Vergabeform: laufend

Voraussetzungen: es muß sich um eine Erstübersetzung handeln; der Übersetzer muß bereits mindestens drei Übersetzungen publiziert haben

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind a) die Motivation, warum er/sie dieses zu übersetzende Buch ausgesucht hat, b) ein Handlungsplan, c) seine/ihre Bibliographie d) Informationen hinsichtlich der Übersetzungskosten (Brutto)

Stand: November 2008


Arbeits- und Reisestipendien sowie Studienaufenthalte des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst


Kontaktadresse:
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Referat 5.4
Wigardstr. 17
01097 Dresden
Tel.: (0351) 564 6242; Fax: (0351) 564 6240
E-Mail: Karin.Schneider@smwk.sachsen.de
Internet: www.smwk.de

Sparte: Literatur und Literaturübersetzung

Vergabeform: jährliche Vergabe von Arbeitsstipendien für die Dauer von 3, 6 oder 12 Monaten in Höhe von 1100 Euro pro Monat, Reisestipendien in Höhe von bis zu 3.000 Euro und Zuschüssen für Studienaufenthalte in Künstlerhäusern (bis zu 1.500 Euro monatlich).

Voraussetzungen: erster Wohnsitz im Freistaat Sachsen; freischaffende literarische Tätigkeit; konkretes Projekt; keine gleichzeitige Förderung durch andere Institutionen.

Bewerbung: Unterlagen anfordern; die Anträge für das Folgejahr müssen jeweils bis zum 30. September des laufenden Jahres vorliegen.


Bratislava, Slovenské centrum pre umelecký preklad


Kontakt: Slovenské centrum pre umelecký preklad
Literarne informacni centrum
Námestie SNP 12
SK-81224 Bratislava
Tel.: 00421-2-5292 0268
www.litcentrum.sk
scup@litcentrum.sk

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Slowakischen

Vergabe: laufende Vergabe von Stipendien in Höhe von maximal 13.000 Sk pro Monat für ein- bis zwei-, in Ausnahmefällen auch dreimonatige Arbeitsaufenthalte im Übersetzerzentrum Budmerice und im Haus der slowakischen Schriftsteller in Bratislava

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt

Bewerbung: einzureichen sind ausgefülltes Bewerbungsformular (anfordern), Bio-Bibliographie, Projektbeschreibung und Kopie des Übersetzungsvertrags

Voraussetzung: Übersetzungsprojekt

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind ausgefülltes Bewerbungsformular (anfordern), Bio-/Bibliographie, Projektbeschreibung und Kopie des Übersetzungsvertrags.

Stand März 08

 


Aufenthaltsstipendien für Akademie Schloß Solitude


Kontaktadresse:
Akademie Schloß Solitude
Schloß Solitude
Solitude 3
70197 Stuttgart
Tel.: (0711) 996 19-0
eMail: mail@akademie-solitude.de
Internet: www.akademie-solitude.de

Sparte: Literatur und Literaturübersetzung ins Deutsche, außerdem bildende Kunst, Video und Film, Architektur, Design, Musik und darstellende Kunst

Vergabeform: Vergabe von Wohn- und Arbeitsstipendien für die Dauer von sechs oder 12 Monaten, Verlängerung (sechs Monate) in Ausnahmefällen möglich; zur Verfügung gestellt werden je ein Wohn- und Arbeitsstudio, 1.000 Euro monatlich, Fahrtkosten einmal hin und zurück, Zuschuß für doppelte Haushaltsführung bei Nachweis der Mietfortzahlung

Voraussetzungen: entweder Studienabschluß nicht länger als fünf Jahre zurückliegend oder Höchstalter 35 Jahre, keine Studenten; keine Doppelbewerbung bei der Kunststiftung Baden-Württemberg GmbH und der Akademie; Anwesenheitspflicht (mindestens zwei Drittel der Stipendienzeit)

Bewerbung: Unterlagen schriftlich anfordern. Zweijährliche Bewerbungsrunde (zuletzt:Bewerbungsschluss für 2009-2011 am 31.10.2008, Bewerbungsformulare können nur in dieser Zeit auf der Homepage heruntergeladen werden). Anmerkung: Bewerber, die bei einem Auswahlverfahren nicht angenommen wurden, können sich maximal bei zwei weiteren Ausschreibungen nochmals bewerben.

Stand Aug. 08


Schweiz: Stipendien für die Übersetzung von Theaterstücken

Kontakt:
Schweizerische Autorengesellschaft (SSA)
Stipendium für das Übersetzen von Theaterstücken
Rue Centrale 12/14
CH-1003 Lausanne
Tel.: 0041 21/313 44 66/67
www.ssa.ch > Kulturfonds > aktuelle Wettbewerbe
Ansprechpartnerin: Jolanda Herradi: Jolanda.HERRADI@ssa.ch

Sparte: Übersetzung eines Theaterstücks in und aus einer der Landessprachen eines zeitgenössischen, lebenden Autors mit schweizerischer Nationalität oder Wohnsitz in der Schweiz.

Vergabe: Vier Stipendien von jährlich insgesamt 10.000 CHF. Einreichung im Februar, Mai, August und November.

Voraussetzungen: Nur für Übersetzer mit schweizerischer Nationalität oder Wohnsitz in der Schweiz. Das ausgewählte Theaterstück muss zur Aufführung oder wenigstens zu einer öffentlichen Lesung bestimmt sein. Antragsteller ist der Autor, Begünstigter der Übersetzer; einer von beiden muss SSA-Mitglied sein.

Bewerbung: Einzureichen sind in vierfacher Ausfertigung: persönliche Angaben und kurzer Lebenslauf des Übersetzers und des Autors des Originalwerks, Genehmigung zur Übersetzung vom Autor, Bescheinigung über Aufführungsort des zu übersetzenden Werkes, vollständiger Text des Originalwerks ua.m. – siehe Homepage

Stand: Dez. 2010



Schweiz: Übersetzerhaus Looren – Unterstützung von Arbeitsaufenthalten

Kontaktadresse:
Übersetzerhaus Looren
Gabriele Stöckli
CH-8342 Wernetshausen
Tel. 0041 43 843 12 43
Fax 0041 43 843 12 44
info@looren.net
www.looren.net

Sparte: Literaturübersetzung in aus den Schweizer Sprachen.

Vergabe: Laufend (bzw. für ausländische Übersetzer Anfang des Jahres). Die Unterstützung beträgt 350 Schweizer Franken pro Woche und wird für die Dauer von maximal 4 Wochen bezahlt. Pro Person ist alle zwei Jahre ein Aufenthalt mit Unterstützung möglich, pro Projekt wird nur eine Unterstützung ausbezahlt.

Voraussetzungen: Bei Förderung durch den Unterstützungsfonds der Vereins Übersetzerhaus Looren keine, wenn durch Pro Helvetia: Schweizer Staatsangehörigkeit oder seit mind. 2 Jahren in der Schweiz wohnhaft.

Bewerbungsmodalitäten: Einzureichen sind Informationen über bisher veröffentlichte Übersetzungen, Relevanz des aktuellen Übersetzungsprojekts, Motivation für einen Aufenthalt in Looren, Angaben zu anderweitigen Bemühungen um finanzielle Unterstützung.

Stand Juli 10


Aufenthaltsstipendien für das Stuttgarter Schriftstellerhaus

Kontaktadresse:
Stuttgarter Schriftstellerhaus e.V.
Kanalstr. 4
70182 Stuttgart
Tel.: (0711) 23 35 54
Fax: (0711) 236 79 13

info@stuttgarter-schriftstellerhaus.de
http://www.stuttgarter-schriftstellerhaus.de/aktuelles/stipendium/ausschreibung/
Ansprechpartnerin: Astrid Braun

Sparte: Literatur und Literaturübersetzung

Vergabe: Jährliche Vergabe von zwei Stipendien in Höhe von 4000 Euro für die Dauer von drei Monaten, kostenloser Aufenthalt in Stipendiatenwohnung.

Bewerbung: Einzureichen sind in fünffacher Ausführung eine Bio-Bibliographie und eine kurze Werkprobe (keine Bücher und CDs einsenden); außerdem sind nach Möglichkeit zwei Persönlichkeiten aus dem literarischen Leben zu nennen, die für Werk und Person einstehen. Anmerkung: Anwesenheit im Haus ist Pflicht. Bewerbungen jeweils bis 15.8..

Stand Juli 10


Reise- und Aufentshaltstipendien des Sveriges Författarfond (Swedish Authors' Fund)

Kontaktadresse:
Sveriges Författarfond
Box 1106
Klara Norra Kyrkogata 29, 1 tr
S-111 81 Stockholm
Tel. 08-440 45 50
E-Mail: svff@svff.se
Internet: www.svff.se

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Schwedischen

Vergabe: Fünfmal jährlich (1.2., 1.4., 1.6., 1.9., 1.11.)

Bewerbungsmodalitäten: keine nennenswerten, siehe Antragsformular auf der Homepage

Stand Jan. 09




Unterstützung von Probeübersetzungen des Sveriges Författarfond (Swedish Authors' Fund)

Kontaktadresse
Sveriges Författarfond
Box 1106
Klara Norra Kyrkogata 29, 1 tr
S-111 81 Stockholm
Tel. 08-440 45 50
E-Mail: svff@svff.se
Internet: www.svff.se

Sparte: Literaturübersetzung aus dem Schwedischen

Vergabe: Fünfmal jährlich (1.2., 1.4., 1.6., 1.9. und 1.11.); man bekommt 5000 Kronen (ca. 500 Euro)

Bewerbungsmodalitäten: keine nennenswerten, siehe Antragsformular auf der Homepage

Stand: Dez. 10




Französisch: Theater-Transfer/Transfert Théâtral – Deutsch-französische Übersetzerstipendien für zeitgenössische Theaterstücke

Kontakt:
für die Übersetzung französischer Stücke ins Deutsche:

Institut Français
Bureau de la création artistique – théâtre et danse
Kurfüstendamm 211
10719 Berlin

E-Mail: btd@institut-francais.fr

Tel. 030 885 902 58

für die Übersetzung deutscher Stücke ins Französische:

Goethe-Institut Paris
Theater-Transfer
17, av. d’Iéna
75116 Paris

E-Mail: bigot@paris.goethe.org

Tel.: 0033 144.43.92.58

Sparte: Übersetzung von Theaterstücken lebender Autoren, deren Schaffen für die Entwicklung des zeitgenössischen Theaters im eigenen Land wichtig ist.

Vergabe: jährlich vier Stipendien von 1.000 - 2.500 Euro für die Übersetzung von zwei deutschen und zwei französischen Theaterstücken.

Voraussetzungen: Die Aufführung oder Veröffentlichung der Stücke muß verbindlich geplant sein.

Bewerbung: Bewerbungsschluss 31. März eines jeden Jahres. Einzureichen sind möglichst per E-Mail: der gesamte Originaltext, Übersetzungsprobe von mind. 5 Seiten und die entsprechende Passage des Originals, Exposé, Auskunft über die Übersetzungsrechte u.a.m. Siehe: http://dva-stiftung.bosch-stiftung.de

Stand: Jan. 11


Balatonfüred, Ungarisches Übersetzerhaus


Kontakt:
Magyar Fordítóház Alapítvány
(Stiftung für das ungarische Übersetzerhaus)
Tüzoltó u. 5
H-1094 Budapest
Tel.: 0036-1-215 40 75
E-Mail: mfordhaz@t-online.hu
und:
Ungarisches Übersetzerhaus
Petöfi S. u. 36
H-8230 Balatonfüred
Tel.+Fax: 0036-87-48 29 81
E-Mail: bfordhaz@chello.hu
www.c3.hu/bfordhaz  
Sparte: Literaturübersetzung aus dem Ungarischen.
Vergabe: laufende Vergabe von Stipendien für die Dauer von zwei bis acht Wochen in Höhe von maximal 120.000 HUF pro Monat.
Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt.
Bewerbung: einzureichen sind Bio-Bibliographie, Projektbeschreibung und Kopie des Übersetzungsvertrags, bzw. Absichtserklärung eines Verlages, das Werk zu veröffentlichen.
Anmerkung: auch Aufenthalte auf eigene Kosten möglich; es können bis zu fünf Gäste aufgenommen werden

Stand März 08


Ventspils (Lettland), Aufenthaltsstipendien



Kontakt:
International Writers’ and Translators’ House
Annas iela 13
Ventspils
LV-3601
Lettland
www.ventspilshouse.lv
ieva.balode@ventspilshouse.lv

Sparte: Literaturübersetzungen (alle Sprachen, bevorzugt Ostseeanrainer)
Vergabe: Aufenthalt bis zu vier Wochen, das Stipendium beträgt dann 150 LVL (ca. 200 €, was für den Lebensunterhalt reicht).

Bewerbung: jederzeit möglich, Antragsformular auf der Homepage (kurze Projektbeschreibung, Bio-Bibliographie etc.).

Stand Juni 08


Aufenthaltsstipendien für das Vertalershuis in Amsterdam


Kontaktadresse:
Vertalershuis / Translators' House
Peter Bergsma
Van Breestraat 19
NL-1071 ZE Amsterdam
Tel.: 0031-20-470 97 40
Fax: 0031-20-470 97 41
E-Mail: verthuis@xs4all.nl
Internet: http://www.nlpvf.nl/


Sparte: Literaturübersetzung aus dem Niederländischen (alle Textgattungen)

Vergabeform: jederzeit Vergabe von Stipendien in Höhe von 1.000 Euro pro Monat (davon 115 Euro für Unterkunft ab) für einen Aufenthalt von 2 Wochen bis zu zwei Monaten; es stehen fünf Einzel-Appartments mit eigenem Bad, Computer, Drucker, Radio und Telefon zur Verfügung, außerdem eine gut ausgestattete Bibliothek mit CD-Roms und Internet-Anschluss.

Voraussetzungen: Übersetzungsprojekt oder anderes literarisches Projekt (Anthologie, Kommentar zu einem lit. Text o.ä.) – Verlagsvertrag muss vorliegen.

Anmerkung: außerdem besteht jederzeit die Möglichkeit, auf eigene Kosten für Recherchen, Treffen mit Autoren usw. zu kommen, sofern Platz frei ist

Stand Aug. 08

Aufenthaltsstipendien für das Vertalershuis in Leuven

Kontakt:

Vlaams Fonds voor de Letteren
Inès de Bien
Generaal Van Merlenstraat 30
2600 Antwerpen (Berchem)
Tel.: +32-3-270 31 61/65

vertalerhuis@vfl.be
www.vfl.be/vertalerhuis (flämischsprachige Seite)
www.flemishliterature.be (englischsprachige Seite)


Sparte: Literaturübersetzung aus dem Flämischen.

Vergabe: Vergabe von Stipendien in Höhe von maximal 1.000 Euro für einen einmonatigen Aufenthalt im Vertalershuis.

Bewerbung: Unterlagen anfordern

Stand: April 10


Aufenthaltsstipendien für Villa Hellebosch, Vollezele


Kontakt:
Sigrid Bousset
A. Dansaertstraat 46
B-1000 Brüssel
Tel. 0032-2-223 68 32
info@residencesinflanders.be
www.residencesinflanders.be

Übersetzer flämischer Literatur können in der Villa Hellebosch mit ihrem Autor an einem konkreten Werk arbeiten. Näheres siehe Homepage. Kostenlose Unterbringung.

Stand Aug. 08


Aufenthaltsstipendien für die Villa Waldberta


Kontakt:
Landeshauptstadt München
Kulturreferat
Burgstr. 4
 80331 München
Tel. (089) 233-96 93 9
E-mail: kulturreferat@muenchen.de
Sparte: Literatur und Literaturübersetzung ins Deutsche und aus dem Deutschen sowie bildende Kunst.
Vergabe: Vergabe von Stipendien für einen ein- bis dreimonatigen Aufenthalt in der Villa Waldberta, das Stipendiengeld beträgt 1.000 Euro pro Monat.
Bewerbung: Eigenbewerbung nicht möglich

Stand März 08


Übersetzerstipendien der Stadt Wien

Kontaktadresse:
Übersetzergemeinschaft Wien
Mag. Nadja Grössing
Seidengasse 13
A-1070 Wien
Tel.: 0043-1-526 20 44 18
E-Mail: ng@literaturhaus.at
Internet: http://www.literaturhaus.at/lh/ueg/ und www.wien.gv.at/kultur/abteilung/ehrungen/uebersetzerpreis.html

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche, auch Essays und geisteswissenschaftliche Werke

Vergabe: viermal jährlich Vergabe von Arbeits- und Reisestipendien in Höhe von 370 bis 1.800 Euro. Bewerbungsfrist ist jeweils: 31.3., 30.6., 31.10., 31.12.

Voraussetzung: persönlicher Bezug zu Wien, Übersetzung im Auftrag eins Verlag oder Nachweis der Rechtsgrundlage.

Bewerbung: einzureichen sind: ausgefülltes Formular (im Internet), Publikationsliste, kurzer Lebenslauf (Nachweis des Bezugs zur Stadt Wien), 10 Seiten Übersetzungsprobe und die entsprechende Stelle des Originals (Kopien in fünffacher Ausfertigung oder per E-Mail, Name des Übersetzers darf nicht darauf erscheinen), Projektbeschreibung (ebenfalls anonymisiert),; für ein Reisestipendium: Begründung des Reisevorhabens und Kostenplan, Lebenslauf und Publikationsliste.

Stand November 11

Zuger Übersetzer-Stipendium

Kontaktadresse:
Verein Dialog-Werkstatt Zug
Dr. Jürgen Scheuzger
Postfach 10 12
CH - 6301 Zug
E-mail: info@zugeruebersetzer.ch
Webseite: www.zug.ch/dialogwerkstatt

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche

Vergabeform: alle zwei Jahre Vergabe eines Stipendiums in Höhe von 50.000 Schweizer Franken für die Übersetzung eines literarisch und kulturell bedeutenden Werkes ins Deutsche; Veranstaltung eines Kolloquiums mit Übersetzern und Autoren.

Voraussetzungen: Antragsberechtigt sind Übersetzerinnen und Übersetzer, welche die Übersetzung eines belletristischen Werks planen; Verlagsvertrag ist nicht Voraussetzung. Von den Bewerbern sollten bereits Übersetzungen in Buchform vorliegen.

Bewerbung: Bewerbungsunterlagen bis 1.12. anfordern. Ausschreibung zweijährlich (gerade Jahre).

Stand: August 10

Luise-Adelgunde-Victorie-Gottsched-Stipendium des DÜF

Kontakt:

Deutscher Übersetzerfonds
c/o Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
mail@uebersetzerfonds.de
www.uebersetzerfonds.de


Sparte: alle Sprachen

Vergabeform: Um professionellen Literaturübersetzern einen solchen „Bildungsurlaub“ zu ermöglichen, schreibt der DÜF zweimal jährlich Gottsched-Stipendium in Höhe von 3000 Euro aus. Der Stipendiat kann sich eine Zeitlang gezielt und konzentriert um seine persönliche Weiterbildung kümmern.

Bewerbungsmodalitäten: einzureichen sind zum 31. März bzw. 30. September in siebenfacher Ausfertigung: Kurzbiographie, beruflicher Werdegang; ausführliche Bibliographie; Planskizze für das Bildungsvorhaben; 10 Manuskriptseiten einer Übersetzung aus jüngerer Zeit; Kopie der entsprechenden Stelle des Originals; Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie über bisherige Stipendien.

Stand Januar 09

 

Hessisches Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Prag/Tschechien


Kontaktadresse:
Hessischer Literaturrat e.V.
c/o Stefanie Gleim
Ludwigstraße 29
63263 Neu-Isenburg

Tel.: 0171-557.99.03
E-Mail: info@hessischer-literaturrat.de
Internet: www.hessischer-literaturrat.de

Sparte: Übersetzer (oder Autor) mit Lebensbezug zu Hessen (so ein Bezug können sein: Wohnsitz, Geburt, mehrere Jahre des Lebens, Arbeitens oder Studierens in Hessen).

Vergabe: Ziel ist die Vertiefung der interkulturellen Kontakte. Unterbringung in einer Prager Wohnung, die das dortige Literaturhaus zur Verfügung stellt. Gewährt wird ein Stipendium in Höhe von 1000 Euro. Ein Reisekostenzuschuß von bis zu 500 Euro kann beantragt werden. Aufenthaltsdauer: 1 Monat.

Voraussetzungen: Tschechisch- oder Englischkenntnisse. Mindestens 2 Veröffentlichungen literarischer Werke. Bereitschaft zur Teilnahme an Lesungen, Diskussionsrunden u.ä., zur Zusammenarbeit mit den örtlichen und überörtlichen Medien; Verfassen eines Berichts oder ähnlichem. Näheres siehe Internet.

Bewerbung: Einzureichen sind: Lebenslauf und beruflich-künstlerischer Werdegang (einschließlich bisheriger Stipendien); kurzes Statement (1/2 Seite), aus dem das Interesse an einem Aufenthalt in Prag hervorgeht (mehr dazu: siehe Internet) ; eine 5-seitige Arbeitsprobe; Angabe über die persönlichen Bedingungen für den Aufenthalt (Familienbegleitung, Kontaktwünsche u.a.m.), Abfassen eines abschließenden Berichts, auch Reportage, Erzählung, über den Aufenthalt.

Stand: Mai 2011

Hessisches Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Aquitanien/Bordeaux

Kontaktadresse:
Hessischer Literaturrat e.V.
c/o Stefanie Gleim
Ludwigstraße 29
63263 Neu-Isenburg

Tel.: 0171-557.99.03
E-Mail: info@hessischer-literaturrat.de
Internet: www.hessischer-literaturrat.de

Sparte: Übersetzer (oder Autor) mit deutlichem Lebensbezug zu Hessen

Vergabe: Ziel ist die Vertiefung der interkulturellen Kontakte. Gewährt wird ein Stipendium in Höhe von 1250 Euro pro Monat für einen Aufenthalt vom 15. April bis zum 15. Juni. Ein Reisekostenzuschuß von bis zu 500 Euro kann beantragt werden. Die Unterbringung ist kostenlos.

Voraussetzungen: Französisch- oder Englischkenntnisse. Mindestens 2 Veröffentlichungen literarischer Werke. Bereitschaft zur Teilnahme an Lesungen, Diskussionsrunden u.ä., zur Zusammenarbeit mit den örtlichen und überörtlichen Medien; Verfassen eines Berichts oder ähnlichem. Näheres siehe Internet.

Bewerbung: Einzureichen sind: Lebenslauf und beruflich-künstlerischer Werdegang (einschließlich bisheriger Stipendien); kurzes Statement (1/2 Seite), aus dem das Interesse an einem Aufenthalt in Bordeaux hervorgeht (mehr dazu: siehe Internet) ; eine max. 5-seitige Arbeitsprobe; Angabe über die persönlichen Bedingungen für den Aufenthalt (Familienbegleitung, Kontaktwünsche u.a.m.)

Stand: Dez. 2010

Hessisches Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Vilnius (Litauen)

Kontaktadresse:
Hessischer Literaturrat e.V.
c/o Stefanie Gleim
Ludwigstr. 29
63263 Neu-Isenburg

Tel. 0171 557 99 03
E-Mail: info@hessischer-literaturrat.de
www.hessischer-literaturrat.de

Sparte: Übersetzer (oder Autor) aus Hessen

Vergabe: Ziel ist die Vertiefung der interkulturellen Kontakte. Unterbringung in einer Wohnung in Vilnius. Gewährt wird ein Stipendium in Höhe von ca. 695 Euro (2.400 Litas). Ein Reisekostenzuschuss von bis zu 500 Euro kann beantragt werden.

Voraussetzungen: Verständigungsmöglichkeit in Litauisch oder Englisch. Mindestens 2 Veröffentlichungen literarischern Werke. Bereitschaft zur Teilnahme an Lesungen, Diskussionsrunden u.ä. Verfassen eines Abschlussberichts o.ä. Näheres siehe Internet.

Bewerbung: Einzureichen sind Lebenslauf und beruflich-künstlerischer Werdegang (einschließlich bisheriger Stipendien); kurzes Statement (halbe Seite), aus dem das Interesse an einem Aufenthalt in Litauen hervorgeht; Arbeitsprobe von bis zu 5 Seiten; weiteres siehe Internet.

Stand März 2011

Hessisches Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Cetate/Rumänien

Kontaktadresse:
Hessischer Literaturrat e.V.
c/o Stefanie Gleim
Ludwigstraße 29
63263 Neu-Isenburg

Tel.: 0171-557.99.03
E-Mail: info@hessischer-literaturrat.de
www.hessischer-literaturrat.de

Sparte: Übersetzer (oder Autor) aus Hessen

Vergabe: zweijährlich (in den ungeraden Jahren). Ziel ist die Vertiefung der interkulturellen Kontakte. Unterbringung in einem Künstlerhaus an der Donau (von der Mircea-Dinescu-Stiftung für Poesie). Gewährt wird ein Stipendium in Höhe von 800 Euro/Monat. Die Aufenthaltsdauer beträgt zwei Monate (September/Oktober). Ein Reisekostenzuschuß von bis zu 500 Euro kann beantragt werden.

Voraussetzungen: Umgangssprache ist Französisch oder Englisch. Mindestens 2 Veröffentlichungen literarischer Werke. Bereitschaft zur Teilnahme an Lesungen, Diskussionsrunden u.ä., zur Zusammenarbeit mit den örtlichen und überörtlichen Medien; Verfassen eines Berichts. Näheres siehe Internet.

Bewerbung: Einzureichen sind: Lebenslauf und beruflich-künstlerischer Werdegang (einschließlich bisheriger Stipendien); kurzes Statement (1/2 Seite), aus dem das Interesse an einem Aufenthalt in Rumänien hervorgeht (mehr dazu: siehe Internet) ; eine 5-seitige Arbeitsprobe; Angabe über die persönlichen Bedingungen für den Aufenthalt (Familienbegleitung, Kontaktwünsche u.a.m.)

Stand: März 2011

Arbeitsstipendium des Freistaates Bayern

Kontakt:
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Salvatorplatz 2
80333 München

MRin Patricia von Garnier - Tel. 089 2186 2331
MRin Eva Hammig - Tel. 089 2186 2341
hammig.garnier@stmwfk.bayern.de
StDin Dr. Elisabeth Donoughue - Tel. 089 2186 2465
elisabeth.donoughue@stmwfk.bayern.de

www.stmwfk.bayern.de > Kunst > Literatur > Förderungen

Sparte: Übersetzungen aus allen Sprachen

Vergabe: Stipendium in Höhe von 6000 Euro an einen Übersetzer aus Bayern, „nach Maßgabe der im Haushalt bereitgestellten Mittel“ (Ausschreibungstermine bislang: 15.7.09, 15.1.10)

Voraussetzungen: Übersetzung anspruchsvoller Literatur ins Deutsche; mindestens eine Veröffentlichung; Verlagsvertrag

Bewerbung: Einzureichen sind in vierfacher Ausfertigung (keine Originale): biographische Angaben; Liste der bisherigen Übersetzungen mit Nennung der Verlage; Exposé zum Übersetzungsvorhaben und 10 Seiten Probe (mit Originaltext); Verlagsvertrag; Angaben über gleichzeitige Stipendienanträge sowie über erhaltene Stipendien in den letzten drei Jahren.

Stand: Dez. 2011


Arbeitsstipendien des Landes Schleswig-Holstein für Übersetzer aus SH

Kontakt:
Der Minister für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein
Frau Andrea Kühnast
Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel
Tel.: (0431) 988 58 83
E-Mail: andrea.kuehnast@mbk.landsh.de
Internet: www.schleswig-holstein.de > Kultur > Kulturportal > Kulturförderung > Preise und Stipendien > Arbeitsstipendien des Landes Schleswig-Holstein

Sparte: Literaturübersetzung ins Deutsche und andere Kunstsparten

Vergabe: jährliche Vergabe eines Stipendiums von max. 6000 Euro, zahlbar in monatlichen Raten

Voraussetzungen: Wohnsitz/Arbeitsmittelpunkt in Schleswig-Holstein, Nachweis bereits erfolgreicher Übersetzertätigkeit

Bewerbung: Näheres siehe Internet

Stand: Januar 2010

 

 

Hessisches Literaturstipendium für einen Aufenthalt in Wisconsin/USA

Bewerbungsfrist: 31. Mai 2010

 

Kontakt:

Hessischer Literaturrat e.V.
c/o Stefanie Gleim
Ludwigstraße 29
63263 Neu-Isenburg

Tel.: 0171-557.99.03
E-Mail: info@hessischer-literaturrat.de
Internet: www.hessischer-literaturrat.de

Sparte: Alle zwei Jahre (gerade Jahre) kann ein Autor oder Übersetzer aus Hessen im Sommer/Herbst bis drei Monaten in Madison/Wisconsin verbringen.

Vergabe: Stipendium von 1000 Dollar/mtl., ein Reisekostenzuschuß von bis zu 500 Euro kann beantragt werden. Unterbringung in einer Südstaatenvilla.

Voraussetzungen: Englischkenntnisse. Mindestens 2 Veröffentlichungen literarischer Werke. Bereitschaft zur Teilnahme an Lesungen, Diskussionsrunden u.ä., zur Zusammenarbeit mit den örtlichen und überörtlichen Medien; Verfassen eines Berichts oder ähnlichem. Näheres siehe Internet.

Bewerbung: Einzureichen sind ein Lebenslauf mit beruflich-künstlerischem Werdegang (einschließlich bisheriger Stipendien); kurzes Statement (1/2 Seite), aus dem das Interesse an einem Aufenthalt in Wisconsin hervorgeht (mehr dazu: siehe Internet) ; eine 5-seitige Arbeitsprobe; Angabe über die persönlichen Bedingungen für den Aufenthalt (Familienbegleitung, Kontaktwünsche u.a.m.)


Stand: April 10

Residenzprogramm für Übersetzer chinesischsprachiger Literatur in Taipeh


Kontaktadresse:
Ministry of Foreign Affairs
Council for Cultural Affairs
Republic of China (Taiwan)
Frau Wei Tang

E-Mail: wei.tang@transpoesie.de

 

Sparte: Übersetzung chinesischer und taiwanesischer Literatur ins Deutsche

Vergabe: 4 Aufenthaltsstipendien für Übersetzer in Höhe von 1.000 Euro für einen einmonatigen Aufenthalt im Zusammenhang mit der Anfang des Jahres in Taipeh stattfindenden Buchmesse. Reisekosten werden erstattet, Unterbringung in Ateliers des Treasure Hill Artist Village. Die Übersetzer sollen sich mit der Literaturszene Taiwans vertraut machen und Kontakte knüpfen können. Die Ausschreibung erfolgt im September/Oktober des Vorjahres für das Folgejahr.

Bewerbungsmodalitäten: Einzureichen sind Kurzbiographie, beruflicher Werdegang, Verzeichnis bisheriger Publikationen und ein Motivationsschreiben.

Stand August 2011

Aufenthaltsstipendien des Rumänischen Kulturinstituts für erfahrene Übersetzer/innen

Kontakadresse:
Institutul Cultural Român
Florin Bican
Aleea Alexandru 38
sector 1
011824 Bucureşti
Romania

Tel. +40317100684/+40721706788
E-mail: burse@icr.ro

Sparte: alle Genres

Vergabe: Für einen ein- oder zweimonatigen Aufenthalt beträgt die Zuwendung 1500 bzw. 2500 Euro/Monat.

Voraussetzungen: bereits veröffentlichte Übersetzung, konkretes Übersetzungsprojekt (am besten mit Absichtserklärung eines Verlages od. mit Vertrag).

Bewerbung: einzureichen sind bis 15. April eines Jahres: Absichtserklärung in Form eines Briefes an den Präsidenten des Rumänischen Kulturinstituts, Lebenslauf, Liste der Veröffentlichungen, Angabe über die Zeitspanne des Aufenthalts.

Stand: Januar 2012

Aufenthaltsstipendien des Rumänischen Kulturinstituts für Nachwuchsübersetzer/innen

Kontakadresse:
Institutul Cultural Român
Florin Bican
Aleea Alexandru 38
sector 1
011824 Bucureşti
Romania

Tel. +40317100684/+40721706788
e-mail: florin.bican@gmail.com

Sparte: alle Genres

Vergabe: zweimal jährlich werden Aufenthaltstipendien in Höhe von 1500 Euro für einen zweimonatigen Aufenthalt in Rumänien vergeben, um Kontakte zur rumänischen Literaturszene und zum Kulturbetrieb zu knüpfen und zu pflegen.( Der Aufenthalt hat Seminarcharakter.)

Bewerbung: einzureichen sind bis jeweils 31. März (Aufenthalt Mai–Juni) bzw. 31. August (Aufenthalt Oktober–November): Absichtserklärung in Form eines Briefes an den Präsidenten des Rumänischen Kulturinstituts, Lebenslauf, Liste der Veröffentlichungen (falls vorhanden), Empfehlungsschreiben (von rumän. Professoren od. Übersetzern).

Stand: November 2010


Übersetzungsatelier Raron (Schweiz) – Literatur des Alpenraums weltweit


Kontakt:
Kanton Wallis, Departement für Erziehung, Kultur und Sport
Dienststelle für Kultur – Kulturförderung
Frau Muriel Constantin
Av. de Pratifori 18
Postfach 182
CH - 1951 Sitten

Telefon: +41 27 606 45 50
E-Mail: sc-encouragement@admin.vs.ch

Sparte: Übersetzung eines Werks eines Autors/einer Autorin aus dem Alpenraum oder eines literarischen Werks, das sich thematisch mit dem Alpenraum befasst. Ausgangs- oder Zielsprache ist eine der vier Schweizer Landessprachen.

Voraussetzungen: Der Übersetzende verfügt über eine professionelle Ausbildung, mind. eine publizierte Übersetzung, Verlagsvertrag. Das Original muss bereits im Buchhandel sein.

Vergabe: Zwei dreimonatige Stipendien in Höhe von 1500 Franken pro Monat für einen Aufenthalt im Übersetzungsatelier Raron (Wallis/Schweiz). Aufenthaltsdauer: 1.4.-30.6. bzw. 1.10.-31.12. Zusätzlich stehen 1500 Franken für einen Aufenthalt des Autors/der Autorin zur Verfügung. Während des Aufenthalts nimmt der Stipendiat aktiv am Walliser Kulturleben teil.

Bewerbung: Einzureichen sind Motivationsschreiben, Kurzbiographie mit Publikationsliste, Beschreibung des zu übersetzenden Werks und des gesamten Projekts, kurze Präsentation des Verlags, Vertragskopie, eine Übersetzungsprobe von 3 Seiten mit Original. Bewerbungsfrist ist jeweils der 31. August für das Folgejahr.

Stand: Juni 2011

Aufenthaltsstipendien des Ireland Literature Exchange

Kontakt:
Ireland Literature Exchange
25 Denzille Lane
Dublin 2
Ireland

Tel: +353 (0)1 678 8961 / 662 5687
Fax: +353 (0)1 662 5687
E-Mail: info@irelandliterature.com
Website: www.irelandliterature.com

Sparte:
Übersetzungen irischer Literatur aus dem Englischen und Irischen.

Vergabe:
Stipendien für einen Aufenthalt von drei Wochen. Das Stipendium deckt Unterkunft- und Aufenthaltskosten, es gibt einen Reisekostenzuschuss. Das Stipendium wird jedes Jahr für Übersetzer aus anderen Ländern ausgeschrieben, siehe Homepage.

Bewerbung:
Einzureichen sind Bio-Bibliografie, Projektbeschreibung, Verlagsvertrag und Kopie des Lizenzvertrags, Kostenvoranschlag für den Aufenthalt. Bewerbungsfrist ist jeweils Februar.

Stand August 2011

 

Fellowship der Lichatschow-Foundation

Wer an an einem Kulturprojekt - Buchprojekt (Sachbuch oder Belletristik), Theaterstück, Ausstellung, Film etc. - mit Bezug zur russischen Kultur oder Geschichte arbeitet, kann sich um einen zweiwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg bewerben. Der Aufenthalt - vom 9. bis 22. Mai 2011 - soll für die Realisierung des Projekts eine wichtige Etappe darstellen. Die Stiftung unterstützt den Fellow bei Kollegen- u.a. Kontakten, der Arbeit in Archiven, Museen usw. Für jeden Stažer wird ein auf sein Projekt zugeschnittenes individuelles Programm erstellt. Das Projekt soll sich an eine breite Öffentlichkeit im Zielland wenden, in den „USA, Großbritannien oder Europa“ (wie per E-Mail ausdrücklich betont, mit dem Hinweis darauf, dass auf der Internetseite nur von den USA die Rede sei; hingegen ist unklar, ob die Ausschreibung sich auch an Übersetzer richtet).

Voraussetzungen:
Man muß regelmäßig und professionell im Bereich von Kunst und Kultur tätig sein; Russischkenntnisse sind nicht zwingend.

Bewerbung:
Einzureichen sind: CV, inkl. Angaben über eventuelle Russischkenntnisse, frühere Rußlandaufenthalte, vorausgehende kulturelle Projekte mit Rußlandbezug; Projektbeschreibung (3 Seiten), aus der insbes. deutlich wird, welchen Gewinn sich der Antragsteller aus einem St.Petersburg-Aufenthalt erhofft und mit welchen Institutionen er in Kontakt treten will.

Mehr unter: http://cf.lfond.spb.ru/

Stand: November 2011

Pro Helvetia Projektbeiträge "Moving Words"

Kontaktadresse:
Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Literatur und Gesellschaft
Hirschengraben 22
CH-8024 Zürich

Tel.: +41 44 267 71 71
E-Mail: info@prohelvetia.ch
Internet: www.prohelvetia.ch

Sparte:
Flexible Projektbeiträge für a) Schweizer Übersetzerinnen und Übersetzer und b) ausländische Übersetzerinnen und Übersetzer, die an einem besonders anspruchsvollen Schweizer Literatur-Projekt arbeiten.

Vergabe:
Projektbeiträge richten sich ausschließlich an literarische Übersetzerinnen und Übersetzer.

Voraussetzungen:
Die Übersetzerinnen und Übersetzer müssen mindestens eine literarische Übersetzung in einem anerkannten Verlag vorweisen können. Erforderlich ist zudem ein Letter of Intent eines professionellen Verlages für das konkrete Projekt.

Bewerbungsmodalitäten:
Projektanträge können jederzeit eingereicht werden, und zwar nur auf der Webseite www.myprohelvetia.ch, wo ein Benutzerprofil angelegt werden muss.

Stand: November 2011